Kann mir was passieren beim P-Konto?

3 Antworten

Auch vom P-Konto kann alles gepfändet werden, was den pfändungsfreien Betrag (1.028 € für eine alleinstehende Person) übersteigt. Was am Ende des Monats noch auf dem Konto ist, wird NICHT in den nächsten Monat übertragen, sondern kann komplett weg sein.

Ihre Aussage zur Nichtübertragung auf den Folgemonat entspricht nicht der Rechtslage und ist daher schlicht falsch.

Das P-Konto ist bis zum eingetragenen Pfändungsfreibetrag frei nutzbar. Das heißt: Bis zum Pfändungsfreibetrag werden Eingänge nicht gepfändet, nicht genutzte Eingänge werden sogar auf den nächsten Monat übertragen. Es wird auch nicht gekündigt, weil da eine (oder mehrere) Pfändung drauf ist - dafür ist es ja da.

Der Pfändungsfreibetrag sollte bei Dir über dem Sockelbetrag liegen, da Du Kinder hast. Das kann man eintragen lassen.

Es ist gut, dass die Miete nicht über das Konto fließt - das erhöht den Spielraum, innerhalb dessen nix gepfändet wird.

Insofern: Keine Panik! Aber bitte nimm unbedingt Kontakt zu einer Schuldnerberatungsstelle auf (kostet nix!). Dort kann man Dich individuell beraten, für den höhere Pfändungsfreibetrag sorgen und Dich in den Verhandlungen mit den Gläubigern unterstützen.

Wenn du ein P-Konto hast musst du auch über den Sockelbetrag von 1028 € verfügen können.Egal was da an Pfändungen da ist.Könnte es sein das es kein P- Konto ist ,dann aber schleunigst eins machen,denn nach Pfändungseingang hast du noch 4 Wochen Zeit .Geh am besten zur Bank und kläre das ab.

Was möchtest Du wissen?