Jugendamt verweigert Jugendhilfe - Rechtslage?

5 Antworten

Welche Hilfe sollen sie dir bitte noch anbieten? Es gibt ja wohl auch entsprechende Berichte über dich. Es wird keine Einrichtung bei solchen Berichten von Verweigerung etc. dir einen Platz anbieten. Somit kann das Jugendamt dir nichts mehr anbieten. Schade, dass dir das erst auffällt wenn echt alles dahin gegangen ist. Ich würde mir auch jetzt die Frage stellen, wie lange denn der gute Vorsatz anhält das du einsiehst und bereust. Jetzt stehst du halt genau vor der Situation die du herbeigeführt hast, du musst dich an keine Regeln mehr halten, bekommst aber eben auch nichts. Das ist nämlich der Deal den man in unserer Gesellschaft eingeht. Man bekommt etwas, muss sich aber auch in die Regeln und das Zusammenleben einfügen. Nur nehmen ohne geben geht eben nicht. Also füll jetzt das Konto wieder auf und fang mal an zu geben bevor du danach fragst wieder nehmen zu können. Such dir selbst eine Wohngruppe die dir einen Platz anbieten würde, such dir einen Platz in der Schule und schau das du das hinbekommst, arangiere dich damit das du jetzt genau da bist wo du bist und erst mal auf nichts zählen kannst als auf dich selbst. Beweise, dass du dein Leben ändern willst, dann kannst du mit Ergebnissen zum Jugendamt gehen und sagen, Hey Leute ich habs eingesehen und will jetzt echt was und deshalb habe ich im letzten halben Jahr die Schule besucht, keinen Ärger mehr kassiert und mir auch eine Wohngruppe gesucht die mich nehmen würden. Ich bitte euch wirklich gebt mir noch mal eine Chance, ich habs echt kapiert.

Wenn du Leistungen aus der Jugendhilfe bekommst/beziehen willst hast du eine Mitwirkungspflicht. Wenn du deiner Mitwirkungspflicht nicht nach kommst können sie dir die Leistungen kürzen oder ganz verweigern. Genau wie bei allen anderen Sozialleistungen auch. Du hast es dir selbst versaut. Dir muß doch klar gewesen sein das deren Geduld mit dir auch mal ein Ende haben muß. Jetzt muß du selber sehen wie du klar kommst, ohne Regeln aber auch ohne Geld.

Ich denke, die Konsequenzen deines Verhaltens wurden dir auch während der Maßnahme mehr als einmal ausgezeigt. Du hast dich dagegen entschieden, nun  akzeptiere deine Entscheidung auch. 

Wenn es zuhause unerträglich ist, dann ändere dein Leben: Schulabschluss, Ausbildung, eigene Wohnung (auf eigene Kosten).

Oder aber, du landest auf der Straße. Da brauchst du dich dann aber eben an keine Regeln zu halten.

Du hast ganz alleine die Wahl.

Dann gehe zum Familiengericht. Nimm bestenfalls Zeugen mit damit Du auch tatsächlich angehört wirst und tatsächlich auch Dein Einwand, Dein Antrag dokumentiert wird. Beim Familiengericht trage ehrlich den Sachverhalt vor. Und dann beantrage - ruhig mündlich - sowohl Neubeurteilung als rechtlichen Beistand. Da Du noch minderjährig bist aber alt genug dass das Familiengericht Dich zwingend anhören muss ist es auch dafür zuständig Dir einen Anwalt entweder zu genehmigen wenn Du einen benennen kannst oder Dir einen beizustellen den das Gericht bestimmt. 

Berate Dich vorher hier https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php Sie sind sehr kompetent. 

Nach allgemeiner Rechtsauffassung kann bei einem unter das Jugendschutzgesetz zu beurteilenden Menschen nicht nach einer ersten Fehlleistung das Thema erledigt sein. 

ein WG-Platz kostet rund 3000€ das Geld wird nicht einfach so zum Fenster rausgeschmissen. Es ist für Kinder bis für junge Erwachsene  die sich helfen lassen wollen gedacht..

Du solltest in die  Psychiatrie gehen, denn z. Z. bist Du wohl für Eltern & JA-WG untragbar, folglich brauchst Du aktuell intensive Hilfe um, wenn die erfolgreich verläuft, wirst  Du wieder in eine normale Einrichtung der Jugendhilfe  kommen..

alles Gute

Was möchtest Du wissen?