Kann die Arbeitsagentur den ausbezahlten Urlaub vom ALG I abziehen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Widerspruch einlegen!!! Am Besten selber verfassen ("hiermit lege ich gegen den Bescheid vom ...Widerspruch ein" genügt) und per EINSCHREIBEN an die Widerspruchstelle des AA senden. Kannst auch beim Amtsgericht einen Beratungsgutschein zur Prüfung des Bescheides beantragen. Bescheid mitnehmen. Der Gutschein dient zur Vorlage bei einem (Sozial-)Anwalt, der Dich gegen eine Gebühr von 10€ berät bzw. diesen Bescheid prüft. Viel Glück!

Hallo mops09, Das werde ich erst mal machen, mehr als schiefgehen kann's ja nicht. Danke!

@micka1966

Leider muss man sich immer wehren - auch wenn es einem erst Mal unsinnig vorkommt. Das AA-System ist NICHT logisch - obwohl es ein Amt ist. Wenn noch was ist, melde Dich einfach. Drück Dir die Daumen!!! LG

nein der urlaub wird nicht mit dem arbeitslosengeld verrechnet (ich stehe gerade auf kündigung und mein RE meinte, ich solle meine sonderleistungen in from von resturlaub als als abfindung auszahlen lassen). aber wenn man eine abfindung erhält, wird diese vom arbeitslosengeld abgezogen - das amt meint das man sich somit auf eine küdigung geinigt hat. nur die gesetzliche abfindung wird nicht angerechnet - 1 jahr anstellung = ein halbes monatsgehalt. sollte man mehr bekommen, wird es angerechnet.

Das kann man als indirekte Weiterführung des Arbeitsverhältnisses sehen. Da du keinen Urlaub nehmen konntest, verlängerte sich deine Arbeitszeit um die Tage deiner Auszahlung. Mit anderen Worten warst du bei deiner Meldung zur Arbeitslosigkeit noch mehr oder minder ein bezahlter Arbeitnehmer.

Würdest du für diese Tage nun auch noch Arbeitslosengeld bekommen (was du sicherlich gekriegt hast), wäre dieses ungerechtfertigt gewesen und das Amt verlangt dieses nun zurück.

Zum besseren Verständnis: hättest du den Urlaub damals nehmen können, wärst du erst später arbeitslos geworden (um die Zeit des Urlaubs).

Hallo Wandpilzchen, war von Mitte Febr. bis eischl. 10.05. krankgeschrieben, und habe Krankengeld bekommen, von der Arbeitsagentur noch gar keine Leistungen, da mir eben die Zeit vom 11.05.-20.05. abgezogen wird, erst danach erhalte ich ALG. Das Ungerechte an der Sache ist jedoch, dass für diese Zeit auch keine Sozialabgaben bezahlt (KV, RV, AV) bezahlt werden. Freundliche Grüsse micka 1966

@micka1966

Der Erhalt von Krankengeld spielt hier eigentlich kein Rolle...da muss das Amt nicht zahlen.

Die Zeit vom 11.05-20.05 wird dein Urlaub sein, für den du ja Geld bekommen hast. Das ist also nicht ungerecht, sondern völlig nachvollziehbar. Warum sollte dir das Amt Geld zahlen, wenn du für diesen Zeitraum durch die Auszahlung des Urlaubsgeldes schon bezahlt worden bist?

Ärgerlich ist sicherlich nur, dass du das Geld bereits anderweitig ausgegeben hast. Aber ungerecht ist das vom Amt nicht...

@micka1966

Sorry, da habe ich mich verschrieben, das soll heißen für die Zeit vom 11.05.-30.05.

@micka1966

deckt sich denn dein nachgezahltes Urlaubsgeld mit einem halben Monatseinkommen?

@Wandpilzchen

hallo Wandpilzchen, ja, klar schon. Sind aber zwanzig Tage.Wäre ja im Fall, daß das Arbeitsverhältnis fortgeführt worden wäre aber wenigstens sozialversichert gwesen.

Das nennt sich "Ruhen des Arbeitslosengeldes bei Urlaubsabgeltung".Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht für die Dauer des nicht genommenen Urlaubs. Wenn du den Urlaub auszahlen lässt, dann ruht dein Arbeitslosengeld 1 solange bis dein Resturlaub aufgebraucht ist!

Du hast Dir die 20 Tage Urlaub auszahlen lassen, dann ruht Dein Arbeitslosengeld 1 20 Tage lang und du erhältst kein Arbeitslosengeld 1.

Die Agentur für Arbeit sieht es so,daß Du für die Tage an denen du ersatzweise Geld für Deinen Urlaub bekommen hast, noch kein Arbeitslosengeld brauchst. Du bist für diese Zeit ja schließlich versorgt.

Hätte dein Arbeitgeber Dich etwas länger behalten, hättest du den Urlaub ja schließlich dort auch genommen und die Arbeitslosigkeit wäre mind.20 Tage später eingetroffen.

Das Urlaubsgeld ranzuziehen, finde ich nicht ganz in Ordnung,weil das Arbeitslosengeld 1 (im Gegensatz zu Alg 2!)eine Versicherungsleistung ist, bei dem der A.nehmer einen gewissen Betrag in die Kasse abgeführt hat und die Agentur für Arbeit im Gegenzug eine Weile Deinen Unterhalt sichern muss.

Beachte: Anders als bei einer Sperrzeit verkürzt sich hier nicht Deine Anspruchsdauer – das Arbeitslosengeld geht hier also nicht verloren, sondern wird lediglich nach hinten verschoben.

Quelle:

http://blankenburg-frank.de/arbeitsrecht/urlaubsabgeltung-fuhrt-zum-ruhen-des-arbeitslosengeldes/

Urlaubsabgeltung führt zum Ruhen des Arbeitslosengeldes!

  1. März 2012 | RA Dr. Weidenthaler

Wenn das Arbeitverhältnis beendet ist und der Arbeitnehmer nicht alle Urlaubsansprüche während des Arbeitsverhältnisses in natura einbringen konnte, müssen die nicht genommenen Urlaubstage gem. § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz finanziell abgegolten werden, was in der Regel mit der letzen Gehaltsabrechnung geschieht.

Vielen Arbeitnehmern ist aber nicht bewußt, dass eine Urlaubsabgeltung gem. § 143 II SGB III dazu führt, dass für die Zeit des abgegoltenen Urlaubs der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht, d.h. der Arbeitnehmer erhält kein Arbeitslosengeld. Wenn also z.B. noch 20 Tage Urlaub abzugelten sind, erhält der Arbeitslose für 20 Tage kein Arbeitslosengeld. Ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht nach § 5 Abs.1 Nr. 2 SGB V aber während dieser Zeit auch kein Versicherungsschutz in der gesetzlichen Krankenversicherung, d.h. der Arbeitslose muss sich gegebenenfalls freiwillig gesetzlich versichern um den Krankenversicherungsschutz nicht zu verlieren.

Um sozialrechtliche Nachteile zu vermeiden sollte daher der Arbeitnehmer versuchen, seine bestehenden Urlaubsansprüche noch während der Kündigungsfrist in natura einzubringen, um eine Urlaubsabgeltung zu vermeiden, sofern eine Arbeitslosigkeit droht.

Was möchtest Du wissen?