Kann ich Steuervorauszahlungen ablehnen?

4 Antworten

Man kann (am besten über einen Steuerberater) beantragen, dass die Vorauszahlungen reduziert oder ganz gestrichen werden, weil die voraussichtlichen Einkünfte wesentlich geringer sein werden als im Vorjahr.

Das FA kann das akzeptieren, muss aber nicht.

Ansonsten musst Du berücksichtigen, dass der Staat ja bereits einen Teil Deines Geldes vorher bekommt und damit "arbeiten" kann/muss. Die Strasse, auf der Du fährst, muss ja auch jetzt bereits bezahltw werden und nicht am Ende des Jahres und die Beamtenbesoldungen und und und

Du kannst ja auch nicht bei Rewe sgen, dass Du alles am Ende des Jahres bezahlst, aber die Ware bereits jetzt mitnehmen möchtest.

Auf Grund von Einschaetzungen des Finanzamtes, zahlst du Abchlagzahlungen nach Aufforderung.

Sogar geforderte Mehrwertsteuer muss gezahlt werden, obwohl sie eventuell gar nicht kommt, samt der Rechnung.

Es wird spaeter verrechnet, somit kann es passieren, das ein Betrieb zwar Forderungen hat, allerdings nicht liquide genug um diese Vorschusszahlungen zu leisten.

Somit ist der Betrieb unbeweglich, kann nicht investieren, bzw. Material auf Vorrat kaufen.

Das Resultat kann sein, durch dieser erzwungene Einschraenkung, das der Gewinn rein rechnerisch steigt und somit noch die Steuerlast am Jahresende.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

§ 37 EStG

der Stpfl. HAT Vorauszahlungen zu leisten.

das Finanzamt MUSS Vorauszahlungen festsetzen, wenn die Vorauszahlungen mind. 400 EUR betragen.

werden die VZ nicht eingehalten: Erinnerung, Ankündigung der Vollstreckung, Pfändung

Was möchtest Du wissen?