Kann mir ein Immobilienkaufmann etwas über seine Arbeit erzählen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

der Beruf des Immobilienkaufmanns (früher Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft) ist sehr umfangreich, gehört aber aufgrund des Ausbildungsinhaltes (Mietrecht, Baurecht, WEG (Wohnungseigentumsgesetz), Zivilprozessordnung, Handelrecht, Immobilienwesen, sehr umfangreiches kaufmännisches Wissen etc.) zu den sogenannten "Eliteberufen" der Nichtakedemiker.

Der Aufgabenbereich umfasst alle anfallenden kaufmännischen Aufgaben, speziell die allgemeine Büroorganisation, Angebots- und Auftragswesen, das Erstellen von Marktanalysen und Rechnungen sowie die vorbereitende Buchführung. Du lernst wie man Immobilien bewertet, vermietet, Aquiriert, Verpachtet, verkauft (kauft), vermittelt und begutachtet und das sog. Facilitymanagment (Projektierung). Finanzierungen gehören auch dazu. In einer Hausverwaltung lernst du außerdem wie man Immobilien verwaltet, Eigentümerversammlungen abhält, Nebenkostenabrechnungen erstellt, Ausschreibungen organisiert, Auftragsvergabe und Verhandlungen mit Handwerkern führt, Verwaltung allgemein u. v. m.

Nach der Ausbildung kannst du dich in verschiedenen Ebenen weiterqualifizieren: Fachwirt (ideal wenn du in der Hausverwaltung bleibst); vom Gericht bestellte Gutachter (Weiterbildung zum Sachverständigen - werden überall dringend gesucht - solltest aber mind. 3 Jahre in deinem Beruf tätig gewesen sein); Auktionator für Immobilien oder aufbauend auf der Ausbildung BWL studieren und Diplom Ökonom werden. Wenn dir alles zuviel ist und du rein in der Vermittlung (Verkauf, Bewertung, Vermietung) bleiben möchtest, empfiehlt es sich, das du dich nach der Ausbildung selbstständig machst und entweder einen geeigneten Auftraggeber suchst oder gar komplett auf eigene Rechnung arbeitest, da du als reiner Vermittler kaum eine gut bezahlte Festanstellung finden wirst. Voraussetzung ist dann allerdings der sogenannte Maklerschein oder richtig die Maklererlaubnis nach §34c - ideal der Erweiterte um auch selber Finanzierungen zu vermitteln und bei Bedarf würde ich die Erlaubnis (große Maklererlaubnis) für die Hausverwaltung beantragen (da darfste aber nicht einmal einen Schufaeintrag haben - also absolut sauber sein). Der große bzw. komplette Maklerschein bewegt sich je nach Kommune zwischen 1000 und 3000 Euro. Wiederum Voraussetzung ist keine Schulden (Eintrag Offenbarungseid), keine Vorstrafen etc. - passiert dir etwas ähnliches mit der Erlaubnis - kann dir diese jederzeit wieder entzogen werden (Berufsverbot). Der Vorteil gegenüber den "einfachen" Maklerscheinträgern, den sog. einfachen Maklern (ein Immobilienkaufmann hat den Stolz des Kaufmanns) ist eben die Ausbildung und das Wissenspaket sowie die Erlaubnis seit September 2009, auch in der Immobilienrechtsberatung tätig sein zu können. Reine Maklerscheinträger dürfen dies nicht !

Nach der Ausbildung und mit einer entsprechenden Zusatzquali zum Ausbilder, darfst du ALLE kaufmännischen Berufe (ausgenommen Bankkaufmann) ausbilden.

Verdienst: Als Angestellter liegst du Anfangs ca. bei 12-14 Euro Stundenlohn - in einer Hausverwaltung und einer Bank eher, als bei einem reinen Vermittler. Manche Vermittler zahlen zusätzlich 10-15% Provsion bei einer erfolgreichen Vermittlung - was im Gegensatz zum selbstständigen Vermittler nen Witz ist. Dieser verdient bei einem festen Auftraggeber zwischen 30-40% der Provision - wohlgemerkt auf eigene Rechnung hast du 100%! Allerdings musst du dich auch komplett selber tragen (Krankenkasse, Vorsorge, etc. pp)

Vermittlungsprovision:

Vermietung - max. 2 Nettokaltmieten zzgl. MwSt. Verkauf: max. 6% zzgl. MwSt. (in den meisten Bundesländern eher 5%+)

Noch Fragen?

PS: Ich schreibe hier lediglich aus meinen persönlichen wie auch beruflichen Erfahrungswerten der letzten 10 Jahre Selbstständigkeit als Immobilienkaufmann, Ausbilder und Immobilienmakler mit 5 Büros und 19 Angestellten. Es handelt sich hierbei um keinerlei Rechtsberatung!

Wow vielen dank ! :D

Muss man als Immobilienkaufmann im Bereich Rechnungswesen auch Rechnungen und so weiter buchen können?

@Questinator123

Ja, das lernst du aber in der Schule und bei deinem Ausbilder - Rechnungswesen nennt es sich und beinhaltet auch die Bilanzbuchhaltung! Mit Mathematik hat es nichts zu tun! Allerdings wirst du nach der Ausbildung schnell feststellen - das dir Heute fast ausschließlich Programme diese Arbeit abnehmen oder du halt nen guten Buchhalter / Steuerberater hast ;-)

Im übrigen ist es sinnvoll den Realschulabschluss für diese Ausbildung vorzuweisen - dennoch auch Hauptschüler mit einem guten Abschluss haben Chancen! Ideal wäre auch, wenn du nebenher schaust, deine Englischkenntnisse auszubauen, um ggf. auch im Ausland tätig zu sein oder in die höhere Ebene auszubauen (zb Luxusmakler)

@Depart33

Achso ok :)

Ich mache ja zur Zeit mein Berufliches Gymnasium mit Schwerpunkt auf Wirtschaft und Rechnungswesen ist da nicht gerade mein stärkstes fach ich denke allerdings das es nur am Lehrer liegt weil bis jetzt jede Arbeit wiederholt werden musste..

vielen dank für die Auskünfte nun bin ich mir auch wirklich absolut sicher mein Praktikum als Immobilienkaufmann zu machen und so wie sich das jetzt alles anhört ist es eigentlich mein absoluter Traumberuf :)

hoffe mal das sich das nach dem Praktikum nicht ändert.. :D

Hi ich möchte auch immobilienkaufmann werden allerdings schwanke ich zwischen 2 optionen. Option 1: ich gehe auf das WG und mache dann ausbildung zum immobilienkaufmann oder Option 2: ich gehe gleich in die ausbildung. was empfehlen sie? option 1 2 oder eigener tipp??

danke im vorraus :)

Wenn du Immobilienkaufmann werden willst, muss du dich vor allem gerne mit Gesetzen auseinandersetzen (Mietrecht, Baurecht, WEG-Recht, Grundstücksrecht). In der Berufschule hast du sehr viel Immobilienrecht! Es ist auch von Vorteil, wenn dir Rechnungswesen liegt, denn auch das ist ein Prüfungsfach! Dieser Beruf ist breit gefächert, du kannst anschließend in einer Miethausverwaltung, einer WEG-Verwaltung, als Makler oder Bauträger arbeiten. Versicherungen und Banken stellen auch Immobielienkaufleute für ihre Liegenschaften oder für den Verkauf ein. Interesse für Immobilien und alles was damit zu tun hat, ist natürlich die Beste Voraussetzung, den Rest lernt man in der Firma und Berufsschule. Außerdem gibt es nach der Ausbildung jede menge Weiterbildungen, die man anstreben kann, die einen im Beruf und in der Karriere weiterbringen. Wenn man das Thema Immobilien mag und bereit ist sich täglich damit auseinander zu setzen, ist es auch nicht langweilig, sonder sehr interessant, aber das muss jeder für sich entscheiden.

Versuch mal ein Praktikum bei einem Makler zu machen! Interessant kann auch das Buch sein "wie mache ich mich als Immobilienmakler selbständig" Mehler u Kempe. Dort werden alle Bereich angesprochen. Die Realität sieht nicht ganz so aus wie im Fernseh "Mieten Kaufen etc. " ist aber vielfältig und interessant und je nach Bereich auch lukrativ. Viel Erfolg

du kannst alles mögliche mache, du kannst zb makler machen

aber du kannst auch in die verwaltung, von mietswohnungen, eigentumswohnungen

kannst alles mögliche machen rund um die immobilie, kommt halt drauf an, was du später machen willst

Was möchtest Du wissen?