Kann Vermieter einfach ein Gewerbe einmieten?

5 Antworten

Ähm... tut mir leid, aber wie stellt ihr euch das vor?

Relevant ist hier was der VERMIETER dazu sagt und nicht eure Meinung als Mieter.

Grundsätzlich lässt sich hier eigentlich der gesamte Text an Erklärung/Begründung eurer Position wegstreichen, denn das ist kurzum einfach keine Begründung. Alles was letztlich bleibt ist die Aussage 'Wir sind hier eingezogen weil wir dachten es sei ruhig, jetzt jammern wir ohne Grund weil wir noch gar nciht wissen was uns erwartet'

Fest steht wohl, dass der Vermieter sein okay gegeben hat und damit hat es sich auch. Stromrechnung etc. werdet ihr weiterhin zahlen müssen, aber dementsprechend eben für euren Verbrauch, dasselbe gilt für Reinigung des Flurs etc. Wenn dafür emand beauftragt wurde, dann wird das auch weiterhin so sein, wenn ihr den manchmal reinigen müsst, dann müsst ihr den manchmal reinigen.

Rechtens ein Gewerbe in einem entsprechend dafür angemieteten Raum zu eröffenen ist es allemal (solange da nicht andere Gründe dagegensprechen, die aus dem Text aber nicht hervorgehen), normalerweise würde ich dem Vermieter das auch vor der Sanierung zwecks Umsatzsteueroption nahelegen (wenn es denn möglich ist), was aber in diesem Fall ohnehin egal ist.

Wenn ihr solch ein Problem damit habt, dann könnt ihr ja immer noch ausziehen, mehr lässt sich da nicht machen

  • Baurechtlich eher keine Möglichkeit.
  • Wenn es ein 3-Seiten-Hof ist, sollten auch ausreichend Parkplätze für die Kundinnen da sein
  • Lärm unterliegt den normalen Vorschriften und da wird ab 22:00 Uhr sicher auch geschlossen sein
  • Beim TH-Licht oder der TH-Reinigung würde ich - auf sehr nette Art - einfach mit dem Vermieter vereinbaren, dass dies für 1 Jahr z.B. im Quartal verfolgt wird (Liste aus Zählerablesung). Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es hier relevante Mehrverbräuche gibt. Das sind m.E. sehr wenige Euro im Jahr, die sich ergeben könnten.

Wenn der Vermieter speziell diese Wohnung zur gewerblichen Nutzung angemeldet hat, ist das natürlich ok. Was befürchtest du denn? Ein paar Geburtsvorbereitungskurse werden weder Unmengen an Müll verursachen, noch die Stromrechnung für's Treppenhaus extrem in die Höhe treiben. Als gewerbliche Mieterin zahlt die Betreffende sowieso eine höhere Umlage, als die Bewohner.

Der Hebammenberuf gehört zu den Heilberufen, und ist somit kein Gewerbe. Folglich kann eine Hebamme ihren Beruf auch in einem reinen Wohngebiet ausüben. Folglich gibt es keine rechtlichen Möglichkeiten, gegen die Vermietung vorzugehen.

Danke!

Das heißt bei einem Buchhalter, einem Finanzberater oder einem Hellseher wäre das möglich?

Als Hebamme wird Sie kaum ihre Tätigkeit zu Hause ausüben.

Davon abgesehen, wenn der Vermieter das erlaubt könnt Ihr als Mieter nichts dagegen machen.

Als selbständige Hebamme übt sie natürlich ihren Beruf zu Hause aus.

Was möchtest Du wissen?