Kautionssparbuch, Freigabe verweigert

5 Antworten

Ob dieses Sparbuch den Verjährungsfristen nach § 195 BGB unterliegt, wage ich fast zu bezweifeln. Das wäre eigentlich nur der Fall, wenn die Summe direkt an den Vermieter gezahlt wurde und diese separat durch den Vermieter angelegt wurde.

Hier scheint es so zu sein, dass es ein Sparbuch gibt, welches auf den Namen des Partners läuft. Dieses Sparbuch wurde allerdings nur verpfändet. Heißt: Es gibt keinen Geldbetrag, den der Vermieter vereinnahmen könnte. Letztendlich hat der Vermieter nur irgendwo ein Schreiben liegen, dass bei der Bank X ein Sparbuch rumliegt. Den Geldbetrag kann der Vermieter nur vereinnahmen, wenn er einen tatsächlichen Zugriff auf die Geldsumme hat.

Weder Mieter noch Vermieter können aktuell auf dieses Geld zugreifen, weil jede Partei hierzu die Zustimmung der anderen benötigt.

Warum er es damals nicht direkt aufgelöst hat? Es gab ganz gut Zinsen und wurde nicht benötigt für den Moment.

Wenn ein Kautionssparbuch bei der Bank hinterlegt ist, wäre es ausreichend gewesen, lediglich die Verpfändungserklärung zu widerrufen. Das Sparbuch wird deshalb nicht automatisch gekündigt.

Hallo Christian,

ich danke dir für deine Antwort. Ja du hast es eigentlich gut zusammengefasst, weder er noch sie können ohne den anderen zugreifen. Die PSD hat sich nun eben bei meinem Partner gemeldet und mitgeteilt, dass Sie eine Sperre einrichten, sodass die ehemalige VM nicht zugreifen kann, nur eben wenn Miete nicht gezählt wird etc...aber das ist ja eh hinfällig. Die gute Frau hat sich per Mail bei meinem Partner über Ihr telefonisches Verhalten entschuldigt und will nochmal prüfen. Wir warten jetzt den 16. ab und werden danach ggf. Rechtliche Schritte einleiten.

Tja warum er das damals nicht sofort gemacht hat ist mir schleierhaft, da kannte ich ihn leider noch nicht :-)

Das fällt euch jetzt nach 10 Jahren auf? Wieso habt ihr das nicht sofort nach dem Auszug geltend gemacht?

Es ist tatsächlich so, dass die Mietkaution der Verjährung (3 Jahre, Frist beginnt 6 Monate nach Ende des Mietverhältnisses) unterliegt -> http://www.n-tv.de/ratgeber/Mietkaution-unterliegt-Verjaehrung-article10675061.html

Allerdings verstehe ich die Fragestellung nicht ganz. Wenn das Konto auf den Namen deines Partners läuft, warum wird dann dieses Schreiben benötigt?

so ein Schreiben wird immer benötigt.. mein Kautionskonto lief auch auf meinen Namen, aber zur Freigabe bzw zur Auflösung benötigte ich die schriftliche Freigabe des Vermieters, anders kommt man an das Geld nicht ran

Nein, es ist ihm nicht nach 10 Jahren aufgefallen. Nur benötigte er die Jahre über das Geld nicht und lies es dort für Zinsen laufen.

Für 1800€ lohnt es sich auf jeden Fall mal bei einem Rechtsanwalt zu fragen. Sollte aber vielleicht auch bei der Verbraucherzentrale möglich sein, was deutlich günstiger wäre.

Hallo Ihr Lieben,

ich nochmal. In meiner Wut hatte ich mich per Mail nochmal an die Hausverwaltung/Vorgesetzten gewendet und alles geschildert auch mit Verweis auf Rechtsweg. So eben hat mich mein Partner informiert, das besagte Frau sich gemeldet hat und ihm das Schreiben für die Freigebung zusendet. Hoffen wir das Beste!

Danke für eure Hilfe :)

Vielleicht kann auch der mieterschutz helfen. Wäre aufjedenfall erstmal billiger als ein anwalt.Es sei denn,ihr habt privatrechtschutz.

Was möchtest Du wissen?