Kann ich Gewerbe kündigen und einfach auf Kleingewerbe arbeiten?

2 Antworten

Wenn du ein anständigen Steuerberater findest und ihm dein Problem schilderst, solltest du das Problemlos runterstufen können .

Einfach ab und neu anmelden wird nicht funktionieren.

Es kann aber auch nicht sein, das du groß Steuern zahlst, wenn du nur so geringe einnahmen hast. 

Lass dich mal von einem anständigen Unternehmer beraten, das ist ja nichts ganzes und nichts halbes.

Vor allem, such dir keinen Steuerberater im Netz, guck das du einen bekommst, den ein anderes Unternehmen empfiehlt.

Sag dem Steuerberater einfach was dein anliegen ist, wenn er i.O ist, wird er dich anständig beraten können.

Achja , ein Kleingewerbe nicht anmelden müssen, ist totaler Unsinn ! Du muss das Gewerbe unabhängig von deinen Einnahmen anmelden. Was anderes nennt sich ein Zuverdienst bis zu 6000 € Jährlich, aber auch den musst du angeben, das sind 2 Paar Schuhe.


Naja wenn Kleingewerbe ja hab bräuchte ich ja kein Steuerberater mehr, da ja die anderen Sachen die drum rum sind selbst mache. Ich will auch nur ungern schon wieder in die nächste falle tappen. Also gibt es für mich gar keinen Ausweg ? Das es nicht so einfach ist, war mir bewusst war auch nur so gesagt, aber mir bringt es nix ich arbeite nur fürs Finanzamt und ich hab die schnauze voll davon. Das Finanzamt schickte mir heute einschreiben, das es abgewiesen wurde und bis 2019 warten muss, gibt es keinen weg ins Kleingewerbe zu kommen, ohne wieder ein neuen Steuerberater mir an die hacke zu kleben ?

@unbeliebt258

Die Kiste pleite gehen lassen, dann wird dir aber wahrscheinlich unterstellt, das du nicht in der Lage bist eine Unternehmung zu führen und bekommst evtl Probleme ein weiteres Gewerbe anzumelden, das vermute ich allerdings nur .

Hi,

wenn Du Dein Gewerbe abmelden solltest und dafür dann ein neues anmeldest - mit der passenden Kleinunternehmerregelung wäre das "vielleicht" möglich - da bin ich mir aber auch nicht so sicher.

Eventuell kann Dich da die IHK oder auch ein besserer Steuerberater besser aufklären.
Besser wäre es natürlich gewesen, wenn Du Dein Gewerbe von grundauf mit der Kleinunternehmerregelung angemeldet hättest.

Lg

So hab ich es damals gemacht, dadurch konnte ich die Vorsteuer bisher umgehen. Man sollte als Selbstständiger auch immer sehen, das die Ausgaben für den Betrieb sich in Wage halten, sonst geht auch ein Kleinunternehmen nur noch für das Finanzamt arbeiten.

@gutefrage2311

Das stimmt, die Vorsteuer sollte man nicht vernachlässigen.

Schön von Dir zu hören! ;-)

Liebe Grüße!

@Cclass22

Ah Hi, *freu. Ja ich habe eine bekannte, die ist auch Einzelgängerin, die geht nur für das Finanzamt Placken.....

Kleine Wohnung , kleines Auto, keinerlei Ausgaben.... So kann man sein Geld auch verschenken.

@gutefrage2311

:-) Kann ich mir vorstellen...Ist einfach schade und traurig, weil man mit der Kleinunternehmerregelung schon von grundauf etwas entlastet wird und sobald der Umsatz die Grenze erreicht, wird man so oder so umgestuft. Demnach lohnt sich als Einstieg (je nach Branche/Bereich) gar nicht der höhere Sprung - denn wie schon gesagt: Der "Aufstieg" erfolgt sowieso ab Erreichen der Umsatzgrenze und davor kann man sich etwas entlasten.

Lg

@gutefrage2311

Meinst du das ist heute noch möglich gutefrage2311 ?

Ich sehe irgwie keinen Ausweg,einen Steuerberater brauche ich ja nicht da mir vieles entfällt und die Steuererklärung mach ich ja selbst.  Was würde im Zweifel passieren, wenn Gewerbe abmelde und Kleingewerbe anmelde, das es evtl.nicht durch kommt also gar kein Gewerbe dann bek oder wie wird sich das dann Handhaben ?

Tja,ich hatte eben gedacht ich wäre gut beraten was wohl nicht so wahr. Ich werde mal versuchen die IHK zu kontaktieren, ich arbeite seit 3j nur fürs Finanzamt der Steuerberater sagte keine sorge das könnte man ändern, immer ende des Jahresabschluss ja ne ist klar, sehe ich ja. Aber es muss doch irgein Ausweg zu finden sein. Bin echt am verzweifeln.

Was möchtest Du wissen?