Jura ohne Abitur studieren. Was ist möglich?

4 Antworten

Mit Fachhochschulreife könntest Du an einer Beamtenfachhochschule eine Ausbildung zum Rechtspflegerin machen. Die haben im Beruf zwar keine direkten richterlichen Aufgaben, sind aber mit vielerlei juristischen Aufgaben bei Gericht (z.B. Urkundsfragen) beschäftigt. Mit Fachhochschulreife kannst Du in der Regel kein juristisches Studium an einer Universität absolvieren (wohl aber Wirtschaftsrecht an einer FH). Je nach Bundesland gibt es einige wenige Sonderwege, um als FOS-Absolvent/in zu einer Studienberechtigung an einer Uni zu kommen. Geh´ in deiner FH zur Zentralen Studienberatung der Hochschule. Die können dir sagen, was in deinem Bundesland bzw. mit deiner Vorbildung möglich ist. Der Weg über die Zweitstudienregelung (FH-Studium erfolgreich beenden und dann versuchen als Zweitstudienbewerber für Jura an einer Uni zugelassen zu werden) ist problematisch, da Jura zulassungsbeschränkt ist und für die Zweitstudienbewerber nur wenige Prozent der Studienplätze zur Verfügung gestellt werden. Auswahl dann in der Regel nach dem Ergebnis des Erststudiums (und oft auch nach den Gründen, die für das Zweitstudium sprechen).

In Brandenburg ist die Aufnahme eines Jurastudiums auch mit der Fachhochschulreife möglich. Die Universitäten wären zum einen die Universität Potsdam und andererseits die Europa-Universität Viadrina. Letztere ist sogar zulassungsfrei. Geh deinen Weg!

Mir ist neu, daß ein abgeschlossenes FHS-Studium gewissermaßen das Abitur ersetzt und man damit Jura studieren kann.

Sollte das aber der Fall sein, vergeudest Du bei einem 6-semestrigen FHS-Studium 2 Jahre, während die 13. Klasse und das hoffentlich erreichte Abi nur noch ein Jahr dauern würde.


Welche Fächer stehen denn auf deinem Zeugnis? Mit dem Fachabitur kannst du nämlich durchaus ein Studium in Rechtswissenschaften beginnen, wenn die Fachrichtung stimmt. 

Was möchtest Du wissen?