Kann ein Hauseigentümer Hartz4 erhalten?

5 Antworten

Es gibt Bestimmungen, wieviel Wohnraum ein Hartz-IV-Empfänger beanspruchen kann. Wenn das Eigenheim größer ist, muss er es zu Geld machen, eine entsprechendes kleineres Objekt kaufen und den Rest verbrauchen. Dann kann er Eigenheimbesitzer bleiben und Unterstützung bekommen.

Grundsaetzlich kriegt man Hartz IV auch als Hauseigentuemer, da kommt es eben drauf an, wie gross und luxerios das Anwesen ist. Ist es nur ein kleines Haus, gerade mal genug Raum, um darin zu leben, ggf. mit Angehoerigen, dann bekommt man Hartz IV, aber eben keine Miete bezahlt, bzw. angemessene Ratenzahlungen fuer das Haus als Miete.

Ist das Haus aber etwas mehr wert und sehr gross, dann muesste man das Haus erst verkaufen und davon erstmal leben, bis man Unterstuetzung kriegt. Das kommt halt immer auf die Pruefung des Einzelfalles an. Angemessenes Wohneigentum stellt keinen Grund zur Ablehnung des Anspruches dar.

Als Raten zahlung aber nur den Zinsanteil. Die Tilgung kann der Darlehensnehmer ja für eine Zeit aussetzen lassen.

Die Alternative würde bedeuten, dass Deine Nachbarin als Kassiererin bei Aldi von Ihren Steuern Deinen Lebensunterhalt mitbestreitet, obwohl sie in einer kleinen Mietwohnung wohnt und Du in einem eigenen Haus.

Im Prinzip kann jeder Grundsicherung beantragen Wenn die Bedürftigkeitsprüfung ergibt, dass er zum Lebensunterhalt zu wenig hat, ist er anspruchsberechtigt.

Eine selbstgenutztes Einfamilienhaus gilt dabei nicht als "Vermögen". Die gesamten Kosten außer Tilgungsraten werden im Gegnteil als Bedarf mit angerechnet.

Wenn er tatsächlich nichts bekam, heißt das, dass er anderweitiges Einkommen zur Verfügung hat. oder er hat sich an die Auflagen des JobCenters nicht gehalten.

ok, aber die anderen leute die mir geantwortet haben schreiben was anderes. wer hat nun recht? für mich schwer zu entscheiden

Das kommt auf den Einzelfall an. Wenn der Hausbesitzer im Haus billiger lebt, als wenn er zur Miete wohnen würde, kann ihm das Haus gelassen werden und er bekommt trotzdem ALG II. Das gilt aber nicht generell. Wenn jemand in einem Haus wohnt, das für seine Bedürfnisse viel zu groß wäre, dann wird er gezwungen sein, es zu verkaufen und den Erlös zu verleben, bevor er ALG II beantragen kann.

Problem beim erhalt von Alg1 und aufstockend Alg2, wer kann helfen?

Hi!

Auf Grund von Geschäftsaufgabe wurde ich Anfang des Jahres leider arbeitslos, Gott sei dank hat das aber bald wieder ein Ende da ich wieder Vollzeit arbeiten gehe! Soweit so gut, ich möchte versuchen das Problem so knapp und präzise wie möglich zu beschreiben.
Natürlich meldete ich mich Anfang des Jahres bei der Agentur für Arbeit, worauf hin ich natürlich die Anträge fürs Arbeitslosengeld bekam welche ich auch fix ausgefüllt und abgegeben habe. Parallel musste ich aufstockendes Hartz4 beantragen, da das Arbeitslosengeld leider nicht zum existieren reichte. Beim Jobcenter ging der Antrag relativ zügig durch und ich bekam Geld für die Miete und zum Leben, ca 970 Euro oder so. Das Jobcenter kam erstmal alleine für die Summe auf, da der Antrag bei der Agentur für Arbeit lange Zeit nicht bearbeitet werden konnte... mein ehemaliger Chef hat ca 2 Monate gebraucht, die geforderten Gehaltsnachweise etc an die Agentur zu schicken.

Mitte März erhielt ich die Nachricht, das auch der Antrag bei der Agentur durch sei. Nun sieht es so aus, das ich einen Teil von der Agentur und einen Teil vom Jobcenter bekommen müsste.

Jetzt kommt das eigentliche Problem: als ich Anfang des Monats aufs Konto schaute, traf mich der Schlag. Ich bekam lediglich vom Jobcenter ein Summe von ca 250 Euro und von der Agentur lächerliche 30 Euro. Davon kann ich weder Miete noch sonst was bezahlen. Nachdem ich gestern anrief teilte man mir mit, dass die Agentur ja rückwirkend bezahlt und das Jobcenter im Voraus, sprich ich bekomme meine Zahlung von der Agentur für den Monat April erst zum 1. Mai! Somit ist eine Versorgungslücke entstanden, welche mich wirklich verzweifeln lässt. Auf essen kann ich verzichten bzw soweit einsparen das ich dafür nicht viel aufwenden muss aber die Miete kann ich keines Wegs "mal eben so" besorgen, was mir ziemliche Bauchschmerzen und Kopfzerbrechen bereitet.
Ich werde Montag sofort zum Center fahren um das zu klären aber ich habe Angst, abgewimmelt zu werden :-(

Hat jemand einen guten Rat, wie ich mich dort verhalten soll?

Über jeden Tipp oder Erfahrungsbericht bin ich sehr dankbar!

LH

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?