Jobcenter will Leistungen streichen weil denen Unterlagen abhanden gekommen sind. Rechtens?

5 Antworten

Das Amt macht es sich zu einfach den oft lassen mitarbeitet unterlagen verschwinden Schildern den fall mal den zuständigen Bundesdatenschutzbeauftragten  wen der sich darum kümmert werden wohl  deine unterlagen nicht mehr verschwinden.du kannst dich auch an deren Datenschutzbeauftragten wenden.Lege deine Nachweise dem Vorgensetzen vor und farge ihn mal ob das   weiterhin so bei dir vorkommen wird.!

Außerdem kansst du dich auch an die Regionaldirektion des Jobcenters wenden die können manchmal auch helfen (Beschwerdestelle)

Du bist deiner mitwirkungflicht nachgekommen und deswegen kann das Amt nichts streichen weil sie der nicht nachkommen.

Ps oft  findet  die Polizei die unterlagen zb bei eine Durchsuchung wieder,

Ja das stimmt. War bei mir auch schon oft genug der Fall.

Für eine Durchsuchung bräuchte man leider einen Durchsuchungsbefehl.  Vielleicht nehmen die Fallmanager Unterlagen auch mit nach Hause. Wer weiß! Jedenfalls eigenartig, dass die immer spurlos verschwinden und man als Arbeitsloser so hingestellt wird, als man selber schuld sei. Einmal war bei mir ein neuer Lebenslauf verschwunden. Stattdessen war der Alte von vor 11 Jahren in meiner Akte.

Ich würde unter Vorlage der Bestätigungen persönlich beim Amt auftauchen und unter Androhung von Rechtsmitteln verlangen, dass die angedrohte Sperre zurückgenommen wird.

Wenn bestätigt wurde, dass alle Unterlagen eingegangen sind, dann bleibt dir eigentlich nur der Weg Rechtsmittel dagegen einzulegen, wenn teilweise Unterlagen im Amt verschwinden. Das würde ich dem Amt schriftlich mitteilen und zwar an die Leitung des Amtes und nicht an den Sachbearbeiter.

Anders sieht das beim Finanzamt aus. Wenn die Unterlagen als unauffindbar erklären, obwohl du diese abgegeben hast, musst du diese nachreichen. Als Steuerpflichtiger hast du da immer eine Bringschuld. Mir passierte das vor vielenJahren, dass man meine Unterlagen nicht mehr fand , obwohl ich diese abgegeben habe. Meine Steuererklärung wurde nicht bearbeitet. Ich rief beim Finanzamt an und der Mitarbeiter sagte zu mir, das Finanzamt sei nicht dazu da, meinen Unterlagen nachzulaufen.

Da legte ih Beschwerde bei der obersten Finanzbehörde ein. Es dauerte 2 Wochen und ich bekam einen Bescheid, beim Finanzamt vorzusprechen. Hatte en Gespräch mit dem Leiter des Finanzamtes, der es nicht für angemessen fand, dass ich mich gleich an die oberste Behörde wandte, weil ich das auch mit ihm hätte klären können.Nach dem Gespräch konnte ich an die Kasse gehen und mir die Rückerstattung in bar abholen. Es waren damals 1200.--DM.

So ähnlich würde ich mit dem Jobcenter verfahren. Es gibt immer eine übergeordnete Stelle in unserer Beamtenhierarchie. Es heisst, gehe zum Schmitt und nicht zum Schmittchen.

Unterlagen verschwinden beim Jobcenter noch und nocher. Wenn man als Hartz4 Empfänger nicht aufpasst hat man verloren. Mir selber ist das auch schon vorgekommen. Das nächste mal werde ich die anzeigen. Meiner Meinung nach dürften die sogenannten Fallmanager, die sowieso das nicht gelernt haben, auf die armen Arbeitslosen losgelassen werden.

Ja würde die Fallmanager auch eher durch professionelle Sklaventreiber ersetzen... damit mal gescheit Druck auf die Arbeitslosen gemacht wird

@Spot1978

Druck und Schikanen gibt es durch die Ungebildeten genug. Bekomme du mal Hartz4 dann reden wir noch mal.

Nein, das dürfen sie nicht!

- du hast nachweislich eine Schriftliche Bestätigung bekommen.
Falls sie dieses doch tun, gehe zu den Linken ( wenn es die bei euch auch gibt).
Bei uns in Offenbach gibt es diese Anlaufstelle. Sie stehend Dir zur Seite und zahlen 90% der Kosten ( eigen Anteil 10-20€) wenns drauf ankommt, einen Anwalt.

!!!

Was möchtest Du wissen?