Kann ich meine Nachbarin beim Jugendamt anzeigen?

5 Antworten

auch ich bin komplett dagegen, einem kind ohrlöcher stechen zu lassen.meine sogar gelesen zu haben, daß es für kleinkinder verboten ist oder zumindest von seriösen juwelieren abgelehnt wird, wegen der infektionsgefahr. außerdem ist es auch sonst gesundheitlich nicht ganz unbedenklich, da dort wichtige akkupunkturpunkte verlaufen. leider denke ich auch, daß das jugendamt da nicht einschreitet. sollten die kinder jedoch ständig angeschrien werden, ist das seelische mißhandlung. ich finde es gut, daß du nicht wegschaust, wie die meisten, und dir gedanken machst. behalte die familie im auge und entscheide nach deinem gefühl wie du weiter vorgehst.

meine Nachbarin beachsichtigt, ihrer gerade mal zwei Jahre alten Tochter Ohrlöcher piercen zu lassen.

Und woher weißt du das? Hat sie dir das erzählt? Oder hast du es "gehört"?Meine Güte, warum müssen sich Nachbarn eigentlich in jeden Mist einmischen? Ohrlöcher stechen ist eine Lappalie.  Viele Eltern lassen ihren Mädels so früh Ohrlöcher stechen. Wenn sie später keine haben will? Na, dann nimmt sie sie einfach raus. Halte ich aber eher für unwahrscheinlich. Meine Güte, sie lässt das Kind ja nicht im Gesicht tätowieren.

Meine Nachbarin geht mit ihren Kindern eh komisch um und brüllt sie an,

Ich kenne keine Mutter, die ihre Kinder nicht mal angebrüllt hat. Die können einen manchmal zur Weißglut treiben. Du selbst hast keine Kinder?

 was schlagt ihr vor?

Kümmer dich um deinen eigenen Kram, anstatt wegen einer Lappalie so einen Aufriss zu machen.

Naja.. Ich hatte auch mit 2 Jahren Ohrlöcher.. Auf eigenen Wunsch und habe es (anscheinend) auch nicht bereut.. Und naja.. Im Ton vergreifen oder laut werden

Besser wie wenn ihr die Hand ausrutscht, oder?

Und aufnehmen.. Das bringt schätzungsweise nichts... Es ist was anderes wenn man sieht das das Kind psychisch darunter leidet, oder eben physische Gewalt angewendet wird, aber so

Überleg ob du dem Kind wirklich eine Freude machen würdest.. Ob es wirklich so gut wäre 

NM

Als erstes solltest du nachweisen können das es tatsächlich verboten ist einem Kind Löcher für Ohrringe stechen zu lassen.

Dann solltest du bedenken das es durchaus einen kulturellen Hintergrund haben kann weshalb die Mutter darüber nachdenkt (in manchen Kulturen ist es eben so üblich).

Ein definitiv wichtiger Punkt: Das Gespräch mit der betroffenen Nachbarin suchen. Ihr im ruhigen und sachlichen Ton versuchen verständlich zu machen welche Risiken dies für Kinder (insbesondere Kleinkinder) bedeutet (kann man im Internet nachlesen: Allergien, Infektionsrisiko, Risiko das das Kind es herausreißt, Risiko das es beim Spielen mit dem Ohrring irgendwo hängen bleibt...).

Noch etwas: Die wenigsten Juweliere, Kinderärzte, seriösen Piercer lassen sich auf so etwas ein solange ein Kind noch unter soundsoviel Jahren ist.

Sie hat einen Deutschen Paß, somit zählt sie für mich als Deutsche. Da ist mir die Kultur egal, wenn sie unseren Paß hat, dann hat sie auch nach unserer Kultur zu leben, oder nicht?

@Feuerzeug26

Nein, nicht zwingend. Die Staatsangehörigkeit entscheidet nicht darüber welcher Kultur man sich zuwendet, welche Bräuche man ausübt.

Solange es im gesetzlichen Rahmen ist, ist alles in Ordnung.

Soweit ich weiß, wurde aktuell noch kein Gesetz verabschiedet in dem genau geregelt wird ab wieviel Jahren ein Kind erst Ohrringe bekommen darf.

Noch ists in einer Grauzone. Es gibt Regelungen in dieser Richtung, aber es ist kein absolut bindendes Gesetz.

@Feuerzeug26

Ich kenne zig Deutsche, die schon sehr klein Ohrringe bekommen haben.

Ich habe mal die Suchmaske des Browsers genutzt und wurde fündig. Möchte ich Dir ans Herz legen. Ich habe mich auf Babys bezogen der Einfachheit halber. 

Du druckst also entsprechende Rechtsauffassungen aus, schreibst einfach und lässt ruhig Deinen Namen weg, wirfst den fertigen Brief mit den Kopien beim Jugendamt ein. Fertig. 

Brüllen ist leider in unserem Staat keine Straftat wenn sie gegenüber Minderjährigen begangen wird. 

Jaja. Ich lese hier von kulturellen Hintergründen in Antworten. Die AOK Mittlerer Oberrhein finanzierte mit dieser Begründung Beschneidungen bei minderjährigen Mädchen. Sicherlich auch sehr lustig vor allen Dingen wenn die Mütter hier als Asylantinnen anerkannt wurden nach langem Kampf eben genau auf Grundlage dieses Themas. - Wir Menschen geben uns schon arg Mühe den Nachweis zu erbringen keinen Verstand zu besitzen. 

Was möchtest Du wissen?