Kann der Rechtsanwalt als Zeuge aussagen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rechtsanwälte und andere Personen wie Ärzte / Pfarrer etc. haben vom Berufswegen Schweigepflicht, das gilt auch und ins besondere vor Gericht. Der Rechtsanwalt darf gar nicht als Zeuge vernommen werden, wenn er als Verteidiger in gleicher Sache vor Gericht war. Ich habe den Film nicht gesehen. Doch es gibt leider auch Rechtsanwälte (meistens Pflichtverteidiger) die Arbeiten mit der Staatsanwaltschaft zusammen gegen den Angeklagten, den er eigentlich verteidigen sollte. Dieser Mandantenverrat verläuft naturlich nur subtil ab. http://www.spiegelfechter.com/wordpress/2921/uber-einen-versuch-die-folter-als-%E2%80%BAletztes-mittel%E2%80%B9-zu-legalisieren

Er darf nur unter der Bedingung aussagen, wenn zwischen ihm und der Frau, in diesem Falle also die Täterin, nie ein Vertediger - Mandanten Verhältnis bestanden hat. In allen anderen Fällen hat der RA zum einen eine Schweigepflicht und zum anderen würde man seine Aussage wohl aufgrund von Befangenheit nicht vollständig werten können.

Wäre er jedoch als neutrale Person zufällig am Ort des Geschehens, würde für ihn das gleiche gelten wie für jeden Normalbürger. Aussagepflicht ist Bürgerpflicht! Ob es im amerikanischen Rechtssystem abweichende bzw. Sonderregelungen gibt ist nicht auszuschließen!

Ja, das darf er ohne Weiteres, denn auch er ist vor Gericht zur Wahrheit verpflichtet. Er hat allerdings ein Zeugnisverweigerungsrecht, von dem er Gebrauch machen kann, aber nicht muss...

Ich denke,wenn er die Verteidigung zurücknimmt, dann darf (muß)er aussagen!! Die Frau muß jemand anders verteidigen!

Was möchtest Du wissen?