Katze angefahren, Streit jetzt über Tierarzt-Rechnung

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Urteil eines Amtsgerichts:

Angefahrende Katze, wer zahlt?

Wird eine Freigängerin auf der Straße angefahren, muss der Halter für Heilungs- und Operationskosten selbst aufkommen.
Nach dem Urteil des Amtsgerichtes München vom 06. Juni 2005 (Az. 331 C 7937/05), wo eine Katzenhalterin auf Erstattung der Kosten geklagt hatte, wurde der Autofahrerin recht gegeben.
Der Unfall sei unabwendbar gewesen, da kein Autofahrer das Überfahren einer Katze vermeiden könne, wenn diese plötzlich die Straße überquere. Auch nicht in einer Tempo-30-Zone.

Amtsgerichtes München vom 06. Juni 2005 (Az. 331 C 7937/05)

http://www.rechtsanwalt-kuhnke.de/rechtsgebiete-urteile/recht-rund-ums-tier/katzen/

Also ich würde zahlen, schon des reinen gewissen wegen. Katzen laufen nun mal frei herum auch in der Dunkelheit. Vll kann man sich darauf einigen sich die Kosten zu teilen? Das wäre doch am fairsten, oder?

Wenn die Kfz-Haftpflicht nicht zahlen will, würde ich das auch nicht machen.

Ja, wer den Schaden verursacht muss ihn zahlen.

Ob ihr allerdings für eine "normale" Katze dann tausend Euro Behandlungskosten bezahlen müsst, weiß ich nicht ... wäre es eine Sache mir wird schlecht, müsstet ihr ja auch nur den Neuwert zahlen.

Aber mal ganz ehrlich - das ist ein Lebewesen, ihr hab die Katze angefahren.... jetzt kneif den *** zusammen und zahl zumindest die Tierarztrechnung.

Katze verkauft, neuer Besitzer will sie nicht behalten und setzt Sie beim Nachbar vor die Tür

Hallo, ich habe letzte Woche meine Katze verkaufen müssen, da sie sich absolut nicht mit meinem Kater verstanden hat. Nach langem Suchen hatte ich endlich "vermeintlich" nette Menschen für sie gefunden. Gegen eine kleine Gebühr haben sie sie mitgenommen. Ich habe ihnen mitgeteilt, dass ich die Katze, falls es bei ihnen nicht funktioniert, nicht zurück nehmen kann (Da mein Kater wie gesagt auch darunter leidet).

Am nächsten Tag, nicht mal 24 Stunden später, kam der Anruf von den neuen Besitzern. Die Katze wäre eine Bestie und hätte ihren Hund so stark verletzt (kann ich mir im Leben nicht vorstellen, naja egal), dass er genäht werden musste. Ich soll die Katze noch "heute" zurücknehmen. Wenn nicht, würden sie die Katze in den nächsten Fluss schmeißen! Das wars wohl mit den netten Leuten. Gott sei dank habe ich jemanden, der das Gespräch mitbekommen hat.

Ich sagte zu den Leuten, dass ich mich kümmere, jemand anderen für die Katze zu finden und sie später zurückrufen werde. (zu dem Zeitpunkt des Anrufs war ich nicht zu Hause) Ca. eine Stunde später hat es bei meiner Nachbarin geklingelt, ein weiterer Nachbar steht vor der Tür und sagte "Hier wurde eben von jemandem eine Katze ausgesetzt, kennen Sie die?" ------ Es war die Katze, die ich am vortag abgegeben hatte....:( unverständlich... Gibt es überhaupt ein "Rückgaberecht" beim privaten Verkauf ohne Vertrag MIT der Auskunft, dass ich das tier nicht zurücknehmen werde??

Nach Rücksprache mit der Polizei hab ich den Besitzern mitgeteilt, dass ihre Katze bei mir ist und sie sich die Katze abholen können (damit ich rechtlich aus der sache raus bin)

Meine Frage ist nun, da das Tier immernoch bei mir ist:

Habe ich eine Frist, wie lange ich das Tier noch bei mir behalten "muss", damit die eigentlichen Besitzer sie abholen können?? Wie gesagt, bei mir kann sie LEIDER!! nicht bleiben. Die Besitzer wollen ihr gezahltes Geld per Post !! zurück haben. Bin ich nicht mit einverstanden, da sie das tier ausgesetzt (Wohnungskatze nach draußen!!!) und mir nicht persönlich vorbei gebracht haben, oder sehe ich das falsch??

Natürlich bin ich mehr als froh, dass die Katze nicht mehr bei denen sein muss!! Ich will ja, dass es ihr gut geht.

Sorry für den langen Text.. Ich hoffe mir kann irgendjemand helfen bei meinem doch großen Problem... :-((

...zur Frage
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?