Kann man Mitglied bei der Schufa werden für Auskünfte?

5 Antworten

Wenn ein Miet-Interessent keine Selbstauskunft abgeben will, liegt das vermutlich weniger an den 30 Euro, sondern mehr an dem Ergebnis. Ich würde nur die Mieter nehmen, die bereit sind, eine Selbstauskunft abzugeben.

Dann soll er Interessenten suchen die bereit sind die Schufaauskunft selbst zu bezahlen. Ein Interessent der damit schon Probleme hat fällt aus der engeren Wahl, fertig.

Dazu noch eine Mieterselbstauskunft und Einkommensnachweise.

Eine Bescheinigung vom aktuellen Vermieter über Mietzahlungen wäre auch nicht verkehrt. 

http://www.finanzfrage.net/frage/wer-kann-mitglied-bei-der-schufa-werden

Jede Organisation, deren Kerngeschäft das Bereitstellen von Bonitätsinformationen zur Kreditvergabe ist, kann Mitglied bei der Schufa werden. In aller Regel kann man davon ausgehen, dass alle wichtigen Banken, Inkasso-Unternehmen, Versicherungen, Versandhändler, Telekommunikationsunternehmen, Stromversorger, Auto-Leasing-Firmen, aber auch viele Wohnungsmakler und andere Unternehmen Mitglieder der Schufa sind und sowohl Auskünfte abfragen als auch Einträge vornehmen lassen können.

Es ist heutzutage üblich dass man für interessante Wohnungen auch eine Schufaauskunft vorlegen muss.

Wenn Dein Bekannter bei seinen Mietinteressenten da auf Granit stößt spricht das dafür dass die solventen Mieter nicht an seinen Wohnungen interessiert sind. 

Die solvente Mieterschaft bringt diese sogar unaufgefordert zur Besichtigung mit da es inzwischen Standard ist.

Jedoch machen das Mietinteressenten nicht weil es 30 Eur kostet.

 

Dann würde ich mir einen Mieter suchen, der die Auskunft einreicht.

Wenn ein Mietinteressent dies nicht tun will, würde ich gleich vorsichtig sein, zumal 30 € nicht die Welt sind.

Eine Schufa-Auskunft ist auch kein sicherer Nachweis. Die Mieter sollten sich hier die sogenannte Vorvermieterbescheinigung vom aktuellen Vermieter einholen und Dir vorlegen.

Was möchtest Du wissen?