Jobcenter will AU nicht akzeptieren!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hole Dir vorsichtshalber auch Rat bei einer guten behördenunabhängigen (!!!) Beratungsstelle wie dieser Hamburger

Arbeitslosen Telefonhilfe

0800 111 0 444 - wenn Du in Hamburg / Umgebung wohnst oder

040 22 75 74 73 - wenn Du in einem anderen Bundesland wohnst.

Dort ist man zum Thema Hartz IV sehr erfahren.

Danke fürs Sternchen (¯'•.¸(¯'•.¸ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ¸.•'´¯)¸.•'´¯)

Lege, falls noch nicht getan bei der Arge Widerspruch gegen den Bescheid ein und zwar schriftlich persoenlich mit Empfangsbestaetigung oder per Einschreiben. Erklaere den Sacheverhalt (wie hier auch) und berufe Dich auf deine Aerztlichen Atteste. Die Anerkennung von Krankmeldungen ist kein Wunschkonzert, die muessen anerkannt werden und abgesehen davon, wenn kein Geld mehr reinkommt, muessen sie nachzahlen.

Klappt die Verstaendigung mit dem Amt nicht, dann nimm Dir einen Anwalt, das geht auf Beratungshilfe. Oder wende Dich an so einen Arbeitslosenhilfeverein und lasse dich dort beraten.

Dann reiche bei Deiner Krankenkasse ein Befreihungsantrag ein, Du musst nur ca. 100 Euro (2% des Jahreseinkommens) im Jahr selbst zuzahlen, danach ist man fuer den Rest des Jahres befreit.

Wenn Du das mit dem Amt und der Anerkennung klaeren kannst, dann verlange eine Barauszahlung wegen "Mittellosigkeit", denn in diesem Fall muessen sie Dir sofort Geld geben. Lass Dich von denen nicht an der langen Leine halten und wehre Dich, das ist Dein Recht.

Wenn du no ch stationär im Krankenhaus liegst, gibt es dort einen Sozialarbeiter. Hast du bereits SCHRIFTLICH Beschwerde eingelegt beim JobCenter?

Wenn sich darauf hin nichts tut musst du dir beim Amtsgericht einen Beratungsgutschein holen und dann zum Anwalt.

Die AU ist dem JC egal. Es geht lediglich darum, ob Du Einkommen hattest oder nicht. Zum einen kannst Du dies versuchen per Kontoauszügen zu beweisen, ganz sicher ist aber nur eine Gehaltsabrechnung bzw. eine Bestätigung deines Arbeitgebers, dass Du keine Zahlungen erhalten hast. Je nach Arbeitsvertrag erhältst Du trotz Krankheit ja Lohnfortzahlungen, nach 6 Wochen unter Umständen Krankengeld. Allerdings kann ich mir bei einem Minijob beides nicht vorstellen. Die Kontoauszüge beweisen lediglich, dass dir kein Geld überwiesen wurde, aber eine Barauszahlung seitens deiner Firma wäre ja auch möglich, deshalb eine Lohnbescheinigung besorgen. Sobald dann feststeht dass Du kein Geld erhalten hast, muss das JC zahlen. Notfalls zum Anwalt, Beratungsschein besorgen, dann kostet der Anwalt max. 10.- Euro. Bei einem Widerspruch hat das JC 3 Monate Zeit zur Bearbeitung. Ein Eilantrag beim Sozialgericht dauert auch 14 Tage. Zu erst einmal eine Barauszahlung wegen Mittellosigkeit schriftlich beantragen.

Du könntest Dich von den Zuzahlungen befreien lassen, wenn Du 10% Deines Einkommens bereits gezahlt hast:

http://www.aponet.de/service/zuzahlungsbefreiung/zuzahlungsrechner.html

Vielleicht bekommst Du ja sogar Geld zurück.

Geh, wie VirtualSelf schon schrieb, zum Jobcenter und weise nach, dass Du kein Einkommen mehr hast.

Sollte die Widerspruchsfrist gegen die Bescheide schon abgelaufen sein, stelle einen Überprüfungsantrag nach § 44, SGB X - der gilt 1 Jahr rückwirkend.

Wenn alles nichts hilft, solltest Du Dir einen Anwalt für Sozialrecht nehmen - bei uns kostet das 10 Euro für den Beratungsgutschein.

Im Übrigen: Gute Besserung!

Was möchtest Du wissen?