Kanzlei Oliver Edelmeier, Mahnung, was tun?

5 Antworten

Meine Frage soll ich trotzdem mitteilen, dass es niemand mit diesem Namen in unserem Haushalt gibt oder gar nicht beachten?

Müssen tust du gar nichts. Anwälte sind keine Behörden, die haben keine Sonderbefugnisse. Reagieren muss man nur auf Sachen eines Gerichtes (Klage, Mahnbescheid).

Entweder ganz ignorieren oder zur Polizei damit. Ja, du willst es nicht hören. Aber es gibt zwei Möglichkeiten:

A) Der Anwalt bzw. Gläubiger hat es frei erfunden

B) Jemand geht mit deinem nachnahmen und erfundenem Vornamen daher, meldet sich irgendwo im Internet an und erschwindelt sich Dienste.

Beides wäre Betrug und ist strafbar. Je mehr Leute Strafanzeige erstatten, desto eher wird ein Staatsanwalt aufmerksam und legt den Sumpf mal trocken.

Woher ich das weiß:Hobby – Mitglied AK Inkassowatch, jahreslanges Studium

Danke mepeisen. Ich werde jetzt erstmal nichts unternehmen. Es ist 100 % Abzocke. Vor Gericht sieht das alles anders aus. Ich möchte den Anwlat sehen, der das beweisen kann und auch damit durchkommt. Vielen Dank für die Antowort

Ich würde da nicht in Kontakt treten. Wie du schon richtig erkannt hast sind das i.d.R. Abzocker, die im schlimmsten Fall wirklich dich meinen und nur ein Fehler beim Vornamen gemacht haben.

Die Briefe hätten aber als nicht zustellbar zurück gehen müssen. Sie einfach zu ignorieren ist genauso falsch.


Ja Du hast Recht. Leider ist es nun passiert. Ich denke, solange keine gelber Brief kommt, möchte ich nicht antworten. Ich denke mir, dass er dann erst Recht loslegt

@mmoder77

Das ist richtig, wenn was amtliches kommt müssen Fristen eingehalten werden, die auf jeden Fall zu wahren sind, sei es nur ein Formfehler oder echte Verwechselung.

@MAB82

Dann würde ich sofort Einspruch einlegen und es erklären. Nur eben nicht bei dem Anwalt, der bei den verbraucherzentralen bekannt ist wie ein bunter Hund

Die Briefe hätten aber als nicht zustellbar zurück gehen müssen. Sie einfach zu ignorieren ist genauso falsch.

Warum? Es gibt keine Rechtspflicht, sich mit Unfug auseinanderzusetzen. Es gibt keine Rechtspflicht, Briefe als unzustellbar zurück zu schicken. Und äußern muss man sich erst vor Gericht bei Klage bzw. Mahnbescheid. Davor kann man einfach nur schweigen.

@mepeisen

Ich glaube nicht das es ok ist, die Post fremder Menschen zu unterschlagen.

@MAB82

MAB82: Fremde Menschen mit meiner Adresse und zufällig der gleiche Nachname?

@mmoder77

So hast du ja selbst "argumentiert" bzw. gehandelt, weil du die Briefe nicht geöffnet hast und nicht angenommen hast. Gehst du davon aus, das die Briefe doch dich betreffen, hätte ich ja mindestens mal reingesehen. Man muss doch wissen welcher Art Leistung überhaupt in Rechnung gestellt werden soll, wenn man von Betrug ausgeht.

Die Kanzlei Edelmeier würde ich schon kontaktieren und mitteilen,das es ein Missverständnis ist! Wenn es wirklich eins ist!

Die Rede ist von einem Thomas, aber in unserem Haushalt lebe ich ( andere Name), meine Frau ( anderer Name) und mein 2 jähriger Sohn. Niemand hat was bestellt oder unterzeichnet und schon gar nicht mit dem Namen. Widerspruch oder ähnliches möchte ich nicht einlegen, da es diesen Thomas nicht gibt.

@mmoder77

Dann klär das doch auf und Ruhe ist! Und der Nachname,ist der der gleiche???

@silberwind58

Der Nachname ist der gleiche. Deshalb war es mir wurscht und habe nichts davon geöffnet oder es dem Postboten gegeben

@mmoder77

Seltsam,ich würde die Kanzlei kontaktieren und alles aufklären!

Schreib drauf: Empfänger unbekannt, streich die Adresse durch,so dass man sie noch lesen kann, und gib sie dem Postboten mit. Oder wirfst sie in einen Briefkasten

So lange keine Gerichtspost kommt, würde ich nichts machen.

Was möchtest Du wissen?