Kann mein Arbeitgeber von mir Verlangen meinen Urlaub bis 31.9 schon am 28.2 zu planen?

5 Antworten

Das wäre ein ideales Betätigungsfeld für einen Betriebsrat. Der könnte nämlich mit dem Betrieb eine Betriebsvereinbarung aushandeln, die beiden Seiten gerecht wird und solche Dinge regelt.

Ich kenne z.B. Regelungen, dass man zum Jahresanfang 80% des Urlaubs verplanen soll. Damit hat der Betrieb eine große Planungssicherheit und es bleibt dem Mitarbeiter noch ein gewisser Spielraum. Und sollten sich Urlaubspläne noch ändern, könnte der Mitarbeiter ja anfragen, ob sich ein geplanter Termin noch verschieben lässt.

Solange es bei euch keine andere Regelung gibt und auch keine Ausnahmen zugelassen werden, wirst du dich vermutlich an die Anweisung halten müssen, den Urlaubsplan bis zum gewünschten Termin vorzulegen.

Der Urlaubstermin soll sich nach den Wünschen des Arbeitnehmers richten, wenn keine dringenden betrieblichen Gründe dagegen stehen. Insofern kann der Betrieb dir nicht ohne Weitere Urlaub aufdrücken. Er hat das allerdings bei dir offenbar deshalb getan, weil du selbst keinen kompletten Urlaubsplan abgegeben hast. Du könntest ihm ja eventuell einen anderen Terminwunsch nachreichen.

Ich denke das ist normal so, ich muss immer rechtzeitig, so spätestens bis März schon meinen gesamten Urlaubsantrag ausgefüllt haben.

Die Urlaube der Mitarbeiter müssen ja auch abgestimmt werden, sodass immer welche Da sind wenn andere Urlaub haben :-)

Wenn du wert darauf legst deinen Urlaub auch dann zu bekommen wenn du willst, dann darf er von dir verlangen das bis zum 28.02. zu sagen.

Er darf dir aber nicht irgendwann Urlaub geben, allerdings kann er dir den Urlaub verwehren, wenn du kurzfristig damit daherkommst.

am 28.2 schon meinen gesamten Urlaub bis einschliesslich 30.9 auf den Tag genau zu planen. Ist das zulaessig?

Selbstverständlich, er muß ja planen. Wer seine Urlaubswünsche nicht rechtzeitig mitteilt, muß eben an den Tagen seinen Urlaub nehmen, die noch frei sind.

Urlaub im Maerz und Juni gedrueckt den ich gar nicht will - kann er das auch?

Jein. Zwar mußt du den Urlaub dann nicht antreten, kannst aber keinen Urlaub zu deinem Wunschtermin beanspruchen, wenn das aus betrieblichen Gründen nicht möglich ist. Gibt es demnach keine anderen als die vorgeschlagenen Tage mehr, verfällt er.

G imager761

Ja.

DU hast die Möglichkeit, deinen Urlaub zu planen. ER muss die Möglichkeit haben, personaltechnisch voraus zu planen. ER hat dabei auf deine Wünsche Rücksicht zu nehmen im rahmen des machbaren... das hat er getan mit der Aufforderung, bis zum ... die Urlaubsplanung einzureichen.

WAS für ach so wichtige Termine sollen das denn sein bei dir? Schulferien kann man bei www.Schulferien.org im voraus nachlesen und so sicher planen. Auch Brückentage kann man planen... auch Feiertage findet man problemlos... auf jedem Kalender!

Prüfungstermine? Dafür kann man sich 3-4 TAGE in reserve halten UND mit dem Chef drüber reden, warum man diese Tage flexibel halten will.

Pruefungstermine die erst ab Mitte Juni bekanntgegeben werden (und sich noch bis Mitte Juli aendern koennen) und eine Hochzeit bei der der Termin noch schwankt.

@KingFisherMacD

Bei einem unterstellten Urlaubsanspruch von 24 Tagen kann man ja 20 angeben und 4 variabel gestalten bzw. über gesetzl. Freistellungsanspruch stellen?

Was möchtest Du wissen?