Kann die Abmahnung nochmals ausgesprochen werden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist eben das Schicksal, wenn man leichtfertig gegen eine nicht korrekte Abmahnung vorgeht. Man erreicht damit, dass der Betrieb sich für den Hinweis bedankt und nun eine korrekte Abmahnung schreibt, die dann nicht mehr beseitigt werden kann.

Die neue Abmahnung ist sogar so bombenfest, dass ein Arbeitsgericht nun offziell bestätigt hat, dass er 30 Minuten zu spät gekommen ist und der Betroffene hat das ja wohl damit auch zugegeben. Und der Betrieb dürfte sich den gerichtlichen Konflikt merken und auf die nächste Panne lauern.

Eine unkorrekte Abmahnung in der Akte ist genauso gut wie gar keine und man sollte sie auf keinen Fall anrühren. Es sei denn, der Sachverhalt kann endgültig beseitigt werden.

Er hätte die Abmahnung so lassen sollen wie sie war und sich lediglich Beweisunterlagen dazu sichern sollen. Hätte es später mal einen weiteren Konflikt gegeben, dann hätte er die Abmahnung immer noch vom Tisch kriegen können. Der Betrieb hätte dann ggf. noch weniger Chancen und Beweismittel gehabt als jetzt.

Falls ein Anwalt zu dieser Klage geraten hat, würde ich dazu neigen, diesen Anwalt in Zukunft nicht mehr zu bemühen.

Aber aus welchem Grund gehst Du gegen die Abmahnung vor?

Du hast einen Prozess gegen eine ungerechtfertigte Abmahnung gewonnen. Hättest Du gewartet dann hättest Du einen Kündigungsschutzprozess gewonnen weil sich die Kündigung auf eine ungerechtfertigte Abmahnung gestützt hat. ;-)

Eine solche Abmahnung kann vor Gericht bei einer Küschutzklage Gold wert sein.

Ja, der AG kann seine Abmahnung korrigieren. damit ist das nicht ein zweites Mal in gleicher Sache abgemahnt, aber eine Abmahnug. Wegen 1 Stunde und 30 Minuten vor Gericht gezerrt ?? Wäre bei der nächstbesten Gelegenheit ein Kündigungsanlass, kein Kündigungsgrund.

darf ich fragen auf was du deine these stützt? paragraphen urteil?

Wenn die Zeitkorrektur dann der Wahrheit entspricht, darf er das.

Kann der Arbeitgeber Ihm wegen des gleichen Sachverhaltes nur mit Korrektur der Zeit auf 30 Minuten eine neue Abmahnung schreiben und aussprechen oder ist dies nicht möglich?

Nö, die Sache ist erledigt. Eine berichtigte Abmahnung bringt da auch nichts mehr.

Jetzt habe ich zwei unterschiedliche Antworten.

@sambagirl

Dann solltest du beantworten, was der Arbeitgeber mit der ''neuen'' Abmahnung bezweckt. 2 x für den selben Sachverhalt kann jedenfalls nicht abgemahnt werden.

@sambagirl

Wenn das Gericht die Abmahnung zurück gewiesen hat, weil die Zeitangabe falsch war heißt das nicht, dass die gesamte Abmahnung unberechtigt gewesen wäre. Zuspätkommen ist Fehlverhalten und darf abgemahnt werden. Die Abmahnung wurde ja nicht trotz Gerichtsurteil wiederholt, sondern korrigiert.

@ralosaviv

Die Abmahnung wurde ja nicht trotz Gerichtsurteil wiederholt, sondern korrigiert.

Dann wäre das okay. Aber irgendwie hatte ich das so verstanden, dass der AG den AN nochmal abmahnen will, wegen des selben Vergehens.

@ralosaviv

Die Abmahnung bezieht sich auf den selben Sachverhalt-----aber mit Korrektur der Zeitangabe

@bitmap

Die Klage richtete sich gegen Entfernung der Abmahnung. Spielt dieser Zusatz eine Rolle? Der AG stellte darauf hin eine neue aus mit der Korrektur aufgrund des selben Sachverhaltes

@sambagirl

Das ist die gleiche Frage. Nur anders formuliert;-) Was steht denn im Urteil? Wenn das Gericht die ganze Abmahnung als nicht gerechtfertigt abgeschmettert hat, könnte eine Aussicht bestehen, dass der AG wieder auf die Nase fällt. Wenn das Urteil eindeutig sagt, dass die Abmahnung aufgrund falscher Zeitangaben entfernt werden muss, darf der AG sie mit der korrigierten Zeit aussprechen.

Was möchtest Du wissen?