Kann mein alter Fahrlehrer mich verklagen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

wenn du kein Geld hast, kannst du einen Beratungsschein beim Amtsgericht beantragen, für ungefähr 10,-- €.

Damit kannst du zum Anwalt gehen und dich beraten lassen. Such dir einen Verkehrsrechtler aus.

Aber ich kann dir eines sagen: dieser Fahrlehere scheint mir nicht astrein zu sein. Er hat dir den Vertrag gekündigt, die Frage ist : darf er das ? Ist er auch Inhaber der Fahrschule ?

Er darf dir den Vertrag nicht ohne trifftigen Grund kündigen. Eine Klage wegen bezahlung von Stunden kannst du gelassen entgegensehen... gewissermaßen.

Wieviel hast du schon bezahlt ? Es kann auch sein, daß er dir alles zurückerstatten muß !

Mach dir keine Sorgen.... Die Stunden, die du schon gehabt hast müssen dir annerkannt werden.

Solche Sachen mit Vertrag usw... riechen stark nach Abzocke... Bezahle in Zukunft lieber bar nach jeder Stunde...

Vielleicht ist dein ehemaliger "Lehrer" kein unbekannter bei Gericht...

Gruß, Emmy

Das ist kein Verkehrsrecht sondern stinknormales Vertragsrecht. Natürlich kann er den Vertrag kündigen. Wenn sie nicht bezahlt, dann kann sie auch einer Klage nicht gelassen entgegensehen.

Warum sollte der Fahrlehrer die geleisteten Stunden zurückzahlen müssen?

Sorry, das ist alles Unsinn...

@Messkreisfehler

Ich hab ja vor, zu bezahlen! Das weiß er auch! Ich hab das Geld einfach nicht, was soll ich denn machen!? :'( Er weiß das genau, und ganz ehrlich, genau deswegen macht er so was. Er hat auch nicht den besten Ruf hier...die Fahrschule ist neu hier, deswegen hab ich nichts mitbekommen, weil ich mich gleich angemeldet hab als die geöffnet haben. Er musste sogar mehrere glaub hundert Kilometer umziehen...und mein neuer Fahrlehrer meinte auch, wenn jemand so weit umziehen muss mit der Fahrschule...

@Messkreisfehler

Hallo,

es wird gesagt : c) da... er von mir das Geld bekommen hat ...

Also es wurde schon etwas bezahlt, hier AGBs der Fahrschule Hotz :

Entgelte bei Vertragskündigung

Wird der Ausbildungsvertrag gekündigt, so hat die Fahrschule Anspruch auf das Entgelt für die erbrachten Fahrstunden und eine etwa erfolgte Vorstellung zur Prüfung. Kündigt die Fahrschule aus wichtigem Grund oder der Fahrschüler, ohne durch ein vertragswidriges Verhalten der Fahrschule veranlaßt zu sein (siehe Ziffer5), steht der Fahrschule folgendes Entgelt zu:

a) 1/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach Vertragsschluss mit der Fahrschule, aber vor Beginn der Ausbildung erfolgt;

b) 2/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach Beginn der theoretischen Ausbildung, aber vor der Absolvierung eines Drittels der für die beantragten Klassen vorgeschriebenen theoretischen Mindestunterrichtseinheiten erfolgt;

c) 3/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach der Absolvierung eines Drittels, aber vor dem Abschluss von zwei Dritteln der für die beantragten Klassen vorgeschrieben theoretischen Mindestunterrichtseinheiten erfolgt;

d) 4/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach der Absolvierung von zwei Dritteln der für die beantragten Klassen vorgeschriebenen theoretischen Mindestunterrichtseinheiten erfolgt, aber vor deren Abschluss;

e) der volle Grundbetrag, wenn die Kündigung nach dem Abschluss der theoretischen Ausbildung erfolgt. Dem Fahrschüler bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Entgelt oder ein Schaden in der jeweiligen Höhe nicht angefallen oder nur geringer angefallen ist.** Kündigt die Fahrschule ohne Grund oder der Fahrschüler, weil er hierzu durch ein vertragswidriges Verhalten der Fahrschule veranlasst wurde, steht der Fahrschule der Grundbetrag nicht zu. Eine Vorauszahlung ist zurückzuerstatten.**

Ziffer 7 , usw...

@emily2001

Okay also die Grundgebühr hab ich ja schon gezahlt...hab auch bis auf zwei Technikstunden alles....auf der Rechnung hat er mir 50 Euro gutgeschrieben, das wäre 1/5 vom GB....hmm..danke auf jeden Fall!

@knuffi010

Es ist immer besser, solche Auseinandersetzung im Guten zu lösen, weil es sonst zu teuer wird... für beide Parteien. Ein Anwalt wäre nur ein Ratgeber...wie man richtig handeln soll...

Wenn Forderung seitens der Fahrschule berechtigt ist, kannst du Ratenzahlung anbieten, aber nur ein formelles Schreiben, mit Datumsangabe, deine Adresse, die Adresse der Fahrschule, alles per Einschreiben mit Rückschein, so können sie dir keine Mahnungen mehr schicken...

Emmy

@emily2001

Das ist auch meine Ansicht, ehrlich. Ich hasse es, Streit mit Menschen zu haben. Aber das im Auto war auch nicht das erste Mal, dass er mich angeschrien hat, das hat er schon mal bei einer Überlandfahrt gebracht. Ohne Grund. Und jetzt droht er mir mit Anwalt. Mein Vater geht jetzt an sein Erspartes und gibt mir das Geld. Ich werds meinem alten Fahrlehrer dann gleich überweisen. Aber Gott gnade ihm, wenn er mir über den Weg läuft.

Ich meine Kritik ist schön und gut. Man muss sie nur nicht schreiend oder beleidigend hervorbringen. Und mich schon gar nicht aus dem Auto schmeißen nur weil ich sage, dass ihn das Thema Mutter bei mir nichts angeht und er nichts über sie sagen soll. Wirklich, ich habe mir viel bieten lassen. Eigentlich bin ich schon von Natur aus nicht so. Aber mit dem Anwalt war es einfach zu viel. Jetzt bekommt er noch sein blödes Buch zurück und dann ist das Thema für mich geklärt. Aber ich werde sicherlich keinem diese Fahrschule weiterempfehlen.

@knuffi010

Danke für die Bewertung !

Emmy

Der Fahrlehrer kann dich verklagen, er kann alles. Die Frage ist nur, ob er damit durchkommt.

Ein Vertrag ist ein zweiseitiges Rechtsgeschäft und beruht in der Regel auf Leistung und Gegenleistung. Und wenn du diesen Vertrag unterschrieben hast, dann bist du auch zur Zahlung verpflichtet. Dass du kein Geld hast, kann kein Argument sein, nicht einmal dann, wenn die schwierige Finanzsituation erst nach der Unterschrift eintritt.

Dass er deine Mutter da mit reinzieht, ist schäbig, aber rechtlich meines Wissens nicht zu beanstanden.

In welcher Akte sollte da etwas stehen? Schlimmstenfalls gibt es einen SCHUFA-Eintrag.

Ja, den Vertrag kann er kündigen, es ist auch nicht verboten deine Mutter anzurufen und ihr zu sagen das du zickig warst und er dir den Vertrag gekündigt hat. Das er weitererzählt hat das du finanzielle Schwierigkeiten hast ist zwar nicht die feine englische Art, jedoch auch keine Straftat. Er kann natürlich die Zahlung direkt einfordern, aber wenn du das Geld in 2 Wochen hast, wird bis dahin auch nicht sonderlich viel passieren, er kann dir noch ne Mahnung schicken und selbst wenn er einen Anwalt einschalten würde, würde dir dieser Anwalt auch erst mal eine Frist zur Zahlung setzen, das würde natürlich die Kosten nochmals erhöhen. Sie zu das du das Geld einfach so schnell wie möglich bezahlst, wenn du in 2 Wochen die Kohle hast, dann überweise es ihm dann direkt, das soltle keine sonderlich große Folgen haben.

Ich kenn ja den Vertrag nicht aber ich denke du wirst zahlen müssen. Und wenn er so ein A**** ist wird ihn das nicht interessieren. Aber um nochmal darauf zurück zu kommen er hätte deine Sachen weiter erzählt... I.d.R. Ist doch der Fahrlehrer ein Fremder?! Warum heult man sich dann bei ihm aus, erzählt von allen Problemen und macht sich selbst angreifbar? Auf Gefahr jetzt Gemein zu klingen aber selbst Schuld. Du setzt dich ja auch nicht in den Bus neben einen Fremden und erzählst deine Lebensgeschichte.

Keine sorge, ich habs ihm sicher nicht erzählt weil ich unbedingt wollte. Ich hatte einfach nen schlechten tag und konnte die fahrstunde nicht absagen, weil ich ohne attest trotzdem 75% vom preis hätt zahlen müssen. und ich bin halt mit verheulten augen ins auto und er hat nachgefragt....

Ok ich bin zu faul alles zu lesen ...

aber wenn du deinem besten Freund sagst das du Geldprobleme hast dann darf er das weitersagen ... nicht sehr nett aber er darf ... das gleiche gilt für deinen Fahrlehrer .... da er schließlich keiner Schweigepflicht unterliegt.

und wie siehts aus wegen Datenschutz etc? Er hat ja auch meinen Namen genannt und alles..und um was ich mir Sorgen mach, ist seine Drohung mich zu verklagen

@knuffi010

Datenschutz gilt nur für DATEN. Heißt KontoDATEN oder AdressDATEN aber nicht für deine Erzählungen

@knuffi010

Da greift kein Datenschutz, Datenschutz würde greifen, wenn er diene Persönlichen Daten an z.Bsp. einen Adresshändler o.ä. verkauft.

Wenn du das Geld in 2 Wochen direkt bezahlst, dann wird er dich nicht verklagen können... Zuerst wird jeder Anwalt eine Zahlungsfrist setzen... In der Zeit bezahlste das ganze und gut ist...

Was möchtest Du wissen?