Kann man Fahrtkosten und Arbeitsstunden bei arglistiger Täuschung in Rechnung stellen?

5 Antworten

Ja.

Rechtliche Grundlagen bei Anfechtung wegen Irrtum

  1. Vernichtung der Rechtsgeschäfts (§142 BGB)
  2. Das Geschäft ist von Anfang an nichtig (ex tunc nichtig)
  3. Schadensersatzleistung gegenüber dem Geschädigten (§122 BGB)

BGB

§ 122 BGB ist hier nicht einschlägig.

Du kannst dem Gegner deine Forderung mitteilen. Wenn er sie zahlt, fein, wenn nicht, dann müsstest du sie einklagen.

Dann musst du die Täuschung nachweisen und den daraus resultierenden Schaden.

Die Täuschung kann nachgewiesen werden. Haben uns bereits bei der Polizei informiert.

@LISAPEGO

Die Polizei hat mit der Sache gar nichts zu tun, die haben von zivilrechtlichen Ansprüchen keine Ahnung und diese gehen sie auch nichts an. Das ist als würdest deine Oma sagen, dass sie findet, du wurdest getäuscht ...

Freizeit nicht, die anderen Kosten soweit belegbar schon.

Voraussetzung ist, dass das Gericht das genauso wie du siehst.

Das ginge schon aber das mus ein anwalt einfordern bzw die argliestiege täuschung nachweisen.

Die Täuschung kann nachgewiesen werden. Haben uns bereits bei der Polizei informiert.

Deine Frage kann dir ein Rechtsanwalt (Strafrecht) beantworten.

Ein Anwalt für Strafrecht hat damit nichts zu tun.

@Apolon

Der Fragesteller will zivilrechtliche Ansprüche geltend machen, nicht einen Betrug anzeigen ...

Kennst du den Unterschied ?

@AnglerAut

Sorry, aber aus dem Fragetext geht nur hervor, dass es sich um eine arglistige Täuschung (Betrug) handelt und da sollte er Anzeige erstatten, sollte dies zutreffen.

@Apolon

Er will ne Rechnung stellen und Kosten ersetzt haben = Zivilrecht.

stet zumindest bei mir in der Frage.

@AnglerAut

Ein Privatmann kann keine Rechnung erstellen!

@Apolon

Der Fragesteller wird wohl mit der Aussage " kann ich in Rechnung stellen" die Frage gemeint haben, ob er einen Anspruch hat, glaubst du nicht ?

Was möchtest Du wissen?