Justitia Inkasso Betrüger?

5 Antworten

Über 100 € sind natürlich schon eine Hausnummer.

Nun wissen wir leider nicht, in welchem Umfang tatsächlich Kosten angefallen sind. Sicherlich werden hier ein paar Euro Mahngebühren drauf sein, evtl. eine Rücklastschrift, evtl. ein paar Zinsen und wenn du dich im Verzug befindest, wovon ich ausgehe, dann natürlich auch ein paar Euro an Verzugsschaden, das wären dann die Inkassogebühren.

Ganz ehrlich, ich frage mich, warum du die 15,62 € nicht schon längst beglichen hast.

Zunächst mal solltest du die Hauptforderung einschl. Mahngebühren an den Gläubiger bezahlen. Danach kannst du dem Inkassobüro schreiben, dass die Hauptforderung an den Gläubiger bezahlt wurde und du deren Forderung zurückweist.

Wenn du Glück hast, lassen sie dich dann in Ruhe.

Um was für einen Gläubiger handelt es sich ? Sind in den 15,62 bereits interne Mahngebühren enthalten ? Lastschriftrückläufer ?

Lt dieser Liste wären maximal 18 € zu zahlen (15 € Inkassokosten plus 3 € Auslagenpauschale http://www.schuldnerberatung-schickner.de/news/inkassokosten-zulassig-oder-nicht-/

Da das Inkassobüro aber deutlich mehr verlangt ist davon auszugehen das mangels Erfolgsaussichten kein Intresse besteht diese Gebühren expl einzuklagen

+ MwSt. ;)

@uni1234

Mehrwertsteuer entsteht als Schadensanspruch nur und ausschließlich dann, wenn der Gläubiger nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.

Das ist beispielsweise bei Ärzten/Versicherungen der Fall.

Im Normalfall darf von Inkassos bzw. Gläubigern keine Mehrwertsteuer auf RVG-Gebühren gefordert werden.

Hauptforderung berechtigt? Dann zahle diese zzlg. Mahngebühren und Zinsen (evtl. Rücklastschriftgebühren und Adressermittlung) direkt an den Gläubiger. Im Verwendungszweck entsprechend so kennzeichen.

Hauptforderung unberechtigt? Dann einmalig schriftlich widersprechen.

Und warum konntest du die ursprüngliche Forderung nicht begleichen? War doch wirklich nicht die Welt. Dass es deutlich teurer wird, wenn derartige Institute eingeschaltet werden, sollte hinreichend bekannt sein.

Kann es nicht sein, dass auf die ursprüngliche Forderung auch schon Mahngebühr drauf kam? Dann wäre die Differenz nämlich gar nicht mehr so riesig. Schließlich "leben" diese Firmen von dieser Tätigkeit.

An deiner Stelle würde ich zahlen. Kannst dich ja vorher beim Verbraucherschutz erkundigen, aber auch das könnte kostenpflichtig sein.

Nicht vergessen: Es kann immer noch teurer werden.

Schließlich "leben" diese Firmen von dieser Tätigkeit.

Das hat den Schuldner nicht zu kümmern

Autodiebe leben auch von dieser Tätigkeit. Erlaubt ist es trotzdem nicht.

Gegenfragen:

Warum ist die Hauptforderung offen?

Ist diese berechtigt?

Dann zahle diese an den Gläubiger.

Ansonsten hätte ich gerne mal die Kostenaufstellung des Inkassobüros als Kommentar zu meiner Antwort, dann sag ich was dazu!

Was möchtest Du wissen?