Kann ein Vermieter sich über seinen Mieter Auskünfte in der SCHUFA holen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für eine Schufa-Auskunft braucht man die Einverständniserklärung des Betreffenden. Es gibt eine "kleine Schufa-Auskunft", die der andere mit deinem (schriftlichen) Einverständnis holen kann und es gibt eine ausführliche Selbstauskunft, die nur dir gegeben wird und die wesentlich detaillierter ist. Wenn alles rechtens läuft, dürfte der Vermieter ohne dein Wissen also keine Schufa-Auskunft einholen können. Wenn alles rechtens läuft!

Auch Vermieter können Mitglied bei der Schufa sein und dann Auskünfte erhalten, wenn Mieter bzw. Mietinteressenten ihnen eine entsprechende Genehmigung erteilen. Außerdem verlangen viele Vermieter eine Bonitätsauskunft, die der Mieter selbst bei der Schufa besorgen muss oder die er dem Vermieter gezielt zukommen lassen kann.

 

Selbstverständlich kann ein Vermieter auch alle anderen Informationsquellen anzapfen, um sich ein Bild von der Bonität seines Mieters zu machen. Dafür muss er aber jeweils sein berechtigtes Interesse nachweisen, und außerdem sind solche Auskünfte in jeder Beziehung mit Vorsicht zu genießen, so dass die meisten Vermieter (schon wegen der Kosten) darauf verzichten.

Bei der Schufa nur mit Einverständnis des Mietinteressenetn.

Sonst noch z. B. bei dem jetzigen Vermieter.

Das geht auch ohne Einverständnis.

Daskann er eigentlich nicht, aber er kann von Dir eine so genannte Schufa-Selbstauskunft verlangen, was z.B. in Berlin sehr häufig passiert.

Aus langaehriger Erfahrung kann ich Dir sagen, dass diese Auskunfteien (Schufa, Buergel, Creditreform usw.) in aller Regel dem Vermieter die Auskunft geben, auch wenn der Mieter im Mietvertrag nicht speziell seine Zustimmung dazu erklaert hat und dieses durch eine seperate Unterschrift deutlich wird, wie es formaljuristisch korrekt ist. Das wird so begruendet, dass ein Vermieter ein kreditmaessiges Risiko traegt, wie eine Bank.

Was möchtest Du wissen?