Kann eine praktische Führerscheinprüfung über 1 Stunde dauern?

4 Antworten

Kann eine Chance sein, wenn der Prüfer die Prüfung etwas verlängert.

Wenn der Prüfling nicht ganz korrekt gefahren ist, will der Prüfer evtl. schauen, ob sich die Fehler wiederholen, oder ob z.B. bei einer erneuten Fahrt durch die Straße X der Fehler unterbleibt und er die Prüfung als bestanden wertet...

Es ist zwar sehr ungewöhnlich, aber warum nicht?
Ist sich der Prüfer nicht ganz sicher, dann kann er einen durchfallen lassen - oder aber mal noch ein wenig weiterfahren, um etwas mehr zu sehen. Das ist in jedem Fall für solche, die nicht so ganz astrein gefahren sind, eine Chance, doch noch zu bestehen.

Oder umgekehrt: durchzufallen))

@kukushka28

.. oder um doch durchzufallen, wenn du in der Verlängerung weiterhin so schlecht fährst wie vorher. Fährst du vorher gut, dann bestehst du ja gleich. Länger gefahren wird nur, wenn sich der Prüfer nicht sicher ist und dann, anstatt gleich durchfallen zu lassen nochmal eine zusätzliche Chance gewährt.

Ja kann sie, ich bin auch bei meiner praktischen C Prüfung länger als vorgesehen gefahren. Zu meinem Glück....denn theoretisch hätte der Prüfer die Prüfung schon etwa 500 Meter hinterm TÜV beenden können...Grund: Missachtung der Vorfahrt. Anstelle sie zu beenden, hat er mich durchfahren lassen und nachdem es keine weiteren Fehler gab, mich nochmal zu der Stelle fahren lassen und zum einen geschaut, ob ich wieder denselben Fehler mache und sich zum anderen die Vorfahrt an dieser Stelle erklären lassen. Für mich war das Glück, mir war beim 1. Mal überhaupt nicht klar, dass ich da irgendeine Vorfahrt missachtet hatte, weil ich einfach noch super nervös war.

Es kann also für den Fahrschüler auch absolut positiv sein. Auch wenn du z.B. unvorhergesehen in den Stau gerätst, kann die Prüfung mal länger dauern.

Ansonsten ist es eher ungewöhnlich. Wenn du etwa 30-40 min (also reine Fahrzeit) solide gefahren bist, dann wird die Prüfung auch meist zu Ende sein. Manchmal weiß man aber gar nicht, dass ein Fehler gemacht wurde.

In meiner Prüfung wurde es mir auch erst hinterher vom Fahrlehrer gesagt, ich hatte mich lediglich gewundert, warum ich denn nun so eine simple Vorfahrtssache erklären soll.

was unorthodox wäre, den Prüfling extra lange fahren zu lassen um zu warten bis er "endlich" einen Fehler macht. Ich habe aber noch von keinem Prüfer gehört, der so gehandelt hat. Denn bei einem extrem missgelaunten Prüfer (hatte ich auch schon) mischt sich meist dann doch auch mal der Fahrlehrer ein und schafft es meist auch ihn darauf aufmerksam zu machen, dass der seinen Missmut gerade am Falschen auslässt.

Ich und jeder den ich kenne hatten in ihrer Prüfung nach 45min bestanden. Glaube nicht das ein Prüfer das Länger machen darf. Ein bekannter ist auf die Autobahn gefahren und stand dann 40min im Stau und hatte bestand. Ein andere hat seinem Schein schon nach 30min bekommen weil es der Prüfer eilig hatte. Länger darf es meines wissens nach nicht gehn.

Mit anderen Worten .... bevor ein Prüfer sagt, das schau ich mir nochmal an, soll er erst mal durchfallen lassen. Ich glaube, das ist auch nicht so ganz das Wahre.

Was möchtest Du wissen?