Kaufvertrag schreiben: Verkaufe einem Freund mein Macbook - er leistet vorerst Anzahlung.

4 Antworten

Ist ja alles gut und schön, aber.... Wenn der Rechner bis zum Februar kaputt geht, und er nicht zahlt, kriegst Du die Kiste defekt zurück. Oder er bleibt heil, und er zahlt nicht: Ist da was zu holen? Ist halt DEine Einschätzung. Und nebenbei: Sind 2000 € nicht 'n büschen viel für das Ding?

Naja, dieses "Ding" ist ca. ein halbes Jahr alt und hat 2600 Euro gekostet, keine Gebrauchspuren und nur 25 Ladezyklen, halte ich eigentlich für fair. Ja, wenn der Mac kaputt geht wäre das natürlich ärgerlich. Aber eigentlich sehr, sehr unwahrscheinlich (Außer er macht den kaputt)

Sollte Vl. noch ein Satz schreiben wie: Auch bei einem möglichen Defekt ist der fehlende Betrag zu tilgen.

Oder?

Lass es einfach. Die Probleme sind schon vorprogrammiert.

Welche Probleme? Naja er möchte ein Macbook, ich möchte meins verkaufen und der Preis ist für uns beide gut..

@WheyPow

Irgendwie habe ich gar keine Möglichkeit direkt auf Deine Frage zu antworten. Ich muss meinem Vorredner recht geben. Du bist im Vorfeld bereits so voller Misstrauen und Deine wirklich gut verfassten Absicherungen lassen ganz klar erkennen, dass Du davon ausgehst, dass es Schwierigkeiten geben wird. Du kannst auch noch 10 weitere Verträge Dir unterschreiben lassen und alles bestens durchdenken, doch solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass, wenn Dein Kollege nicht zahlt, Du dann vielleicht in die Röhre schaust. Auch wenn er Dir mit 20 Unterschriften bestätigt, dass Du Dein Geld erhalten wirst, so wird er bei Nichtzahlung nicht höher bestraft und muss auch nicht lebenslang ins Gefängnis. Du wirst auch dann einen Mahnbescheid beantragen müssen und erst einmal Geld beim Gericht lassen, wenn er diesem widerspricht usw.

Sonst sichere Dich besser mit Bürgen ab, lasse seine Eltern und Geschwister unterschreiben, Freundinnen sind auch gut.

@Welfenfee

Danke. Ich dachte die kurzfassung reicht. :)

@Welfenfee

Naja, ich bin nicht misstrauend. Ich habe eigentlich keine Bedenken, dass das reibungslos klappen wird. Ich kenne ihn, ich weiß wo er wohnt, wir verstehen uns gut und ich bin mir sicher, dass er das Geld zu besagtem Zeitpunkt herbringen wird. Aber ohne eine Absicherung geh ich einfach ein zu hohes Risiko ein. Deswegen der Abschnitt mit: Wenn der das Geld nicht zahlen kann, versichert er mir, dass ich das Macbook zurückbekomme und die Anzahlung behalten darf.

Habe an sich wirklich keine Bedenken. Aber ich sichere mich lieber ab, als es nicht zu tun. Das mit den Bürgen ist eine gute Idee.

Danke für deine Antwort!

@WheyPow

Wir wollten dir ja nur versuchen einen für uns Guten Rat zu geben. Es sind aber schon viele Freundschaften an sowie kaputt gegangen.

Vielleicht meldest du dich ja mal im März nochmal und sagst wie es ausgegangen ist. :)

@Chriscross911

Kann ich gerne machen :) Ich weiß, ich kann eure Bedenken auch nachvollziehen. Das auf jeden Fall. Melde mich dann wieder.

Liebe Grüße

Danke nochmal!

Also ich finde, dass der Vertrag so schon sehr ordentlich aussieht. Für einen Privatverkauf wie hier beschrieben vielleicht schon etwas zu viel, aber das kann ja nie Schaden. Solltest damit auf der sicheren SEite sein.

MfG

Okay, vielen Dank für deine Antwort. Ich vertraue ihm auch eigentlich. Jedoch nur eigentlich. Bei einem so hohen Betrag reicht mir das eigentliche Vertrauen leider nicht.

Aber wenn ich so abgesichert bin, passt das ja :) Werden wohl keine Diskrepanzen haben, aber sicher ist sicher :)

Ich denke, dass es ok so ist!

Was möchtest Du wissen?