Kann jemand in der Restschuldbefreiung bürgen?

5 Antworten

Hast Du schon einmal ausgerechnet, wieviel Dich der Kredit mit Bearbeitungsgebühren und Zinsen tatsächlich kostet? Ist die Summe dann immer noch gering?

Mein Vorschlag: suche dir einen Wochenendjob oder geh´Abends kellnern, bis Du das Geld hast, so hab´ich das gemacht.

ich bräuchte einen sehr kleinen Kredit um die 2.500€ bis 3.000€ hoch.

So klein ist das offenbar nicht, sonst bräuchtest Du ihn ja nicht.

Ich bin in der Lehre und bekomme von der Bank daher ohne Bürgen keinen Kredit.

Schonmal eine andere Bank gefragt? Aber wenn das Ausbildungsgehalt recht niedrig ist, wird das auch nichts (und Dispo scheidet erstrecht aus).

Kann er trotzdem Bürgen oder ist dies ein Verstoß gegen die Bedingungen?

Bürgen könnte er wohl, nur wird den Insolvenzschuldner niemand als Bürge akzeptieren. Schließlich gibt es da nichts zu pfänden, weswegen die Bürgschaft reichlich sinnlos wäre.

Für einen Lehrling sind das leider doch bis zu einem halben Jahr an Gehalt :D

Angefragt habe ich, leider wurde mir gesagt, dass ein Bürge zwingend erforderlich ist :/

@Painlezz92

...und aus gutem Grund. NB.: Wenn Du € 3000.-- in Raten zu max. € 100.-- abstotterst, dauert das schon fast 3 Jahre. Denn selbst wenn Dir eine Bank einen Kredit gibt, dann nicht zu den ach so beworbenen Minizinsen, sondern zu miesen 6% oder mehr. Damit beliefe sich die Summe bereits auf knapp € 3300.--. Und was machst Du, wenn Du einen Service oder eine Reparatur benötigst? Wenn es keinen ÖPNV gibt, mit dem Du fahren kannst, musst Du umziehen und ggfs. unterstützendes ALG2 beantragen.

@FordPrefect

Bei 3000€ wären es sicher 150€ an Raten :D Also ich möchte den kredit maximal 2 Jahre laufen haben. So lang wie ein Handyvertrag sozusagen xD

3000€ wäre auch das Maximum! 2500€ wären komplett ausreichend.

Auf dem Fahrzeug (kommt vom Händler) wäre noch 1-2 Jahre Gewährleistung und ich verdiene ja auch jedes Jahr etwas mehr.

Zudem verdienen alle im Haus und könnten zum Beispiel bei einer Reperatur aushelfen

@Painlezz92

Und Versicherung. Und Kraftstoff. Bedenke, dass beim ersten Fahrzeug Du in jeder KFZ-HP mit 250% einsteigst. Egal, wie alt das Fahrzeug ist. Da macht die HP-Prämie mal schnell € 1500.-- /p.a. und mehr aus. Klar, bei sicherer unfallfreier Fahrweise reduziert sie sich gerade in den Anfangsjahren auch schnell. Aber was nutzt Dir ein Auto, wenn Du es nicht versichern kannst? Gibt es bei Euch vielleicht CarSharing?

@FordPrefect

Ja wegen der Versicherung und dem Kraftstoff habe ich auch schon an ein Motorrad gedacht, das würde im Jahr unter 100€ in der Versicherung machen und ist billiger was Sprit betrifft. Im Winter kann ich ein Auto der Familie haben (Mutter arbeitet nur in der Sommersaison).

Das wäre vlt. die bessere alternative. Führerschein habe ich für beides und was die Kleidung betrifft, habe ich auch im Schrank.

Was das Auto betrifft, müsste man sich ein wirklich sparsames und billiges Modell suchen. :3

Sharing angebote gibt es hier leider nicht wohnen in einer sehr kleinen Stadt :D

@Painlezz92

Hm. Motorrad oder Roller würde dann wohl die vernünftigere Alternative sein, wenn P+R nicht in Frage kommt.

Er kann bürgen. Seine Redtschuldbefreiung gefährdet dies nicht. Empfehlen würde ich es ihm aber nicht. Außerdem würde die Bank ihn wohl kaum akzeptieren.

Er könnte schon bürgen, nur wird sich die Bank nicht auf einen Bürgen mit zweifelhafter Bonität einlassen.

Die Bürgschaft wird von ihm nicht anerkannt, da er nicht kreditwürdig ist.

Was möchtest Du wissen?