Kann man mit einer eidesstattlichen Versicherung ein Sparbuch für sein Baby machen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sofern Sie keine Beträge Ihren Gläubigern durch die Übertragung auf das Mündelkonto zum Zweck der Gläubigerbenachteiligung entziehen, hätten solche Vermögensberschiebungen keinen strafbaren Charakter.

Für die Einbindung Ihrer Mutter als Zwischenüberträger gilt Gleiches.

Der Kontoeröffnung für das Mündel müssen der oder die gesetzlcihen Vertreter in jedem Falle gegenüber der Bank zustimmen.

Nachdem du die EV abgeben hast, sehe ich keine Probleme ein Sparbuch o. ä zu eröffnen. Achte aber darauf, dass es auf Namen des Kindes läuft. Natürlich kannst du auch ein Sperrvermerk machen, dass mit 18 Jahren das Kind dann darüber verfügen kann.

Da es auf dem Namen des Kindes läuft, kommt der Gläubiger nicht ran. Anders ist es, wenn das Sparbuch auf deinem Namen läuft, aber für das Kind gedacht ist. Dann kann es gepfändet werden.

Das Geld sollte auf den Namen des Babys laufen - sobald es dort eingezahlt ist, darfst du es nicht mehr zweckentfremden.

Ich möchte es auch nicht abheben ich will dass es gesperrt ist bis sie 18 ist. Kann ich das machen obwohl ich ja eine eidesstattliche Versicherung habe?

@Nata022

Ja. Was du mit dem pfändungsfreien Geld anstellst ist deine Sache.

Eliminiere das Wort Sparbuch aus deinem Wortschatz, das arme Kind.

Die Anlage muss auf den Namen des Kindes laufen, ebenso der Freistellungsauftrag. Die Erziehungsberechtigten müssen dies nur eben genehmigen.

Wie soll ich es sonst nennen 😃

Was möchtest Du wissen?