Kann ich den Wirt wegen eines Verstoßes gegen das Rauchgebot auch anonym anzeigen?

13 Antworten

Über Jahrzehnte hinweg, hat die Zigarettenindustrie und der Staat gewaltig am Raucher verdient. Man züchtete sich die Raucher in Massen heran, durch positiv eingefärbte Werbung, in Spielfilmen galt nur der als cool der rauchte, bis hin in Talkshows im Fernsehen. Von den bewusst eingebrachten süchtigmachenden Stoffen, will ich erst gar nicht schreiben, was man amerikanischen Firmen nachgewiesen hat. Die Nationen qualmten wie die Schlote und jeder fand es ok.

Das sich die Zeiten ändern ist verständlich und dass heute der gesundheitsgefährdende Aspekt in der Vordergrund gestellt wird.

Aber das eine regelrechte "Hexenjagt", inklusive Denunziantentum, auf die Raucher betrieben wird, dass ist das Allerletzte. Es entstand mit dem Rauchen so etwas wie eine Kneipenkultur, die mal eben per Gesetz zerstört wurde. Wie ein Hund vor der Metzgerei, steht der Raucher heute vor´m Lokal. Wenn das nicht diskriminierend und entwürdigend ist, dann weiß ich es nicht. Das viele Wirte schließen mussten, dass ist dem Staat plötzlich sche_ißegal. Selbst bis hin in seinen eigenen vier Wänden wird der Raucher heute verfolgt, so dass er eine berechtigte Angst haben muss, auch diese noch zu verlieren. Plötzlich gilt für Raucher nicht mal mehr das Grundgesetz.

Was wäre so schlimm daran gewesen, wenn man ganz einfach Raucherkneipen belassen hätte und die es ohne Qualm lieber haben, dann in seine Nichtraucherkneipe gegangen wäre?

Das wäre nicht nur anständig gewesen, sondern auch fair, wo man sich schon Jahrzehnte lang die Taschen vollgestopft hat. Und selbst heute wo es immer mehr Nichtraucher gibt, da wird ganz einfach der Preis bis um das Dreifache angehoben, mit der scheinheiligen Ausrede, man wolle es den Rauchern schwer machen. Nur ist das nicht seltsam, dass der Staat immer schon den Löwenanteil kassiert hat? Das ist ein ganz schäbiges Verhalten, gegenüber einer bestimmten Gruppe von Menschen, denen vorgemacht wurde, dass nur der raucht, in und erfolgreich ist. Ich spreche hier von Jahrzehnten. Selbst Fixer haben mancherorts ihren "Druckraum".

Durch Deine Frage hast Du gezeigt, wie egoistisch und selbstsüchtig unsere Gesellschaft heute geworden ist. Über Andere wird nicht im geringsten nachgedacht. Selbst das denunzieren wird wie selbstverständlich betrieben.

Aber, schön zu sehen, dass hier doch die Mehrheit noch das Herz auf den rechten Fleck hat. 

DH :-)))

Du meinst: das Herz auf der Raucherlunge? 

Eine gesundheitsgefährdende "Kneipenkultur" auf der einen Seite, auf der anderen Seite dann die bösen "Denunzianten"? 

Das scheint mir dann doch, pardon, eine durch den blauen Dunst vernebelte Sichtweise, Abaton.

@earnest

Der Alkohol, der dort legal ausgeschenkt wird, ist mit Sicherheit gesundheitsgefaehrdender

@earnest

Nun habe ich mir schon solche Mühe gemacht und es so ausführlich wie möglich geschildert und trotzdem scheint an Dir der eigentliche Sinn meines Schreibens vorbeigegangen zu sein. Es geht hier nicht um eine eventuelle Gesundheitsgefährdung, wozu ich aber auch etwas geschrieben habe, sondern darum, das Menschen jahrzehntelang vorgemacht wurde, dass Rauchen in ist und plötzlich werden diese Menschen diskriminiert. Zum vorherigen möchte ich noch ergänzen, dass wir alle mündige Bürger sind und es jedem selbst überlassen sein sollte, was er an legalen Genussmitteln zu sich nimmt. Das Autofahren wird auch nicht verboten, obwohl jedes Jahr tausende zum Krüppel gefahren, oder gar getötet werden. Mir geht es darum, hier einmal die Ungerechtigkeit aufzuzeigen. Die Menschen wurden mit Werbung so zugepflastert, dass es völlig normal war, dass jeder in einer Familie rauchte, meist so ab 17. Es gab so gut wie keine Nichtraucher. Ein jeder weiß, welche Macht richtig eingesetzte Werbung hat. Man hat sich an den Rauchern dumm und dämlich verdient und heute werden die selben Menschen plötzlich gebranntmarkt. Es geht darum, wie unfair man heute mit den Rauchern umgeht, dass man ihnen nicht mal eine Nische zur Freizeitgestaltung lässt. Es ist ein Witz, dass man sie zum Entzug nötigt, bei Nichtbefolgen auf der Straße zu stehen. 

@earnest

Im Gegenteil, earnest!

1000 Dank für diese tolle Antwort!!!

Dem ist kaum etwas hinzuzufügen !

Ausser: Sollte mir ein Ordnungs-Fifi - egal welcher Couleur - auf die Bude rücken, um mir in meinen eigenen "sog. 4 Wänden und auf meinem Besitz" das Rauchen streitig zu machen, der hätte wohl eine Zukunfts-Prognose die eine "ärztliche Begleitung" erfordern würde.

Das kannst du zwar machen, ist aber widerlich und feige. Niemand wird gezwungen, diese Kneipe aufzusuchen. Bzgl. Sinn oder Unsinn eines solche Gesetzes kann man unterschiedlicher Meinung sein.

Warum anonym, traust Du Dich nicht Deinen Namen anzugeben? Wenn Dir das nicht passt, dann geh woanders hin.

Und was dann? 

Die nächste Existenz zerstören. 

Der Lebt voraussichtlich nur noch weil er die Ascher hinstellt um die Stammgäste zu halten. 

Wenns dir da nicht gefällt geh woanders hin. 

DH.:-)))

erstmal zum anzeigen : In der regel kann man jeden und alles anonym anzeigen, die polizei bzw ordnungsamt stehen unter der schweigepflicht, wen du denen aber nochma sagst das es dir besonders wichtig ist, das sie deinen namen bei den betroffenen nicht nennen denk ich mal hat man da 0 probleme. und zum anderen, weiß ich nicht recht ob das funktioniert. versuchs einfach ma aber wenn es ums "Recht" geht, hab ich ka^^'''

Was möchtest Du wissen?