Kann der Jobcenter das Darlehn für einen Führerschein ablehnen?

5 Antworten

in grundprinzip ist es normal, für diese ablehnung, wenn es die firma ehrlich meint, mit der übernahme wenn er ein fs gemacht hat/hätte, warum zahlt die firma es nicht, denn die hätte 200% profitieren können davon, aber bei seiner krankheit geht keiner von beiden dieses große risiko ein, verständlich

Letztlich sollte ein ökonomisch rational arbeitender Jobcenter-Dödel einer ökonomischen Argumentation gegenüber offen sein, auch wenn Führerschein grundsätzlich eine Ermessensentscheidung ist.

Daher Widerspruch einlegen und einfach eine Rechnung aufmachen:

Kalkulierte Kosten des Führerscheins gegen die Leistungsersparnis, die sich aus der Vollzeitarbeit ergibt + Bestimmung des Zeitpunktes, wann sich die Investition des JC über die Ersparnis quasi ammortisiert hat. Je kürzer die Zeit, desto besser.

Ansonsten steht in der Tat die Frage im Raum, warum der Arbeitgeber kein Darlehen gibt, wenn er deinen Mann so sehr braucht.

darf er denn ein kfz führen, mit den medikamenten? und mit epilipsie?wenn diese fragen eindeutig mit ja zu beantworten sind , solltet ihr auf jeden fall nachhaken. hilfreich wäre auch eine schriftliche mittleilung des arbeitgebers, daß eine vollzeitanstellung vom FS abhängig ist und auch ein entsprechendes attest vom arzt, daß er ein kfz führen kann.

gegen einen bescheid kann man widerspruch einlegen und auch klagen. der überschulungsgrund istnicht akzeptabel, da dein mann dann ja mehr verdienen würde. vielleicht hilft auch ein gespräch mit dem abteilungsleiter/teammanager.

in seinem arbeitsvertrag steht sogar drinne das er mit dem erwerb eines führerscheins langfristigt beschäftigt wird haben die alles da liegen

@jessymarco10

dann wehrt euch mit allen mitteln! zuertst auf jeden fall widerspruch einlegen, dann einen beratungsschein für den anwalt holen und klage einreichen!

@Terezza

Lies mal den Kommentar unter meiner Antwort.

Der Mann ist in Insolvenz.

@Terrorpinguin

aber erst seit dem der nebel gestiegen ist !!??

@Terrorpinguin

dann soll sie ein schreiben vom insolvenzberater beilegen, daß die "staatlichen fördermittel" nicht im widerspruch zur insolvenz stehen. ein höherer verdienst käme dann ja auch den gläubigern zugute. außerdem kann das arbeitsamt auch eine beihilfe, die nicht zurückgezahlt werden muß, gewähren.

@Terezza

nicht nur den gläubigern auch dem amt selber man könne ja dann seine ganzen kosten selber tragen. zudem haben wir auch 2 kleine kinder und uns ginge es auch wieder besser. der jobcenter hatte ihn sogar als unvermittelbar eingestuft und nun hatte er sich selber um arbeit gekümmert weil keine helfen wollte/konnte. und dann wird man wieder in den popo getreten

Normal ist das nicht. Ich würde Widerspruch einlegen und mal beim Amtsvorsteher vorsprechen.

ist jetzt das 2te mal das die das ablehen er hatte vor einigen jahren auch einen arbeitsvertrag inner hand ist da hin und hat gesagt er bräuchte nur einen führerscehin (paketdienstfahrer) und er wäre vollzeitbeschäftigt und der alte arbeitgeber wollte sogar einen teil der kosten übernehmen da sagten die schon nein und nun wieder. ich verstehe das echt nicht. dann wollen leute arbeiten und bekommen alles versaut. ein bekannter von uns wurde sogar gefragt ob er einen führeschein machen will und wir müssen betteln und bekommen alles abgelehnt....

@jessymarco10

Jetzt erst Recht zum Amtsvorsteher gehen und fragen was das soll.

(erist epileptiker und nimmt medikamente bei denen er nicht alle tätigkeiten aus sicherheitsgründen ausüben darf)

Und Auto fahren macht keine Probleme. Das dürfte zumind. mit ein Grund für die Ablehnung sein.

darf wieder autofahren hatte vor über 4 jahren eine 1 jährige sperre vom arzt bekommen ist aber alles wieder ok durch die medikamente

@jessymarco10

davon steht auch nichts in der ablehnung drinne

Was möchtest Du wissen?