Kann ein Vermieter ein Meerschweinchen verbieten?

5 Antworten

wenn im formularmietvertrag ein generelles haustierverbot steht, ist diese klausel lt. bgh-entscheid unwirksam. außerdem ist die haltung von kleintieren immer zulässig, egal was im mietvertrag steht.

Die Antwort von Klaus Neumann ist richtig. Kleintiere wie Fische, Vögel, Meerschweinchen dürfen in Mietwohnungen ohne Zustimmung des Vermieters gehalten werden. Nur wenn die Anzahl nicht mehr stimmig ist, und z.B. 8 Meerschweinchen gehalten werden, darf der Vermieter fordern, dass einige abgeschafft werden. Eine übliche Anzahl von 1-3 Meerschweinchen aber ist ok.

Hallo kristina02,

Seit 2013 hat der BGH entschieden, das ein Vermieter, die Hundehaltung nicht generell verbieten kann, sondern nur wenn es triftige Gründe gibt. Aber ein Hundehalteverbot ist nicht jedoch nicht gerechtfertigt, wenn dein Vermieter ein Tierhasser ist.

Alles dazu kannst du hier nachlesen:

https://www.merkur.de/leben/wohnen/bgh-urteil-kein-generelles-hundeverbot-mietwohnungen-zr-2810976.html

Als dieses BGH-Urteil noch nicht gab, gab es bei meinem Kumpel eine Fall, das der Nachbar Besuch von jemanden bekommen hat und der Besucher hat einen Hund dabei welches, aber da kam der zufälligerweise der Vermieter vorbei und hatte selbst zu dem Gast gesagt, das Hunde auch von Besucher nicht erwünscht sind. Also in dem Haus haben Hunde Hausverbot!

Woher ich das weiß:Recherche

Schau in den Mietvertrag. Steht nur generell, dass Tierhaltung verboten ist, fallen darunter Kleintiere (wozu Meerschweinchen ja zählen) nicht. Aber in Deutschland besteht ja bekanntlich Vertragsfreiheit. Wenn der Vermieter ausdrücklich jegliche Tiere verbietet, sind auch Meerlies nicht erlaubt.

Kein Vermieter darf Käfigtiere oder Kleintiere verbieten. Auch wenn er es tut, muss sich der Mieter nicht daran halten!

Was möchtest Du wissen?