Kaufvertrag Auto: Wer ist Verkäufer? - Eigentümer/Halter?

9 Antworten

als mitarbeiter einer kfz-zulassungsbehörde. im prinzip ist es egal, wer als verkäufer im kaufvertrag steht,solange kfz-brief und kfz-schein übergeben werden. als käufer könntest dunatürlich den nachweis verlangen, dass derjenige der das auto verkauft und nicht in den fahrzeugpapieren eingetragen ist, nachweist, dass er das darf.

ich würde deinen Vater eintragen und eine bescheinigung beilegen die Dich berechtigt das fahrzeug zu verkaufen.. und an seiner stelkle den Vertrag zu unterschreiben. dann bist Du aus allen formalen Situationen raus und man kann dir nix... Du könntest teroretisch die Papiere und Unterlagen in deinen Besitz bringen und die Kiste verkaúfen was allerdings illegal währe denn dann ist der Tatbestand des Diebstals erfüllt und das macht alle Verträge diesbezüglich unwirksam. das wissen im Regelfalle auch die Käufer. Deshalb die ermächtigung deines Vaters.. Joachim

hol dir einen kaufvertrag vom adac, dort sind alle diese aspekte berücksichtigt.

Dein Vater muss eingetragen sein. Er steht im Fahrzeugbrief drin und ist damit auch der Eigentümer des Wagens. Du bist vielleicht der Besitzer, aber verkaufen darf den Wagen nur der Eigentümer.

Es muss nicht unbedingt der Fahrzeughalter (Brief/Schein) Verkäufer sein. Aber wie schon erwähnt spart man sich eine Menge potenzieller Rechtsprobleme, wenn der Verkäufer und Halter dieselbe Person ist. Er kann es dir ja geschenkt haben. Selbst wenn du es aber so übernimmst, solltest selbst du als eigentlicher Nutzer des PKW auch in den Papieren stehen, da auch hier rechtliche Probleme entstehen können.

Was möchtest Du wissen?