Kann ich durch Lärm an der Baustelle vor meiner Haustür die Miete mindern?

14 Antworten

Lärm von einer benachbarten Baustelle berechtigt den Mieter auch dann zur Mietminderung, wenn der Vermieter mit den Baulärm nichts zu tun hat und die Störung dulden muss, ohne dass ihm dafür eine Ausgleichszahlung durch den Nachbarn zusteht (Bay- ObLG RE WM 87, 112; LG Hannover WM 86, 311; LG Göttingen WM 86, 114).

Eventuell kann der Vermieter einen Teil der geminderten Miete über einen nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruch vom Eigentümer des Baugrundstücks ersetzt bekommen (LG Hamburg NJW-RR 99, 378).

Die Mietminderung gilt für die Dauer der baulichen Tätigkeiten.

Und ob der Vermieter vom Verursacher was bekommt, ist nicht das Problem des Mieters! Das ist das Problem des Vermieters und geht Dich als Mieter (und Mietminderer) nichts mehr an. Mietminderungen kannst Du nicht rückwirkend ansetzen. Nur vom aktuellen Zeitpunkt an, wo Du dem Vermieter die Mietminderung bekannt gibst. Und bitte nicht vom Vermieter eine Mietminderung verlangen, der lacht sich da nur krumm und buckelig! Du musst selbst die Miete kürzen (Kaltmiete) und überweist einfach weniger, zuvor dem Vermieter das schriftlich bekannt geben! Je nachdem wie dick Du aufträgst (wie stark Du mietmindern möchtest) und wie gewillt der Vermieter sein wird, wird er damit zähneknirschend einverstanden sein oder "Dir auf den Leib rücken". Deshalb sollte man sich vor einer Mietminderung Rückendeckung holen (Mietverein etc. oder über die Rechtsschutzversicherung (falls Mietrecht eingeschlossen ist) oder einen Rechtsanwalt befragen und in Cash bezahlen).

Du kannst die Miete mindern , obwohl dein Vermieter nichts dafür kann , dafür muß der Vermieter die Mietmindereeinnahmen von dem Bauherrn verlangen

Nein.

Du kannst aber möglicherweise vom Betreiber der Baustelle verklagen. Dazu mußt Du den Vermieter veranlassen, Dir insoweit sein Recht als Eigentümer der beeinträchtigten Sache (Haus) Immissionsfreiheit abzutreten und kannst dann daraus vorgehen.

(Hm, bin müde und weiß jetzt nicht, wie ich es besser erklären soll.)

Ja - siehe mein angeführten Urteil. Es bedarf keiner vorherigen Abtretung der Rechte.

@GerdaG

Stimmt.

Andersrum: Der Vermieter kann seinen Schaden durch die Mietminderung u.U. geltend machen. (Die Abtretung betraf die Rechtslage zur Zeit meines Studiums.)

@WolfRichter

Na ja, zum Glück gibt es ja viele Urteilssammlungen für Juristen. ;-))

Ja kannst du. Da gibt es auch Listen wie viel du Mietreduktion verlangen kannst.

Nein,leider nicht,es sei denn die Baumaßnahme kommt durch den vermieter zustande

Was möchtest Du wissen?