Kann und sollte eine Mutter gezwungen werden, den leiblichen Vater des Kindes zu benennen, damit dieser Unterhalt zahlt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verweigert sie den Namen oder auch die Mitwirkung den leiblichen Vater zu finden, dann gibt es keinen Unterhaltsvorschuss. Und das ist auch gut so! Warum sollte der Steuerzahler dafür aufkommen, wenn eine Frau meint den Namen verheimlichen zu müssen?

Wenn sie allerdings für sich selbst entscheidet den Namen nicht zu nennen, keine staatlichen Hilfen beantragt und für sich und das Kind selbst aufkommt, dann muss sie es höchstens mit ihrem Gewissen vereinbaren.

Persönlich finde ich durchaus, dass ein Kind das Recht hat zu wissen woher es kommt. Nur beinhaltet das allerdings auch, dass der Kindsvater Rechte hat. Und manche Frau möchte dies eben unter allen Umständen verhindern, weil es ihr lediglich um das Kind geht und nicht darum womöglich den Kindsvater Raum im Leben des Kindes einzuräumen.

Nur bei einer Vergewaltigung, wo die Mutter dies (aus welchen Gründen auch immer) nicht zur Anzeige bringt, den Kindsvater aber namentlich kennt, dann kann ich verstehen, wenn sie diesen Mann nicht in ihrem und dem Leben ihres Kindes haben möchte.

Oftmals verschweigen Mütter den leiblichen Vater und sagen, sie wissen es nicht, weil sie ihn nicht kennen (one-night-stand) und kassieren das Geld vom Jugendamt. Von dem leiblichen Vater, den sie wohl kennen, kassieren sie für ihr Schweigen aber auch Geld. So kommt sie und der Vater besser weg. Das finde ich sollte geahndet werden, denn das ist Betrug.

@Volkerfant

Da bin ich zu 100% bei dir! Hier lies man ja auch ab und an von "schlauen" Müttern, die den Freund als Vater verschweigen möchten. Entweder gibt es dann mehr Geld in Form von Unterhaltsvorschuss oder er erpresst sie oder sie will ihn nicht im Leben des Kindes (aber fürs Bett reichte es dann gerade noch so...).

@Kessie1

Ich kannte eine Mutter, die kassierte Unterhalt für ein Kind von drei Vätern, denen sie erzählte, es sei ihr Kind. Alle drei lebten in Ehen und konnten sich diese Bösartigkeit gar nicht vorstellen. Aber sie waren quasi ausgeliefert, weil die Affären ja geheim bleiben sollte.

Letztendlich kam heraus, die Mutter plante alles akriebisch von Anfang an.

@Fleischklos61

Da kann ich nur sagen: selbst schuld! Wie blöd muss man als Mann sein sich darauf einzulassen?

@Kessie1

Du wußten das doch nicht. Die wollten doch nur ein Bratkartoffelverhältnis.

@Fleischklos61

Aber ich lasse mir dennoch kein Kind unterjubeln und nehme mal einfach so hin, dass ich der Vater bin :-(. Da kann ich die Typen echt nicht bedauern.

@Kessie1

Die Dummheit ist überall zu Huase, besonders bei Männern, die verliebt sind ... Deshalb heißt es ja: Liebe macht blind!

Solange sie behauptet, ihn nicht zu kennen, wird das Jugendamt nichts erreichen.

Ja.... sofern sie den Namen weiß

Was möchtest Du wissen?