Kann ich dem Handwerker eine Mängelrüge wegen erfolgloser Lecksuche und Reparatur schicken?

4 Antworten

Hallo,

Eure Lage ist schlecht, sehr schlecht.

Chance ? : Wie 'ne Kuh beim Metzger.

---------

Jedes neue Loch ist eine neue Baustelle. Egal wie oft die kommen.

Was denkt Ihr Euch eigentlich? Das aus dem Flickenteppich eine neue Anlage mit Gewährleistung wird?

Lasst das gesamte System rausreißen und inkl. Heizkörper neu installieren. Dann gibt es auch die Gewährleistung des Unternehmers.

Gruß Dietmar

Sie haben die Tatsache nicht miteinbezogen, dass die Handwerker sehr lange nach möglichen Lecks gesucht haben und nun nach erneutem Druckverlust die Behauptung aufstellen, dass ein neues entstanden sei. Nach Reparatur des vorherigen Lecks müssten sie demnach mit 100 prozentiger Sicherheit sichergewesen sein, dass sie alle gefunden haben! Das nächste Mal bitte genauer lesen.

@VanCar

Habe ich. Du irrst. Lass es gerichtlich klären. Kein Unternehmer kann da 100% sicher sein. Würde mich sehr wundern, wenn solch eine Ausage getätigt wurde und nachgewiesen werden kann.

@DietmarBakel

Habe ich sogar schrfitlich. Im letzten Abnahmeprotokoll steht: "Rohrbruch gesucht und behoben. Lecksuche fortgeführt und nach Auffinden behoben." Dann kann ich ja wohl davon ausgehen, dass die Lecksuche vollständig durchgeführt wurde. Da der Druck noch immer sinkt, wurde kein Erfolg herbeigeführt, owbohl er versprochen wurde. Folglich müsste doch eine Nacherfüllung nach BGB stattfinden. 

@VanCar

 "Rohrbruch gesucht und behoben. Lecksuche fortgeführt und nach Auffinden behoben."

Ist die Stelle jetzt dicht oder nicht?

Wo steht da jetzt etwas von Vollständigkeit?

Haben die Matrialprüfungen unternommen, von jedem Meter Rohr der Anlage? Wohl kaum.

Die haben gesucht, gefunden und gedichtet.

Das ist die abgeschlossene Leistung.

Nacherfüllung > überleg 'mal. Wie oft ??? Alle 14 Tage !!!

@DietmarBakel

Vollständigkeit wurde impliziert, indem die Lecksuche, die sich auf ALLE Lecks bezieht, nach Auffinden als behoben erklärt wurde. Wenn Handwerker mehr als eine Woche im Haus rumstöbern, erwartet jede Person mit gesundem Menschenverstand, dass auch alle Möglichkeiten durchgegangen wurden. Sie haben gesucht, nur eines gefunden und auch nur eines gedichtet. Inwiefern ist die Leistung dann abgeschlossen? Selbst wenn sie abgeschlossen wurde, dann ohne Erfolg und mit mangelhafter Leistung.

@VanCar

Weil, genau genommen, dass was Du bestellt hast auch geliefert wurde.

Nicht weniger und nicht mehr.

Ohne Euer Haus jetzt zu kennen, ist es wahrscheinlich UNMÖGLICH einer solchen (Deine) Anforderung gerecht zu werden, ohne das komplette Systen zu deinvestieren und neu aufzubauen.

@DietmarBakel

Nun ja, genau genommen haben wir die Normalisierung (heißt das so?) des Wasserdrucks der Heizanalge bestellt. Geliefert wurden bisher nur eine Menge Arbeitsstunden für wenig Ertrag, der nicht zu einer Verbesserung führte. Am Ende bleibt es eben eine mangelhafte Leistung. Also um es zur späten Stunde kurz zu machen: Sie denken eine Mängelrüge wäre substanzlos?

@VanCar

Ich verstehe zwar euere Argumentation. Habe allerdings selbst eine Menge beruflicher Erfahrungen. ;-)

Ein Chef, bzw Meister arbeitet selbst kaum bei solchen Arbeiten.
Seine Handlanger sollen Geld verdienen! Was das in gewissem Sinne bedeutet, solltest du selbst verstehen können. ;-)
Sinngemäß machen Handlanger nur das nötigste. Nicht mehr.

Denn sonstige Mehrs bringen kein Geld, nur neue Aufträge, neue Fehler.

Ich habe an meiner Heizanlage ähnliches erlebt. Ein Leck sollte beseitigt werden, also kamen Zwei, suchten das Leck und beseitigten es. Als ich sagte, warum sucht ihr nicht nach weiteren Lecks, bekam ich zur Antwort das war nicht beauftragt und würde entsprechend mehr kosten. Also auch mehr kosten, wenn wir suchen und finden momentan keine weiteren Lecks. Es wird später neue Lecks geben, das sei sicher, aber dann kann ich die rufen und dann tun die das nötige. Nun auf Verdacht arbeiten ausführen die nicht beauftragt wurden lehnen sie ab.

Okay, es dauerte schon Wochen, bis das nächste Leck zu beseitigen war. Aber die Arbeiten machte ich dann alleine, als ehemaliger Handwerker, der sowas auch könnte. Das ist jetzt 2-3 Jahre her. Lecks gab es keine mehr. Selbst ist der Mann.

@VanCar

Ich befürchte ja. Sorry für Euch.

@realistir

@DietmarBakel: Danke für Ihren Input.
@realistir: Das hört sich sehr verstörend an und verbessert nicht mein Vertrauen in die Handwerkszunft. Alleine die Aussage, dass definitv neue Lecks auftreten werden, hätte mich sehr verärgert, da dadurch die vorhergegangene Arbeit doch als völlig fehlerbehaftet und unvollständig zu bewerten wäre. Haben Sie sich vor der Selbstreparatur nach rechtlichen Möglichkeiten erkundet?  

Ich sags mal so, natürlich habt ihr Recht. Die beauftragten Arbeiten wurden mangelhaft ausgeführt. Natürlich reden sich solche Pfuscherfirmen immer gerne raus.

Allerdings hat nicht nur eine Münze, Geldschein zwei Seiten!
Hätten die ihre Arbeiten richtiger oder sagen wir besser gemacht, dann wären entsprechende Kosten angefallen. Man hätte Euch einen Kostenvoranschlag vorlegen müssen, nach Begutachtung der sonstigen Mangelstellungen.

Meistens gibt es Lecks an solch alten Rohren an den Schweiss-stellen von Bögen, Rohrverlängerungen. Oder halt wenn Verschraubungen undicht werden. Die Firma hätte genauer hinschauen müssen, wieviele Schweissnähte undicht werden könnten und wieviele Meter Rohr im gesamten hätten getauscht werden müssen.

Habt ihr nur diese alten Eisenrohre in der gesamten Anlage, oder gibt es diese Eisenrohre hinten am Kessel bis auf Pumpenhöhe, und ab Pumpenoberkante geht es mit Kupferrohr weiter zu den Heizkörpern?

An meiner Heizung gab es nur am Kessel diese alten Rohre bis zur Pumpe, danach ist alles mit Kupferrohr gemacht. Anfangs war auch nur ein klitzekleines Loch im Rohr. Eine beauftragte Firma tauschte auch nur dieses eine Rohr. Nach etlichen Tagen fiel der Druck wieder, ich rief die Firma an, sagte, sie hätten nicht gut gearbeitet usw. Die kamen zwar, meinten aber, sie haben nur das getan was nötig war. Hatte daraufhin gesagt, und ihr hattet keinerlei Interesse zu schauen ob es noch ein Problem geben könnte.

Die sagten dann, okay, dann tauschen wir auf Verdacht alle Eisenrohre, was entsprechend kostet. Ich sagte, ihr macht hier nichts mehr, ich lasse das von anderer Firma machen, frage aber dort vorher wie die arbeiten.

Habe dann die Arbeiten selbst gemacht, denn anstatt Rohre passend zu schneiden und dann zu verschweißen ersetzte ich diese Rohrstücke mit Flexleitungen von 1 Zoll. Nun gibt es keine Schweißstellen mehr, und wenn etwas kaputt geht, kann ich das schnell selbst tauschen. Habe gleich Absperrventile mit eingebaut.

Okay, wenn man in einem technischen Beruf gearbeitet hat, kann man etliches selbst tun.

Zurück zu euerem Thema. Ihr habt zwar Recht, die Firma hat schlecht gearbeitet. Das wird diese Firma weiterhin tun, oder sich "Mehraufwand" teuerer bezahlen lassen. Lässt ihr die Arbeiten von einer anderen Firma machen, hat möglicherweise niemand Lust dazu.
Denn meistens kennen sich die Firmen, bzw sprechen manches miteinander ab. So kann es heißen, fahrt erst garnicht zu Familie soundso wegen dies und das.

Also, wie gesagt, so ärgerlich euere Situation ist, alles ist relativ.
Hätten die bessere Arbeiten geleistet, wäre das viel teuerer geworden, oder sehr teuer!

Wenn die komplette Anlage aus dieen alten Rohren besteht, kann das eine ewige Flickbaustelle werden, wenn immer nur vereinzelte Lecks behoben werden müssten. Wenn alles raus muss, neue Rohre verlegt werden müssen, kann das schon eine sehr teuere Angelegenheit werden.

Ich weiß nicht, wieviele Rohrmeter es bei Euch gibt. Bei mir waren es nur rund 3 Meter und die habe ich selbst getauscht, ohne Schweißarbeiten. Musste nur zwei mal Wasser ablassen, ab meiner Änderung nicht mehr.

Beschweren könnt ihr euch zwar per Mangelbericht, viel ändern wird das kaum.

Danke für Ihren umfassenden Input. Ist es nicht so, dass die Firma demnach ein mangelhaftes "Werk" bzw. keinen Erfolg erbracht hat? Und beim Auftrag wurde deutlich gemacht, dass der Heizungsdruck repariert und die Ursachen für den Druckabfall gefunden werden sollen.Nach BGB Werkvertrag stehen dem Verbraucher doch dann eine Reihe von Rechten zu, die auch auf eine Nacherfüllung abzielen. Auf ihr Argument zurückzukommen: Bei vollständiger Arbeit frei von Mängeln, hätten wir selbstverständlich eine kostspieligere Reparatur in Kauf genommen. So wurde uns nunmal die Arbeit geboten, die auch erledigt bzw. nicht erledigt wurde. Nun stehen wir aber mit hohen Kosten da, die nicht durch den entsprechenden Erfolg rechtfertigt werden. Was würden Sie an meiner Stelle unternehmen?

@VanCar

Verstehen Sie meine Antworten bitte nicht als Kritik. Ich versuche möglichst neutral zu bleiben.

Sie haben leider nur sinngemäß ihre Rechte im Blick. Ich fragte oben, wieviele Meter (rostendes) Rohr es gibt, wieviel Lecks möglich sind.
Anstatt auf diese Frage Angaben zu machen, liebäugeln Sie auf ihre vermeintlichen Rechte. ;-)

Hätte ich Angaben zu meiner obigen Frage bekommen, hätte ich abschätzen können wie aufwändig und teuer eine Reparatur bei ihrem Anspruch auf Reparaturqualität werden könnte.

Was nützt Sie ihr vermeintliches Recht nach BGB oder sonstigem?
Rechtsstreitigkeiten kosten oftmals mehr als der Streitwert. Ferner muss vor Gericht fachliche Argumente vorgebracht werden und dann sollte man entweder ein guter Handwerker sein, oder Leute kennen, die sinngemäß für Sie Gutachten einreichen können. Wird teuer.

Ich erinnere nun an Albert Einsteins Relativitätstheorie.
Vereinfacht gesagt, bedeutet das, alles auf der Welt hat gleichzeitig Vorteile und Nachteile! Es hängt immer nur von der subjektiven Sichtweise der Betrachter ab, was bevorzugt gesehen wird, gesehen werden soll.

In gewissem Sinne haben beide Seiten Recht, je nach Betrachtung.
Sind Sie als Verbraucher im sonstigen Leben mit keinerlei Mogelpackungen konfontiert? Können Sie im sonstigen Leben viel unternehmen? Läuft es sonstwo besser?

Oftmals würde ich einfach mal die Parteien tauschen. Was wäre, wenn Sie Chefin einer Heizungsfirma wären, was sollten ihre Handwerker dann sinngemäß für ihre Chefin tun? Na?

Stunden mit suchen verbringen und wenn nichts weiter gefunden wurde, wie dann die unnötigen Arbeitsstunden mit dem Kunden verrechnen? Ideen, ich höre zu.

(diese unnötigen Stunden hätten sonstwo mehr Geld gebracht, oder?)


@realistir

Die Frage nach der genauen Meterzahl der Rohre kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Ihre Ansichten bezüglich Verbraucherrechten gibt Ihrer vermeintlichen Neutralität einen faden Beigeschmack. Ihre Weltanschauung ist noch erschreckend naiver. Rhetorische Fragen sind zudem wenig konstruktiv. Sehen Sie es bitte nicht als Kritik an. Trotzdem Danke für das Kommentieren.


@VanCar

Soso, meine Weltanschauung ist erschreckend naiv ;-)
Tja Realisten sehen oft viel mehr als Ideologen.

Haben Sie je unser so tolles wirtschaftliche System genauer betrachtet? Ab Fabrik werden Waren wie gebaut? Supertoll, damit alles 30 Jahre hält, oder damit nach Garantieablauf das Zeugs kaputt geht, neu gekauft werden muss, usw, usw?

Bis ungefähr 1990 wurde noch vieles repariert. Dann nur noch komplette Baugruppen ausgetauscht. War billiger als jede Reparatur!
So ging das sinngemäß weiter. ;-)

Vieles lohnt selbst für einen Elektroniker nicht mehr zu bauen. Fertig bekommt man das meiste für wenige Euro zu kaufen.

Mich wundert kaum noch etwas. Leute wie Sie hatten in anderen Diskussionen ähnliche Rechtsansichten. Wütend waren die als ich Ihnen deutlicher machte, es gibt zwei Seiten.

Es gibt nicht nur Ankläger, Staatsanwälte. Es gibt auch Verteidiger, und all die bisher genannten sind nur Zuarbeiter für einen Richter. Denn weder Anwalt noch Staatsanwalt darf Recht sprechen, das dürfen nur Richter!

Beschreiten Sie doch den Rechtsweg, unternehmen Sie alles nötige dafür und warten Sie das Ergebnis ab. ;-)

Sie konnten nicht beantworten ob es nur im Umkreis vom Heizkessel solche Rohre gibt, sonst überall Kupfer oder Kunststoff?
In sehr alten Häusern sind die Heizungsrohre kaum isoliert.

Bei so einer alten Anlage wird sich das mit den Lecks fortsetzen bis zum St. Nimmerleinstag. Durch die Bewegungen in den Rohrleitungen die bei einer Reparatur nun mal unvermeidlich sind tut sich danach das nächst Leck auf, und dann das nächste---immer so weiter.

Teilweise genügt es schon wenn das Wasser abgelassen und wieder aufgefüllt wird weil an manchen Stellen nur noch Kalk und Rost das Rohr dicht halten.

Die einzige Lösung bei euch heisst: Richtiiiich---- Neue Anlage.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Wen das 2te Leck zb an einem Sichtbaren Rohr ist dann geht das schon aber wann ein Leck auftritt weiß man nie bei alten Rohren besonders da es schon ein altes Haus ist zb gibt es mittlerweile Rostfreie Rohre..aber was auch geht ist  ist da ihr da mal bei der Handwerkskammer nachfragt..außerdem kann es ja sogar sein das das nächste Leck in der wand ist.und das kann man nicht so einfach Festellen.

Was möchtest Du wissen?