Kann man von Kunsthandwerk leben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube das kann man so pauschal nicht beantworten.

Auf dawanda gibt es ja einige Verkäufer von Kunsthandwerk- manche können davon leben, manche nicht. Es kommt da sicher auch auf das Produkt an- wird das schon oft angeboten oder ist es etwas originelles.

Ein Onkel meines Freundes macht Skulpturen aus Naturmaterialien oder bemalt Ziegelsteine, die man dann als Bilder aufhängen kann. An Fasching macht er Figuren in der dort bekannten Narrentracht und verkauft die auf dem Kunsthandwerkmarkt im Ort. Weil er aber richtig viel dafür verlangt, verkauft er auch nicht viel davon, kann also nicht davon leben. Andererseits: Würde er es billiger verkaufen, käme er auf einen misarablen Stundenlohn.

Versuchen kann er es ja- allerdings muss er halt auch beachten, sollte er damit Geld verdienen muss er eigentlich auch ein Gewerbe anmelden- vor allem wenn er online verkauft.

Aber es spricht ja nichts dagegen es einfach mal zu versuchen :)

Gerade den Stundenlohn sehe ich auch kritisch. Mag ihm seine Kunst als Hobby Spaß machen - wenn man es verkaufen will aber auf einen Stundenlohn von 1 bis 2 EUR kommt, macht das doch keinen Spaß.

Für den Lebenskünstler ist Frage der Gewinnmaximierung völlig unbedeutend! - Der Künstler lebt seiner Kunst und nicht dem schnöden Mammon nach! Vielleicht hat er eine "Muse", die ihm nicht nur finanziellen Rückhalt gibt und seine Schaffenkraft uneigennützig fördert!?!

Es geht nicht darum, reich zu werden. Aber auch ein "Künstler" muss essen, Miete zahlen, Material kaufen usw. Sich auf großzügige Spender zu verlassen, ist wohl kaum finanzielle Unabhängigkeit.

@Ecobaos

Das sollte ein jeder, der sich selbtlos seiner Kunst verschreibt, beherzigen! Künstlerische Tätigkeit ist nur in ganz geringen Ausnahmefällen Garant dafür, dass man auch ohne reich zu werden, zumindesten überleben kann.

Kommt drauf an. Ich würde erstmal nebenerwerblich einsteigen und dann schauen wie es läuft.

Wenn ein Bekannter von Dir sich damit selbständig machen will, wird er doch wohl wissen, was er anbieten will. Allerdings spielen da sehr viele Faktoren eine Rolle. Ich meine, daß man sehr viel Zeit braucht, bis man wirklich seinen Lebensunterhalt damit bestreiten kann. Etwas anderes ist es, wenn man damit handeln will. Dann spielt es schon eine Rolle, was man an Produkten zusammenbekommt.

Hallo,

das ist generell schwer für Künstler von der Kunst zu leben, dafür gibt es zig Beispiele.

Am besten sollte er sich ein zweites Standbein anschaffen, wie z. B. Hausmeistertätigkeit, kleiner Reparaturdienst für ältere Leute, oder Unterricht erteilen, Basteln, usw...

Emmy

Anspruch auf Kindergeld bei Schwerbehinderung?

Guten Tag, ich habe folgendes Problem:

Ich bin 31 Jahre alt und habe seit meinem 5. Lebensjahr einen GdB von 60% desweiteren bin ich selbstständig tätig und mein Einkommen ist nach Abzug der Betriebskosten bis jetzt immer unter dem Steuerfreibetrag gewesen.

2016 haben meine Eltern für mich Kindergeld beantragt dieses auch bis Oktober 2018 bezogen.

Nun forderte die Familienkasse Nachweise über meine finanzielle Situation an diese haben sie auch erhalten in denen ersichtlich war dass ich im Jahr 2016 und 2017 nicht über meinen Steuerfreibetrag gekommen bin.

Nichtsdestotrotz möchte die Familienkasse nun das komplette Geld aus der Zeit vom Januar 2016 bis Oktober 2018 erstattet bekommen da sie der Meinung sind dass ich mich mit dem Einkommen welches mir zur Verfügung steht selber finanzieren kann.

Wie kann das denn sein dass die Familienkasse einfach die Tatsache ignoriert dass ich mit dem Einkommen welches ich in den letzten zwei Jahren generiert habe mich so nicht finanzieren kann.

Nachweise liegen der Familienkasse vor nichtsdestotrotz sind sie der Meinung dass ich genug verdient hatte.

In dem dazugehörigen Brief heißt es

"nach Paragraph 63 in Verbindung mit Paragraph 32 Absatz 4 Satz 1 Nummer 3 Einkommensteuergesetz kann ein Kind welches das 18 Lebensjahr vollendet hat berücksichtigt werden wenn es wegen körperlicher geistiger oder seelischer Behinderung außerstande ist sich selbst zu unterhalten die behinderung muss bereits vor Vollendung des 25 Lebensjahres eingetreten sein.

die Behinderung des Kindes ist jedoch nach den hier vorliegenden Unterlagen nicht ursächlich dafür dass es seinen lebensunterhalt nicht bestreiten kann."

mein Schwerbehindertenausweis sowie die Nachweise über meinen Verdienst der letzten zwei Jahre liegen der Familienkasse vor wie kann das denn sein dass die dann meinen wir müssten jetzt das komplette Geld zurückzahlen ferner heißt es noch selbst wenn wir jetzt einen Widerspruch einlegen würdenmüssten wir bis zum 17. Dezember 2018 das komplette Geld zurückerstatten.

Was kann man in diesem Falle denn am besten tun?

...zur Frage

Forderung nach Übernahme der Bestattungskosten durch die Großmutter eines verstorbenen Kindes

Eine Verwandte von mir ist Hartz 4- Empfängerin. Vor einigen Monaten starb ihr knapp 3 Jahre alter Sohn. Das zuständige Amt übernahm die Beerdigungskosten. Die betreffende Mitarbeiterin teilte mit, dass damit die Sache erledigt sei und keine Angehörigen zu Zahlen von Leistungen in diesem Zusammenhang herangezogen werden würden. Etwa ein viertel Jahr später, das ist vor kurzem geschehen, bekam die Großmutter des verstorbenen Kindes eine Aufforderung zur Zahlung der gesamten Summe.Bei Verweigerung der Zahlung wurde nicht nur das Offenlegen aller ihrer Bankkonten gefordert, sondern auch die ihres Lebensgefährten, der aber nicht Vater ihrer Tochter ist. Als Begründung dieser Forderung wurden folgende Rechtsgrundlagen zitiert: „Gemäß § 74 SGB XII in Verbindung mit § 16 Absatz 3 Bestattungsgesetz trägt der Angehörige die erforderlichen Kosten der Bestattung in angemessener Höhe, wenn diese von dem Erben erlangt werden können bzw. keine Erben vorhanden sind. Als Großmutter sind Sie Angehörige und somit zur Tragung der Bestattungskosten in Höhe Ihrer Leistungsfähigkeit verpflichtet. Dies ist unabhängig von einer Erbausschlagung. Inwieweit Sie finanziell in der Lage sind die Bestattungskosten zu tragen werde ich nach Eingang des von Ihnen völlig ausgefüllten Fragebogens, den Sie bitte innerhalb von 14 Tagen an mich zurücksenden, überprüfen.“ In diesem Fragebogen werden dann auch die vollständigen Kontodaten des Lebensgefährten erwähnt. Es geht dabei vor allem auch darum, ob ein schon abgeschlossener Vorgang auf diese Weise wieder rückgängig gemacht werden darf. Ob der Lebensgefährte überhaupt in dieses Verfahren einbezogen werden darf und schließlich, ob eine solche Forderung an die Großmutter, vor allem in voller Höhe, gestellt werden darf.

Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, hier Hilfe zu leisten.

Mit freundlichen Grüßen D. Vogel

...zur Frage

Ist Hartz4 + Schülerbafög nicht möglich?

Hallo, meine Frage ist wie oben beschrieben und ich bedanke mich schon im Voraus für die Bereitschaft sich meinem Problem anzunehmen. Vorweg: Mein Vater bezieht Hartz4, somit lebe ich in derselben Bedarfsgemeinschaft. Meine Mutter ist Selbstständig auf Heimarbeit und arbeitet parallel in Teilzeit in einer Firma. Momentan studiere ich an einer Berufsschule und beziehe Schülerbafög in Höhe von 231 Euro. Außerdem erhalte ich Kindergeld in Höhe von 192 Euro. Die Schule ist mit 445,-/mtl. vergleichsweise teuer, weil sie in der Region die Einzige ist, die eine anschließende Bachelor Option im Ausland verfügt. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden sie mit allen Mitteln finanzieren zu können und arbeite nebenberuflich auf 400 Euro Basis.

Nun habe ich es mir errechnet, die Schule mit Bafög, Kindergeld = 423 + 22 Euro aus meinem Nebenjob, bei dem 100 Euro anrechnungsfrei sind, finanzieren zu können. Somit hätte ich 78 Euro, mit denen ich meine Eltern ein Wenig entlasten könnte. Damit bliebe dieser Satz als zwecksgebundenes Einkommen unangetastet und meine Eltern hätten für mich den jeweiligen Hartz4 Anteil zum Lebensunterhalt. Nun ist es so gekommen, das Bafög beim Arbeitsamt als Einkommen zählt und wird in gesamter Höhe, also 231 Euro gekürzt. Grundsätzlich dachte ich, dass jeder Schulberechtigte, unabhängig von seinem finanziellen Status, studieren kann, wozu er qualifiziert ist. Jedoch ist es so nicht möglich ohne Verluste auf das Existenzminimum zu kommen, obwohl ich jede finanzielle Möglichkeit ausgeschöpft habe.

Bleibt mir seitens des Amtes tatsächlich nur noch der Abbruch meiner beruflichen Karriere, das ebenso auf dem Lebenslauf, sowie der schulischen Laufbahn vermerkt wird und mir die Möglichkeiten meiner Qualifikationen verweigert werden? (Diese Frage stellt sich mir nun, indes ich mich inmitten niveauhohen Klausuren befinde und mich auf das Lernen konzentrieren muss.) Gibt es vielleicht doch noch eine Hilfemöglichkeit an die man sich wenden kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?