kann ich meinem leiblichen Vater die vaterschaftsrechte "entziehen"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du kannst ihm lediglich die "freundschaft" kündigen, d.h. mit ihm nicht mehr umgehen, den kontakt abbrechen. du kannst dir auch sagen: ich suche ihm mal das altersheim aus (und das wird nicht schön).

ob du keinen anspruch auf unterhalt von deinem vater hast, da bin ich nicht so sicher. dass er von deiner mutter geschieden ist und nicht bei euch wohnt, sind keine argumente. du hast unterhaltsanspruch auf ca. 670 euro, abhängig vom einkommen deiner eltern auch mehr siehe z.b. http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/studenten.html davon muß deine mutter aber auch einen teil bezahlen und dein einkommen wird davon abgezogen. aber immerhin: mit ca. 70 euro pro monat könntest du rechnen. du kannst dich beim jugendamt informieren, ob die dich unterstützen können.

Nein, das kannst du nicht. Er ist und bleibt dein Vater.

Du kannst ihm Hausverbot erteilen, ihm den Umgang verweigern und sonst nichts. Auch wenn deine Mutter sich neu verheiraten würde und der neue Mann an ihrer Seite dich adoptieren würde, es ändert sich nichts. Er bleibt dein leiblicher Vater, mit allen Konsequenzen für euch beide.

Es gibt ein Sprichwort dazu: Freunde kann man sich aussuchen, Familie nicht.

Hallo, deine Antwort ist leider völlig falsch. Eine Adoption eines Kindes durch den neuen Ehemann der Mutter hätte die rechtliche Folge, dass das rechtliche Verwandtschaftsverhältnis zu dem biologischen Vater erlöschen würde. Sämtliche gegenseitige Rechte zwischen Kind und biologischem Vater würde erlöschen und er Adoptivvater hätte die Stellung des biologischen Vaters. (z.B. Erbrecht, Unterhalt, usw.) siehe Hierzu das BGB §§ 1741 ff

Du kannst deinem Vater nicht die "Vaterschaft kündigen".

Dein Vater müsste und würde dich sicher unterstützen, wenn er dazu verpflichtet wäre. Das ist er aber aufgrund deines eigenen Einkommens nicht.

Sollte er im Pflegefall auf Unterstützung angewiesen sein, müsstest du auch nur zahlen, wenn du dazu finanziell in der Lage und dann gesetzlich dazu verpflichtet wärst... 

Du müsstest dann also keine "Gnade walten lassen", denn die Hürden für eine solche Zahlungsverpflichtung deinerseits lägen weitaus höher, als sie momentan jetzt für den Vater dir gegenüber aufgestellt sind.

Nein, das ist nicht möglich. Selbst wenn er nicht Dein leiblicher Vater wäre, ist eine Änderung bei solchen Urkunden nicht möglich. Leider ist es ber so, daß Kinder für ihre Eltern im Alter sorgen müssen, nur in extremen Ausnahmefällen gibt ein Gericht dem Kind Recht, es es Zhalungen verweigert, kommt sehr selten vor. Villeicht bringt Dein Beruf Dich ins ferne Ausland.......

Nein, das kannst du nicht. Ehe du aber im Falle der Pflegebedürftigkeit deines Vaters "zur Kasse gebeten wirst", müsstest du aber schon sehr viel verdienen. Der Selbstbehalt ist ziemlich hoch. 

Was möchtest Du wissen?