Kaufvertrag unterschrieben, Käufer stirbt, was nun?

5 Antworten

Der Erbe ist zuständig... Er kann wohl allerdings vom Vertrag zurücktreten, da das Fahrzeug noch nicht in den "praktischen" Besitz übergegangen ist, und dir entstandene Kosten ersetzen - nicht den gesamten Kaufpreis!

nein, du hast mit einen vollljährigen zu tun, stirbt er und der verkauf wurde nicht vollzogen, muss du dir einen anderen käufer suchen.

die Erben, erben alle Verträge. Sie können das Gesamterbe aber auch ausschlagen

Wenn der schon 18 war, dann ist der Vertrag gültig.

Aber ob ein Erbe das übernehmen will, ist eine andere Sache.

Ich denke mal, Du hast weiterhin ein Auto.

Wenn die Person vor Abschließung eines Vertrages stirbt,dann kommt es auch nicht zum Abschluß->Geld+Autoübergabe...

> der Kaufvertrag ist fertig von beiden unterzeichnet,

Wie immer , nicht gelesen ....

Er hat den Vertrag schon unterschrieben .

@Mausel1986

Freut mich,wenn du dich aufregst...;o)

@Schnulli0815

Ich rege mich nicht auf , weil sowas nur von dir kommen kann , da lach ich drüber ;o)

@Mausel1986

Och,dass hört sich bei deinem Geheule in Komplimenten anders an...;o)

Autokäufer holt Auto nicht ab trotz Vertrag - Bauerntrick?

Wir haben unser Auto vor fast 4 Wochen bei mobile reingesetzt. Kaum im Netz, lief das Telefon heiß. Meist Rumänen. Einer war besonders hartnäckigund machte das beste Angebot. Er wollte das Auto unbedingt, drängte auf einen Kaufvertrag per Fax und ich sollte das Auto sofort aus dem Netz nehmen, er käme übermorgen um zu bezahlen. Vertrag geschickt, Auto aus dem Netz genommen. Kein Käufer da, nicht erreichbar. über Tage. Zwischendrin meldete er sich einmal, sagte, er käme morgen, um dann wieder nicht erscheinen. Wir haben dann eine email geschickt, er solle das Auto bis zum nächsten Tag abholen. Nichts tat sich. Wir haben noch ein paar Tage gewartet und das Auto wieder reingesetzt, weil wir dachten, der ist ein Spinner und hat kein Geld. Da rief er prompt an und wurde pampig. Er hätte einen Kaufvertrag, warum das Auto im Netz sei, er käme morgen mittag, das Auto zu holen. Er kam wieder nicht. Das war Dienstag.

Dafür kam heute ein anderer und kaufte das Auto. Ich nahm es aus dem Netz. Der Möchtegernkäufer rief daraufhin an und meinte, er mache uns schadenersatzpflichtig. Das ganze zog sich nun gute 3 Wochen hin. Kann das eine Masche sein? Es riefen viele Rumänen an, alle drängten darauf, das Auto aus dem Netz zu nehmen und einen Kaufvertrag zu schicken. Dem letzten Interessenten sagte ich, dass ich das Auto nicht mehr aus dem Netz nehme, alles vor Ort, denn ich hätte Erfahrung gesammelt vom letzten Einstellen. Da sagte er sinngemäß, woher kam der Käufer, der das verlangte? Da sagte ich: aus Rumänien. Da war das Gespräch beendet.

Ist das nun so ein Bauerntrick? Was hat der Käufer denn davon? Den Schadenersatz? In welchem Rahmen bewegt sich sowas und hat man dagegen eine Chance?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?