Kann der Arzt verklagt werden?

5 Antworten

Die Angaben zum Fall sind zu dürftig und laienhaft, dass man dazu gar nichts sagen kann. So wie ich das sehe, hat sie keine Chance. Wollt ihr das genau wissen, braucht ihr einen Anwalt für Medizinrecht.

Dazu gilt zu sagen das derselbe arzt einer freundin beim operieren einen nerv durchtrennt hat, schon schadensersatz zahlen musste und einem freund 6 monate erzaehlt hat er haette eine zerrung obwohl es sich um einen leistenbruch handelte

bin kein anwalt aber ich glaube schon dass man gegen den artzt/ärtzten was rechtlich hat denn ein artzt darf eig. keine so schwerwiegende fehler und noch dazu was verschreiben dass es noch schlimmer macht (UND daraus geld macht).aber wenn du ihn verklagen willst dann würde ich mich noch gut infomieren denn ein anwalt ist nicht grad billig ;)

Da er 2 Jahre lang absolut fahrlaessig gehandelt hat und durch seine (Nicht-) Behandlung die sache stark verschlimmert hat....

kann sie das beweisen..dann ja..es gibt Anwälte die sich darauf spezialisiert haben...Unterlagen besorgen muß sie selber...Gutachten &&&&&

Es ist leider immer sehr schwer rechtlich gegen die Ärzte vorzugehen. Die sichern sich natürlich auch ab. Anwälte gehen auch nicht gerne an so eine Sache ran weil es zu Gunsten des Arztes ausgeht. Natürlich kannst du dich aber auch erstmal von einem Anwalt beraten lassen was er dazu meint.

Was möchtest Du wissen?