Kann man zum "Hartz IV-Aufstocken durch die Wohngeldbehörde gezwungen werden?

3 Antworten

Die Wohngeldbehörde zwingt dich nicht, ALG 2 zu beantragen. Sie lehnen deinen Antrag ab, weil du nicht über das nötige Mindesteinkommen verfügst (wenn das rechnerisch in deinem Fall überhaupt zutrifft), die möglichen Konsequenzen daraus musst du selber ziehen.

Aha, es gibt also eine Art "Mindesteinkommen" für Wohngeld? Wo liegt das?

Wenn du als Faustformel ein Mindesteinkommen von ca.80 % deines Bedarfes nach dem SGB - ll aus eigenem Einkommen erzielst,dann sollte das kein Problem sein !

Das Wohngeld ist ja auch eine vorrangige Leistung,wenn du also mit deinem Nettoeinkommen + Wohngeld deinen Bedarf nach dem SGB - ll decken kannst,dann stünde dir Wohngeld zu und du könntest selber entscheiden,ob du dann lieber eine Aufstockung beantragen willst.

Denn dann musst du deine Beiträge für die Rundfunkgebühren selber zahlen und auch eine evtl.Jahresendabrechnung selber übernehmen.

Niemand zwingt dich öffentliche Gelder in Anspruch zu nehmen. Du kannst dir aber nicht aussuchen was du lieber hättest. Da gibt es Vorrangigkeiten

Was möchtest Du wissen?