Jura-Studium, lohnt es sich?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich studiere selbst Jura. Aber anstatt in erster Linie darauf zu achten, ob man später einen Spitzenjob hat und jede Menge Geld verdient, solltest du erst einmal überlegen, ob du dich überhaupt für Recht interessierst. Das Studium dauert in der Regel 11 Semester. Aber es ist auch möglich, dass Studium in kürzerer Zeit zu absolvieren. Ja, es gibt bei sehr viele Jurastudenten, da dies ein sehr gefragter Studiengang ist. Die Türen, die dir ein Abschluss des Jurastudiums öffnet sind nahezu grenzenlos! Du hast die Möglichkeit in vielen öffentlichen Diensten tätig zu sein. Sei es wie man es "normalerweise" kennt im Gericht oder eben auch bei der Polizei, in der Politik, in der Wirtschaft oder in der Verwaltung aller Art. Angst muss man vor dem Studium nicht haben - aber Respekt. Man sollte es auf keinen Fall unterschätzen, denn der Lernaufwand ist vergleichsweise zu anderen Studiengängen wirklich sehr hoch. Außerdem solltest du ein recht "dickes Fell" haben, wenn es um schlechte Noten geht. Denn nur weil man in der Schule ein guter oder sehr guter Schüler war, heißt dies noch lange nicht, dass es im Jurastudium auch so sein wird! Jemand, der ein Jurastudium erfolgreich abschließt muss sich eigentlich keinerlei Sorgen darum machen später mal ohne Job da zu stehen.

Also ich denke schon, dass sich ein Jura-Studium lohnt. Ich bin selbst Richter. Egal, ob man in den Staatsdienst eintritt oder in die freie Wirtschaft, es gibt für Juristen sehr viele Betätigungsfelder. Man bedenke, wieviele Versicherungen, Banken, Verbände o.ä. gibt! Einzige Voraussetzung ist natürlich, dass man sich für das Thema "Recht" überhaupt interessiert! Dann stehen jedem Studenten, der beide Staatsexamina ablegt, alle Möglichkeiten offen! Und es bleibt auch immer die Möglichkeit, sich selbstständig zu machen (z.B. als Anwalt) und damit Unternehmer zu werden. Wer die Sicherheit bevorzugt, wird vielleicht eher versuchen, in den Staatsdienst übernommen zu werden. Wie sagt man so schön: Der Rock des öffentlichen Dienstes ist eng, aber er hält warm!

Das hängt davon ab in welche Fachrichtung du willst und wie gut dein Abschluss ist. Die Besten der Besten werden Notare, Staatsanwälte oder Richter, der Rest wird Anwalt für einene bestimmten Rechtsbereich oder mehrere Rechtsbereiche. Das Studium dauert im Regelfall 8 Semester (4 Jahre) und schließt mit dem 1. Staatsexamen ab. Danach folgt eine Referendarszeit von ca. 2 Jahren (4 Semester) die mit dem 2. Staatsexamen abschließt. Danach ist man Volljurist und kann sich seiner Interessen entsprechend betätigen. Ich mache dieses Jahr mein erstes Staatsexamen in der Regelstudienzeit und habe das Gefühl oft nur die Hälfte (oder gar nichts) zu wissen.. :)

Aber Jura ist cool, man muss nur gescheite Profs haben die Spaß an dem Fach haben und ab und an mal nen lockeren Spruch bringen. :) Manche Vorlesung ist echt übelst trocken und ich bin gedanklich total woanders, aber andere verfliegen nur so..

Also, Jura ist generell schon extrem überlaufen, und wenn man einen guten Job haben möchte, muss man im Studium auch sehr gut sein.

also ein bekannter von mir hat jura studiert und arbeitet jetzt bei der bank, und davor als juristischer mitarbeiter woanders, also arbeit ist denke ich genügend da, vorrausgesetzt du schließt das studium auch einigermaßen vernünftig ab :) Dauern tut es soweit ich weiß 5 jahre mit 2 staatsexamina

in sachen verdienst, kann ich dir nicht weiterhelfen

Was möchtest Du wissen?