Kaufvertrag oder Erbauseinandersetzung bei Grundstück mit mehreren Eigentümern?

3 Antworten

Alle im Grundbuch eingetragenen Erben müssen einem Verkauf zustimmen.

Stimmt einer nicht zu, kann nicht verkauft werden.

Nur ein solcher Verkauf bedarf der notariellen Beurkundung

Es bleibt dann der Weg über die Zwangsversteigerung zur Aufhebung der Gemeinschaft.

Hier erspart man sich die Notarkosten; das Eigentum wird durch hoheitlichen Akt im Wege des Zuschlags übertragen..

Das Grundstück wird von einem gerichtlich bestellten Sachverständigen bewertet und auf der Basis des geschätzten Verkehrswertes versteigert.

Der Versteigerungserklös wird nach Abzug der Verafhrenskosten unter den Erben gemäß deren Anteil im Grundbuch aufgeteilt.

Jeder Erbe kann wie jeder andere mitsteiegern.

Den Zuschlag erhält der Meistbietende.

Ihr € 5-Traum könnte dabei allerdings schon nicht nur aufgrund des geringsten Gebotes, welches die Verfahrenskosten beinhaltet, mit absoluter Sicherheit  platzen!



Wie du das nennst, .. du könntest auch eine Schenkung daraus machen. Nur du solltest dir über den tatsächlichen Wert des Grundstücks Gedanken machen. Das Finanzamt wird dir 5 € nicht glauben. Auch der Notar will zur Berechnung seiner Gebühr einen realistischen Wert. 

Hallo,

wenn im Grundbuch schon Anteile eingetragen sind (und nicht "in ungeteilter Erbengemeinschaft") dann ist die Erbauseinandersetzung bereits erfolgt.

Du kannst durch Kaufvertrag mit allen Eigentümern oder durch Schenkung, neuer Eigentümer werden. Unabhängig vom vereinbarten Kaufpreis, wird aber für Steuern und Gebühren ein realistische Wert angesetzt.

Was möchtest Du wissen?