kann man einen pfichtverteidiger auch im Zivilrecht (erbrecht) bekommen

5 Antworten

Verteidiger gibt es nur im Strafrecht. Aber Du kannst Prozesskostenhilfe beantragen, wenn Du Dir keinen Anwalt leisten kannst.

Also kurz und knapp: Für eine Erstberatung in Sachen Erbrecht gibt es beim zuständigen Amtsgericht deines Wohnortes einen Beratungshilfeschein. Diesen bekommt man wenn das Einkommen oder Vermögen zu gering ist um selbst die Kosten (max. 190 € netto) für eine Erstberatung zu tragen. Der Beratungshilfeschein muss vor dem Aufsuchen eines Anwaltes gestellt werden und zum vereinbarten 1. Beratungsgespräch mitgebracht werden. Sollte das Verfahren bereits bei einem Gericht anhängig sein und du willst dich dagegen wehren gehst du zu einem Anwalt, erklärst deine Situation und weist ihn darauf hin dass du für das Verfahren PKH beantragen möchtest.(Unterlagen hierfür hat jeder Anwalt)

danke dh

Den Pflichtverteidiger gibt es im Strafrecht, weil Du da einer Straftag angeklagt wirst und der Gesetzgeber sicherstellen will, daß man nicht möglicherweise zu Unrecht eine Strafe bekommt.

Bei Erbsachen wirst Du aber nicht einer Straftat wegen verklagt. Das ist Zivilrecht. Und da steht Dir Prozeßkostenhilfe zu, wenn Du nicht genug Einkommen hast. Jeder Anwalt hilft Dir dabei.

ja nur er hat bisher kein wort von pkh gesagt, obwohl er weiß was ich verdiene.m. E. ine wirklich chlechte beratung auch wenn er zu dem hinweis nicht verpflichtet ist :(((

@liemar77

Sprich ihn doch einfach darauf an. Das steht Dir doch frei.

Wenn Du etwas zu erben hast - geht das hinterher zum Teil an den Anwalt. Auch mit PKH. Da mußt Du nämlich noch vier Jahre lang Deine Einkünfte offenlegen und eventuell was abstottern.

Meines Wissens geht man zum Amtsgericht, holt sich da einen Beratungsschein und geht damit zum Anwalt. der verteidigt dich dann und bezieht sein Honorar über die Stadt.

ach mensch, das hat ich alles gern vorher gewußt. wenn man sowas noch nie hatte denkt man im sress erst zu spät an sowas. hätte mir bestimmt vieel geld gespart

@liemar77

Wenn Du Geld hast, dann bezahl Deinen Anwalt selbst. Für sowas muss nicht der Staat aufkommen.

Was möchtest Du wissen?