Kann mich der Vermieter zwingen bei Auszug Malerarbeiten durch einen Maler ausführen zu lassen?

11 Antworten

Manche Gerichte halten den Mieter bei einer geschuldeten Auszugsrenovierung nach Treu und Glauben für verpflichtet, ungewöhnliche, Anstriche oder Tapezierungen zu unterlassen. (LG Berlin GE 95, 249) Umstritten ist, ob der Vermieter allein wegen einer ungewöhnlichen Farbgestaltung beim Auszug einen neutralen Neuanstrich verlangen kann. Nach einer anderen Auffassung des LG Hamburg DWW 99, 152 hat der Vermieter Anspruch auf einen neutralen Anstrich, der den herkömmlichen Geschmacksvorstellungen entspricht.

Quelle : http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&sid=85103dce5bd2edc9220d75b16a0e68fd&client=%5B%2713%27%2C+%2713%27%5D&client=%5B%2713%27%2C+%2713%27%5D&nr=36238&pos=0&anz=1

Was wäre denn, wenn sie sagen ich soll nicht streichen und sie dann bei der Wohungsübergabe auch nichts beanstanden? Ist die Sache für mich dann erledigt oder können sie im Nachhinein dann noch mit irgendwelchen Malerkosten angekommen? Falls sie mir dann trotzdem noch Kosten reindrücken können, wäre es mir egal was sie sagen und ich würde einfach selber streichen um auf der sicheren Seite zu sein.

Die erwähnten Urteile sind längst überholt. Es gibt aktuelle Rechtsprechung die besagt, der Mieter muss grelle Farben neutral überstreichen, ansonsten ist er schadenersatzpflichtig.

Hallo, da du die Wohnung bei deinem Einzug selber gestrichen hast, kann

dein Vermieter ja wohl nicht von dir verlangen , dass du die Wohnung auch noch

beim Auszug streichen musst.Das einzige was zu renovieren wäre , sind die

farbigen Wände , und die würde ich überstreichen.Einen Fachmann zu nehmen,

kann er nicht von dir verlangen , solange es fachgerecht erledigt wird.

Ausserdem steht es doch im MV , dass du bei Einzug streichen musstest.

Steht da auch was drin , wie die Whg. zu übergeben ist , im Falle eines Auszugs?

Wenn er sich trotzdem querstellen sollte , so wende dich an den Mieter-Schutzverein.

VG pw

S

Das einzige was zu renovieren wäre , sind die farbigen Wände

Nicht mal die muss man streichen.

@johnnymcmuff

Ne , muss er nicht , aber damit es nicht noch mehr Knatsch gibt,

als nötig. pw

@johnnymcmuff

Doch. Nach aktueller Rechtsprechung macht sich der Mieter ansonsten schadenersatzpflichtig.

Nun, der Vermieter kann verlangen, das man die Wände wieder weiss streicht (oder die Kosten für den Maler in Rechnung stellen, wenn man dies nicht tut) - dazu gab es erst vor kurzem ein Urteil. Sofern man aber die Wände korrekt gstrichen übergibt, sollte er nichts in Rechnung stellen dürfen, sofern nichts anderes im Mietvertrag vereinbart wurde.

Im Zweifel Erstberatung bei Mietanwalt oder Mieterschutzbund in Anspruch nehmen.

Mir ist klar, dass farbige Wände eigentlich nicht gehen und gestrichen werden sollten. Allerdings meinten meine Vermieter ich selbst bräuchte die nicht zu streichen. Sie wollen allerdings (zwingend)einen Maler beauftragen, der dann die komplette Wohnung für den Nachmieter neu streicht. Die Kosten dafür sollen den Nachmieter in Rechnung gestellt werden. Falls jedoch an bestimmten Wandabschnitten eine spezielle Behandlung aufgrund meiner Farbe notwendig wäre, müsste ich die Kosten dafür in unbekannter Höhe tragen.

Wer mietvertraglich verpflichtet wird bei Einzug zu streichen, der muss bei Auszug nicht streichen.

Nach Meinung des höchsten Berliner Zivilgerichts hatte der Mieter jedoch Recht: Denn wer in eine unrenovierte Wohnung zieht, muss diese schon zu Beginn des Mietverhältnisses selbst streichen. Deshalb muss der Mieter bei seinem Auszug nicht noch mal renovieren. Vielmehr ist es dann ausreichend, wenn der Mieter nur noch sauber macht, urteilten die Richter. Ist sowohl eine Anfangs- und eine Endrenovierung vereinbart, dürfen Sie als Vermieter die Durchführung von Schönheitsreparaturen von Ihrem Mieter also nicht verlangen. Auf der sicheren Seite sind Sie als Vermieter aber immer, wenn der Mieter nur bei seinem Auszug renovieren muss. Diese Vereinbarung ist wirksam und durch sie stellen Sie zugleich sicher, dass der nachfolgende Mieter eine renovierte Wohnung bezieht – weshalb auch er wieder bei seinem Auszug renovieren muss. (KG Berlin, Az 8 U 17/04)


News vom 05. Juli 2011.

Vereinbarungen, wonach der Mieter von Wohnraum nicht nur zu laufenden Schönheitsreparaturen, sondern zusätzlich zu einer Anfangs- oder Endrenovierung verpflichtet wird, sind insgesamt unwirksam.

Dies gilt auch dann, wenn diese Verpflichtungen in zwei getrennten Vertragsklauseln enthalten sind.

Nach Auffassung des BGH führt die Unwirksamkeit der Endrenovierungklausel zur Nichtigkeit auch einer – isoliert betrachtet – wirksamen Verpflichtung des Mieters zu laufenden Schönheitsreparaturen, da der Mieter durch den sog. Summierungseffekt unangemessen benachteiligt wird (BGH, Urteil v. 14.05.2003, Az.: VIII ZR 308/02, WuM 2003, 436).

MfG

Johnny

Nein, Du kannst auch selber streichen. Allerdings kann es durchaus sein das auch 2 mal streichen nicht reicht, je nach dem wie kräftig die Farben sind. Dann kann es natürlich passieren das bereits zu viele Farbschichten aufgetragen wurden und doch auch noch neu Tapeziert werden muss.

Im Mietvertrag steht nicht das gestrichen werden muss und im Übergabeprotokoll ist festgehalten, dass die Wohnung ungestrichen übergeben worden ist.

Selber drüber streichen fände ich notfalls noch in Ordnung, aber einen Maler zu zahlen ist wohl unverhältnismäßig, besonders wenn ich im voraus nicht weiß was der kostet. Was wäre denn, wenn ich einfach einmal mit weißer Farbe drüber streichen würde. Ich denke, dass dann maximal die alte Farbe noch durchschimmert, was praktisch einer Pastellfarbe entspricht. Und letzeres wäre soweit ich weiß ja wieder in Ordnung.

Was möchtest Du wissen?