Kann man eigentlich für eine gewisse Fehlzeit ohne Attest seinen Urlaub opfern?

5 Antworten

Keine Ahnung, was mit dir los war, als du dich entschlossen hast, mal eben selbst Urlaub zu nehmen. Anscheinend bist du wieder klar im kopf und willst Schadensbegrenzung. Ob das funktioniert? Kann ich mir nicht vorstellen, wenn du heftige psychische Probleme nachweisen könntest, die dich nicht handlungsfähig gemacht hatten, vielleicht. klingt aber auch nicht gerade gut und unwahrscheinlich, dass es dir nach einer woche schon besser geht...eine fristlose Kündigung scheint mir als logische Folge deines Handelns nur gerecht. stell dir vor, wir alle würden das tun, jeder sich mal so frei nehmen, wie er Lust hat, es würde nichts mehr funktionieren und kein Service, kein Amt, keine dienstleistung wäre mehr abrufbar und zuverlässig. Ich hoffe, du kommst wieder zur Besinnnung und zu einer angemessenen Arbeitshaltung.

Auch das ist ein Grund,dir eine Abmahnung oder die fristlose Kündigung zu geben,wenn du schon 2 Abmahnungen hast,der Urlaub muss vorher beantragt werden und der AG - musst diesen genehmigen !!!

Nein, kann man nicht. Urlaub hat der Erholung zu dienen und ist zusammenhängend (mind. 2 Wochen, bei Azubis in den Ferien) zu gewähren und kann nicht zum Ausgleich von Minusstunden oder unentschuldigten Fehlzeiten hergenommen werden.

In Kombination mit der Vorgeschichte könnte dir allerdings sowieso ein längerer "Urlaub" ins Haus stehen.

Zitat aus dem anderen Beitrag: "mein lehrer ruft mich ständig an aber ich habe keine ahnung was ich ihm erzählen soll und ignoriere ständig seine anrufe, mein Betrieb hat mir meine 2. abmahnung geschickt nur weil sie mir nicht glauben das ich krank bin und weil ich 1 tag zu spät die Krankmeldung abgegeben habe. "

http://www.gutefrage.net/frage/bekomme-ich-noch-ein-attest-rueckwirkend

Deine Frage ist bei dieser Einstellung nicht ernst zu nehmen.

Natürlich, anbieten darfst du alles, aber ob der Chef dann einverstanden ist? Wir kennen ihn ja nicht. LG

Was möchtest Du wissen?