Kann man als studentischer Grenzgänger in die Schweiz auch minijobs in Deutschland ausüben? Welche Konsequenzen hat dies?

1 Antwort

Egal ob Student oder nicht, egal ob Grenzgänger oder nicht, der zusätzliche 450 Euro-Job bleibt für dich steuerfrei.

Das einzige "Problem" ist, dass du dann in zwei Ländern sozialversicherungspflichtig tätig bist und das etwas Papierkram erzeugt, da zuerst geklärt werden muss, wo alle Sozialversicherungsbeiträge zu entrichten sind (in der Regel dort wo du stundenmässig deine hauptsächliche Arbeit hast bzw. der Minijob darf nicht mehr als 25% deines Arbeitspensum ausmachen).

Das würde bedeuten, dass dein Minijob-Arbeitgeber die Sozialbeiträge an die Schweiz zahlen muss, was für diesen natürlich umständlich ist. Alternativ kann er die Beiträge an dich auszahlen und du zahlst sie selber in die entsprechende Ausgleichkasse deines Arbeitskantons ein.

In Deutschland entscheidet die DVKA darüber. Hier findest du weitere Hinweise und das Formular dafür: https://www.dvka.de/de/arbeitgeber_arbeitnehmer/antraege_finden/gewoehnliche_erwerbstaetigkeit_mitgliedstaaten/detailseiten/beschaeftigung_verschiedene_ag.html

Was möchtest Du wissen?