Jugendamt hilft nicht, was nun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wende dich an die deutsch kinderhilfe.

http://www.kinderhilfe.de/kontakt.php

werde ich machen. Danke für den Tipp.

@Mondstern2

wende dich lieber an eine institution wo du dein eigenes verhalten mal reflektieren kannst.

@sumba

Das sagt grad die Richtige, das ich nicht lache. Bevor du nicht die Kleine und die MK kennen lernst, rede nicht so über uns. Fass dich an die eigene Nase und lern dich zu benehmen. Es ist nicht jeder so wie du, Gott sei Dank. Mag sein, dass du eine gute Mutter bist, aber die MK ist leider nicht immer so. Bevor die Kleine auf der Straße endet, dann treffen wir Vorkehrungen. Es gibt viele Leute hier im Forum, die oft Probleme haben und Hilfe benötigen. Kannst du das versthen oder begreifst du es nicht? Foren gibt es, nicht um Leute zu beleidigen, sondern sich auszutauschen. Du solltest Dringend an deine Sozialkompetenzen arbeiten. Es wäre auch gut für deine 2 Kinder oder hast du mittlerweile mehr? Du warst ein selbstbewußtes Kind und konntest vieles selber machen. So hast du dich beschrieben. JA, ich habe über dich recherchiert. Wir brauchen Hilfe. Halt dich raus und arbeite an deine Sozialkompetenzen. Wenn du nicht weißt, was das ist, dann stell Frage im Forum oder gollgle mal. Auf nie mehr wiedersehen.

@Mondstern2

die sozialkompetenzen solltet ihr lernen. ihr werdet lernen müssen wann genug ist und wie weit ein kind lügen und manipulationen von eurer seite noch ertragen kann.

Kinder- und Jugendnotdienste (KJND) sind Einrichtungen der örtlichen Jugendhilfe, die es in den meisten bundesdeutschen Gemeinden gibt. Sie sind zentrale Anlaufstelle für Kinder und minderjährige Jugendliche in Krisen- oder Notlagen. Gesetzliche Grundlage der Kinder- und Jugendnotdienste ist der §42 SGB VIII, Inobhutnahme. Kinder- und Jugendnotdienste nehmen sowohl Selbstmelder, Fremdmelder als auch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge auf, sofern eine Notsituation vorliegt.

Hatte auch so meine Erfahrungen mit dem Jugendamt und nicht gerade die Besten, leider, von daher kann auch ich sagen, dass es von den SB Abhängig ist. Ich habe zu guter Letzt das JA wieder raus gezogen, weil ich die Nase voll hatte und habe letztendlich doch das Nachsehen. Sind das die Aufgaben des JA? Sicherlich nicht. Ich finde es eine Katastrophe, dass ich auch mehrefach versucht habe auf meine Lage aufmerksam zu machen und statt dessen kamen Anfeindungen, so dass ich dachte ich bin im falschen Film und habe wütend aufgelegt. Hätte damals das JA reageirt, hätte ich vielleicht heute noch meine Tochter bei mir. Das ich da natürlich Sauer bin, wenn das JA einfach nicht reagiert, wenn man Hilfe braucht, weil man Probleme hat, ich dachte immer das die dafür zuständig sind, aber nöööö. Und von daher kann ich nur sagen, dass die JA zu nichts taugen, sorry. Als ich noch Unterhaltvorschuß bekam hatte ich da auch so meine Erfahrungen gemacht und grundsätzlich ist es doch so, wenn die etwas wollen, dann sind sie so schnell und wenn unsereins Hilfe braucht, dann passiert nichts. Ich bin von den JA mßlos enttäuscht, denn ich kann und will einfach nicht verstehen, dass die keine Sorge dafür tragen, dass die Tochter wieder zur Mutter zurück kommt, da liegt in meinen Augen eine ganz klare Fehleinschätzung bzw. Desinteresse seitens des JA, denn die hätten mir ja Hilfe zur Seite stellen können, oder sehe ich das so falsch? Oder wie kann es angehen, dass die die Augen verschließen, wenn man um Hilfe bittet, dann aber auf der anderen Seite zu der Wohnung gehen, wo meine Tochter jetzt lebt, es ist alles Bestens, dem Kind geht es gut. Seltsamerweise ist das einzige, was ich mir habe zu Schulden kommen lassen, dass ich Epiliepsie habe und mit den Medis eine Zeit lang echte Probleme hatte und dadurch mit der Pubertät nicht so richtig zu Recht kam, Ich sitze oft da und weine, weil meine Tochter nicht mehr da ist und das JA hätte auf meine Hilfe eindeutig reagieren müssen, dann hätte ich heute noch meine Tochter und so eben nicht. Grundsätzlich sollte man nicht alle über einen Kamm scheren, aber meine Wut gegen die ist so groß, dass kann sich kaum einer vorstellen. Ich hoffe, ihr habt Verständnis, dass ich mir diesbezüglich einmal Luft gemacht habe, denn einfach ist so eine Situation für eine Mutter nicht. Ich hoffe, du setzt dich durch, denn wenn die Lage wirklich so schlimm ist, dann wende dich an den Vater und gehe gemeinsam mit ihm zu einem Anwalt und Klage, dass ist der einzige Weg und vergiss das JA, da rennst du gegen Windmühlen an, oder wie erklärt sich sonst, dass immer wieder Kinder sterben, weil das JA nicht reagiert hat, gerade kürzlich noch in den Medien gewesen, da packt mich echt die Wut. Also mein Rat, Rechtsanwalt aufsuchen, die erreichen viel mehr, aber bitte mit dem Vater.

dann wärs Sache des Vaters das in die Hand zu nehmen. Dummerweise werden Kinder in dem Alter zwar gefragt, aber die Antwort zählt nicht wirklich. Erst ab 14 kann das Kind selbst wählen und der Richter entscheidet, wenn nichts dagegen spricht, nach dem Wunsch des Kindes. Wenn die Mutter das Kind vernachlässigt, verwahrlosen lässt, oder anderweitig schädlich in die Entwicklung eingreift, kann eine Sorgerechtsübertragung stattfinden. Da Kinder nicht geschäftsfähig sind, können sie zwar gehört werden, aber keine Anträge stellen. Wenn gegen die Mutter also nichts vorliegt, gibt es für das Jugendamt keine Handhabe zum eingreifen.

Nein soll es nicht. Es gibt doch bestimmt Personen denen es vertraut z.B. Tante, Onkel mit denen kann es erst mal reden und die Situation erklären. Wissen die Eltern von dem Problem? Wenn der Papa Bescheid weiß kann er ja vielleicht mit der Mutter reden und sie finden gemeinsam eine Lösung. Ansonsten gibt es auch Vertrauenslehrer die man eventuell einbiden kann (oft helfen die auch bei außerschulischen Problemen)

Wie soll ich der Kleinen helfen? ich kenne ihre Situation. Hab mich beim JA beschwert. Die unternehmen nichts dagegen.

@Mondstern2

Dann zeige die Mutter beim Jugendamt an, wegen Vernachlässigung, Verwahrlosung, mangelnder gesundheitlicher betreuung, Mißhandlung. Gib konkrete Beispiele an. Allerdings müssen die wahr sein. Ansonsten bist du dran, wegen Verleumdung. Einer solchen Anzeige müssen sie nachgehen. Übrigens wird bevor das Kind zum Vater kommt, auch dessen Umfeld und seine Verhältnisse geprüft. Also kann das Kind auch zu einer Pflegefamilie kommen.

@magni64

habe ich alles schon gemacht. Hab denen geschrieben, dass die Kleine es besser in einer Pflegefamilie hätte, als bei der Mutter. Die wollen nichts davon wissen.

@magni64

weder ich, noch mine Familie hat Gründe zu lügen. Die Wahrheit tut oft weh. Leider lügt die MK und kommt durch. Warum das Ja nicht reagiert? der Anwalt der Kleinen? keine Ahnung. Die halten alle zusammen und machen somit die Psyche der Kleinen fertig.

Oma und Opa dürfen wegen MK-Beschwerde kein Kontakt zu der Kleinen haben. Dem VK wurden Rechte abgenommen. Die Frau ist so auf Rache, dass sie gar nicht merkt, wie die Kleine leidet.

Mit der MK kann man nicht reden. Sie lügt vor Gericht und kommt sogar durch. Die Familie des VK soll keinen Kontakt zu der Kleinen haben.

@Mondstern2

Wenn du Beweise hast, dann geh zur Polizei! Ganz einfach. Wie gesagt, es muß wahr sein, sonst bist du dran.

@magni64

Jemand riet dir zu einer Notfallaufnahme in einer Kinderschutzeinrichtung. Sollte es wirklich so sein, dass das Kind lieber bei Fremden als bei der Mutter ist, bleibt ihr dieser Weg genau dorthin zu flüchten. Sie wird dort aufgenommen werden. Mein Tipp mit der Beratungsstelle bzw einem Psychologen wäre ein sanfterer Schritt- aber auch dort könnte ermittelt werden, ob dieser Weg für sie ein Weg wäre oder andere gesucht werden müssen.

Was möchtest Du wissen?