Jobcenter lehnt Zuschuss zum Personenbeförderungsschein ab

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit Widerspruch und überzeugenden Argumenten,hat man immer eine Chance.Das Amt zahlt für andere,den kompletten Führerschein,und wenn man es richtig darlegt,dass es im Interesse der Arbeisagentur ist,aus seiner jetzigen Situation rauszukommen,dann müsste es in ihrem Interesse liegen,dir dabei zu helfen.Drum einen Termin vereinbaren,mit der übergeordneten Person deiner Berater/in machen.Ab 1.1.2013 darf man 450Euro-Jobs machen.Das ist amtlich.Anscheinend ist es dieser Person dort entgangen,dass es ab Januar ein neues Gesetz gibt. Und das mit dem Darlehen geht auch,da ziehen die dir monatl.einen Betrag von deinem Bezug ab.der für dich zumutbar ist. Alles Gute

Eine Impfung gegen Sturheit gibt noch nicht ?

Danke für den Stern und alles Gute. LG

Die Job-Center haben den Auftrag, nur Ausbildungen zu fördern, die in einen Vollzeitjob führen. Du kannst doch nicht ehrlich erwarten, dass Steuerzahler wie ich, Dir eine Ausbildung bezahlen, damit Du uns trotzdem weiter auf der Tasche liegst.

Versuche eine Zusage von einem Personenbeförderungsbetrieb zu bekommen, dass Du mit Deinem Zeugnis, mindestens € 451,- (versicherungspflichtig) bekämst, dann wird Dir das Job-Center auch die Ausbildung mit finanzieren.

Viel Erfolg!

Liebe oder lieber Hörmirzu!! es war von einem Darlehen die Rede,das mit monatlichen Beträgen abgezahlt wird von der Regelleistung.. Denke mal besser eine Stelle machen - als weiter dem Staat auf der Tasche zu liegen. Ausserdem geht es nicht um mich!

@polditier

Ich bin kein "Lieber", wollte Dir auch nicht zu nahe treten, wenn es im "Kleinen" so abläuft, sag mir, warum sollten sich dann die "Größeren" am Riemen reißen?

@hoermirzu

Du b ist aber sehr charmant,ach ne,ich vergass,das bist du ja auch nicht. LG

Stattdessen wurde sie in die Massnahme gesteckt, wo das Amt/der Staat hunderte Euro pro Monat für sie an eine Bildungseinrichtung zahlt...Für nix ausser Kaffee trinken, rauchen und dumm labern, ach ja...nen bissl Bewerbungstraining war auch dabei.

Versteht ihr das?

JA.

Es geht auch um den Einsatz der Haushaltsmittel, bzw. wann solche verfügbar sind. In "Überschusszeiten" kann es sein, dass ein "Kunde" grundlos sogar einen ganzen Führerschein bezahlt bekommt, weil "die Kohle" noch "raus" muss. Sind dagegen gar keine Mittel da (oder geplant), werden ggf. auch begründete Förderanträge abgelehnt. Ist der tägliche Wahnsinn, ist aber leider so!

Versuche an eine Einstellungszusage für eine versicherungspflichtige Stelle zu kommen, dann wird eine Ablehnung seitens des Jobcenters schwer begründbar sein. Mit einem Minijob sieht es da leider schlecht aus, denn auch beim Amt weiß man mittlerweile -> Einmal Mini - immer Mini.

In den seltensten Fällen wird da leider mehr draus... die Tendenz ist eher umgekehrt. Teilzeit- und sogar Vollzeitstellen werden in Minijobs umgewandelt im Sinne einer höheren "Arbeitgeberflexibilität".

Manche Entscheidungen vom Jobcenter sind völlig unverständlich...

Ich war in einer Massnahme, Activcenter genannt...Dort erzählte mir eine Frau, das sie gerne diesen Schein machen würde, Personenbeförderungsschein...Sie hätte dann behinderte Kinder bei einem Fahrdienst befördert, Vollzeit... Wurde nicht genehmigt! Stattdessen wurde sie in die Massnahme gesteckt, wo das Amt/der Staat hunderte Euro pro Monat für sie an eine Bildungseinrichtung zahlt...Für nix ausser Kaffee trinken, rauchen und dumm labern, ach ja...nen bissl Bewerbungstraining war auch dabei.

Versteht ihr das?

Siehe meinen Vermerk!

:-)

gegen die Ablehnung hast du keine Chance.

Versuche eine Einstellung bei dem Taxiunternehmen als Vollzeitjob zu bekommen, dann steht einer möglichen Bewilligung vermutlich nichts mehr im Weg.

Was möchtest Du wissen?