Kein Geld für essen. Hungersnot.

11 Antworten

Sie kann zur Tafel gehen, sich mit dem Jugendamt in Verbindung setzten (Hilfe für junge Volljährige) und wenn ihr Eltern sie nicht angemessen versorgen, beim Jobcenter den Umzug in eine eigene Wohnung beantragen. Gefährdung des körperlichen Wohls ist ein gewichtiger Grund, den sie allerdings wird belegen müssen.

Zunächst einmal sollte sie aber ein eigenes Konto auf Guthabenbasis erföffnen und ihre Leistungen auf ihr eigenes Konto und nicht das der Eltern überweisen lassen. Das Jobcenter ist verpflichtet, diesem Wunsch nachzukommen.

Verdient sie Kohle sollte sie sogar trotz Anrechnung wegen der Freibeträge deutlich mehr als ein Voll-H4'ler haben.

Das Problem ist, dass sie warscheinlich kein eigenes Hartz4 bekommen kann, da sie noch zur Schule geht und somit nicht Arbeitssuchend ist.

@1place365

Das ist KEIN Problem.

Arbeitssuchend oder arbeitslos ist KEINE ANSPRUCHSVORAUSSETZUNG und war es NOCH NIE (§ 7 SGB II).

Solange sie über 15 ist, in Deutschland wohnt und hilfebedürftig ist - Staatsbürgerschaft spielt eine "untergeordnete Rolle - kann sie Alg2 selbst dann beziehen, wenn sie der Vermittlung nicht zur Verfügung steht, weil die Vermittlung - wie in ihrem Fall (Besuch eine Allgemeinbildenden Schule - UNZUMUTBAR ist (§ 10 SGB Abs. 1 Nr. 5 II).

Was machen denn dann die Eltern mit ihrem Kindergeld,das sind 184 € min.und davon werden ihr noch mal 30 € Versicherungspauschale abgezogen,also nur 154 € auf ihren Bedarf angerechnet !

Da der Regelsatz für sie 313 € beträgt,bekommen die Eltern also noch mal die Differenz von 159€ vom Jobcenter gezahlt.

Somit steht den Eltern pro Monat ein Betrag von 343 € für die Tochter zur Verfügung,davon müssen zwar noch Anteil für Strom,Taschengeld,usw.abgezogen werden,aber hungern muss da sich keiner.

Wenn das so ist,dann können die Eltern nicht mit Geld umgehen und geben es für Sachen aus,die nicht vorgesehen sind.

Ich war auch mal von Hart4 abhängig und hatte damals zwei Kinder bei mir wohnen. Wenn man sich einschränkt reicht das Geld für alles.

Ist nur die Frage, ob sie auch Geld bekommt oder die Eltern das Geld "ein kassieren", damit es ihnen besser geht. Frag doch mal nach. Vielleicht weiß sie einfach nicht was ihr wirklich zusteht. Und es ist natürlich auch sehr schwer das bei den Eltern einzufordern. Aber wie hier schon mehrfach erwähnt: Hartz4 ist nicht so wenig, dass man davon hungern muss. Nur sollte man die Ansprüche runterschrauben.

Also da du sagst sie bekommt Essen einmal wöchentlich ausgegeben, vermute ich mal, dass sie das von der Tafel bekommt. Aber was machen ihre Eltern sonst wg essen? Die Tafel ist eine Unterstützung, aber auch Hartz IV Empfänger bekommen monatlich Geld - für jede Person die im Haushalt lebt, also auch für deine Freundin!- wovon Lebensmittel, Kleidung etc bezahlt werden sollten. Ich bin alleinerziehend und habe mit meinen Kindern ebenfalls Hartz IV bezogen. Meine Kinder sind NIE hungrig gewesen. Da gibt es ein gesundes Frühstück, genauso wie frische Brötchen am Sonntag, da wird ganz normal gekocht und wir waren nie bei der Tafel. Dafür bekommt man eben auch Hartz IV, dass niemand hungern muss. Ist also die Frage was die Eltern mit dem Geld machen. Entweder müssen sie für deine Freundin mit einkaufen, dass sie sich morgens Frühstück für die Schule machen kann oder ihr halt Geld geben. Aber so geht's nicht. Das wäre ein Fall fürs Jugendamt bzw auch für das Jobcenter, die sehen das auch nicht gern wenn von dem Geld zB Schulden abgezahlt werden und die Kinder nicht richtig versorgt werden. Geht erstmal zum Jugendamt und schildert die Situation.

Vermutlich sind die Eltern sanktioniert und bekommen keinen vollen Satz. Im Grunde verstößt das gegen unser Grundgesetz, denn jeder Mensch hat Anspruch auf ein Existenzminimum. Die JobcentermitarbeiterInnen machen jedoch da keinen Halt, es trifft eben auch die Kinder (Stichwort: Bedarfsgemeinsschft). Da wird auch gnadenlos Familien mit Kindern der Strom abgestellt.

Ich denke, das einzige Mittel ist auszuklären, dass Hunger und Armut in unserem Lande an der Tagesordnung sind. Und dass es jeden treffen kann. Schaut nicht auf die Menschen herab, sondern helft ihnen. Geht mit ihnen auf die Ämter, unterstützt sie im Kampf gegen dieses asoziale Hartz IV.

Übrigens: diese vielen Tipps mit Tafel ............. es ist mittlwerweile in vielen Tafelsn so, dass nicht jede/r dort einkaufen kann, Selbst wenn er/sie bedürftig ist. Gibt schon Wartezeiten, bis man in der Tafel einkaufen darf. Tafeln sind keine Lösung.

as

Was möchtest Du wissen?