Kauf nicht abgeschlossen, widerrufsrecht?

3 Antworten

Kommt darauf an, zu welchem Zeitpunkt Du die Bestellung verbindlich tätigst.

Normalerweise gibt es einen Button wie "zahlungspflichtig bestellen" o.ä.

Hast Du diesen bereits geklickt, kommst Du nur durch Widerruf raus. Solange Du keinen solchen Button genutzt hast, ist der Bestellprozess nicht abgeschlossen und rechtlich nichts passiert.

Hallo! Danke für die schnelle Antwort! Es war so: ich habe die Artikel in den Warenkorb gelegt, dann auf KASSE geklickt. Dann sollte ich meine email adresse und die anschrift eingeben, dann der nächste schritt war die Zahlungsart auswählen, da hab ich paypal angeklickt und da kam eine Fehlermeldung. Da es nich ging und nur noch Kreditkarte und Vorkasse zur Auswahl standen, habe ich dies sozusagen durch klicken auf den Namen (lieblings etc) abgebrochen und bin auf die startseite zurück gekommen.

@LaraLoft

Soweit ich das nachvollziehen kann, ist da noch nichts passiert. Der entscheidende Klick wäre vermutlich erst nach Auswahl der Zahlungsart gekommen.

Dass Du keine Bestelleingangsbestätigung bekommen hast spricht ebenfalls für dieses Szenario.

@RobertLiebling

Okay, das dachte ich auch! Bis ich nochmal gegoogelt habe und hier einen thread gefunden habe (gestern abend), wo eine junge frau das gleiche gemacht hat und 8 Tage später eine Mahnung erhalten hat. In den AGB‘s steht jedoch wenn beide parteien nach 5 Tagen nichts unternehmen is das ganze hinfällig. Das mit der Mahnung bereitet mir aber grosse sorgen 😔 man muss so aufpassen!...

Hast Du denn eine Bestellbestätigung oder Ähnliches erhalten. Zwar magst Du mit dem Betätigen der Bestell Schaltfläche einen Antrag auf Abschluss eines Kaufvertrages abgegeben haben, aber:

  1. Muss Dir eine Annahmeerklärung zugehen. Ansonsten besteht kein Kaufvertrag, weil man die Angebote in Online-Shops juristisch als inivitatio ad offerendum einstuft.
  2. Für die Praxis spielt es mE nur eine untergeordnete Rolle, ob juristisch gesehen bereits ein Kaufvertrag zustande gekommen ist, weil Deine Person möglicherweise noch gar nicht vom System erfasst wurde und sich die Betreiber nicht die Mühe machen die Leute zu suchen, welche bei der Option bezahlen den Kaufvorgang abbrechen. Ich könnte mich auch irren, aber mir wäre etwas derartiges noch nie untergekommen.
  3. Jedenfalls kannst Du innerhalb von vierzehn Tagen ein Widerrufsrecht ausüben, wenn du keine individuelle personalisierte Sache bestellt hast.

Ich würde definitiv nichts bezahlen. Du hast mE. auch mit keinen Aufforderungen zur Zahlung des Kaufpreises zu rechnen.

Danke! Das hilft mir sehr weiter!

Solange du nicht bezahlt, aber gekauft hast, kannst du ohne Probleme stonieren.

Das ist Unsinn, die Zahlungsverpflichtung entsteht durch das Rechtsgeschäft und nicht umgekehrt.

@RudiRatlos67

Trotzdem hast du 14 Tage Widerruf, der ist nicht daran gebunden, dass man zuerst bezahlt, also Unsinn hier zu sagen man ist verpflichtet zu zahlen.

@MaxineCaulfield

"Stornieren" ist aber nicht deckungsgleich mit einem Widerruf.

@MaxineCaulfield

Okay ich bin verwirrt. Ich habe keine Bestellbestätigung erhalten etc. eine Stornieroption gibt es auch nich. Ich hab angst das ich auf einen Betrüger reingefallen bin 😭

@LaraLoft

Liebe LaraLoft,

Es gibt insgesamt fünf rechtlich voneinander unabhängige Möglichkeiten einen Vertrag zu beenden, die Unterschiede solltest Du schon kennen, denn ein Storno ist kein Wiederruf und eine außerordentliche Kündigung ist keine Anfechtung:

  1. Kündigung oder auch ordentliche Kündigung, meint die Kündigung zum Ablauf
  2. außerordentliche Kündigung, wahrnehmung von Sonderkündigungsrecht wegen Vertragsstörung oder einsieitiger Vertragsänderung
  3. Widerruf, einige, ganz wenige Verträge haben ein gesetzliches Widerrufsrecht, das sind erstmal absolute Ausnahmen, denn einen Vertrag oder ein Rechtsgeschäft ist in den allermeisten Fällen unwiederruflich. Große Ausnahme sind Kredit- oder Versicherngsverträge, sowie KAUFverträge die Online oder SPONTAN auf Messen bzw. an der Haustür geschlossen werden (gitl nur für WarenKÄUFE nicht, bzw nur sehr eingeschränkt für Werkverträge und spontan bedeutet, dass ein Vertrag ausserhalb des Ladengeschäft des Verkäufers und ganz wichtig, "ohne vorherige Terminabsprache" zustande kommt)
  4. Storno: rückwirkende Vertragaufhebung zum Beginn von Laufzeit oder Werkverträgen bei von Beginn an unzureichender Vertragsleistung
  5. Anfechtung: Vertragsbeendigung oder Aufhebung wegen Rechtsmangel

Was möchtest Du wissen?