kann man als deutscher Staatsbürger seinen Pass einfach abgeben, weil man kein deutscher mehr sein will?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Regelung in § 26 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG):

§ 26 

(1) Ein Deutscher kann auf seine Staatsangehörigkeit verzichten, wenn er mehrere Staatsangehörigkeiten besitzt. Der Verzicht ist schriftlich zu erklären.(2) Die Verzichtserklärung bedarf der Genehmigung der nach § 23 für die Ausfertigung der Entlassungsurkunde zuständigen Behörde. Die Genehmigung ist zu versagen, wenn eine Entlassung nach § 22 nicht erteilt werden dürfte; dies gilt jedoch nicht, wenn der Verzichtende 1.seit mindestens zehn Jahren seinen dauernden Aufenthalt im Ausland hat oder2.als Wehrpflichtiger im Sinne des § 22 Nr. 2 in einem der Staaten, deren Staatsangehörigkeit er besitzt, Wehrdienst geleistet hat.(3) Der Verlust der Staatsangehörigkeit tritt ein mit der Aushändigung der von der Genehmigungsbehörde ausgefertigten Verzichtsurkunde.(4) Für Minderjährige gilt § 19 entsprechend.

Nein.

Aufgrund der Erfahrungen der NS-Zeit ist gemäß Art. 16 Abs. 1 S. 1 GG die Ausbürgerung in der Bundesrepublik Deutschland
grundsätzlich verboten. Die deutsche Staatsangehörigkeit darf demnach
nur auf Grund eines Gesetzes entzogen werden und zudem gegen den Willen
des Betroffenen nur dann erfolgen, wenn er dadurch nicht staatenlos
wird.

Wäre auch ziemlich dämlich. Hat (fast) nur Nachteile.

vielleicht meldet sich ja ein Land bei mir und sagt "Pahana, wenn du willst, dann komme zu uns. arbeiten und leben kannst du auch hier..."

Nein, das geht nur, wenn du entweder mehrere Staatsangehörigkeiten hast oder den Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit beantragt hast und dir der andere Staat die Verleihung zugesichert hat.

Also mal abgesehen davon, dass das eine bescheuerte Idee ist, wünsch dir das nicht, staatenlos zu sein. Das ist kein Spass sondern eine traurige Sache. Nicht umsonst setzt sich die UNHCR dafür ein, dass kein Mensch staatenlos zu sein braucht.

ein Staatenloser kann z. b. wegen seiner Herkunft nicht diskriminiert werden. Und mitverantwortlich, wie ein Staatsbürger, ist er für vergangene, gegenwärtige und zukünftige kriegerische Auseinandersetzungen auch nicht. Ferner ist ihm nationales Denken nicht möglich. Jedes nationale Denken ist aber gefährlich...Der staatenlose, ein mensch der zukunft?...Um nur ein paar positive Beispiele zu nennen.

@Pahana

und du glaubst wirklich, dass du all das wirst in dem Moment, in dem du deinen Pass abgibst? Du wirst dein Leben lang das Produkt deiner Geburt (Gene), deiner Erziehung und deiner Umwelt sein. Du wirst Deutscher bleiben, ob du nun deutscher Staatsbürger bist oder nicht. 

Nun, für kriegerische Auseinandersetzungen, vergangene und gegenwärtige bist du so oder so nicht verantwortlich, bloss weil du Deutscher bist. 

Der Mensch der Zukunft wäre eher der Weltbürger. Das ist die einzige Möglichkeit, das nationale Denken zu überwinden. Das heisst aber in der letzten Konsequenz, dass es keine Flüchtlinge mehr gibt. Jeder kann hingehen wo er möchte und seinen Beitrag zur Gesellschaft leisten, in der er lebt. 

@soga57

ja, Weltbürger in einer Welt ohne Nationen. Keine Nationen, kein Krieg. Kein Krieg, keine Kriegsflüchtlinge.

Was möchtest Du wissen?